• 16. März 2020 · 16:30 Uhr

Gewagte F1-Prognosen 2020: McLaren-Sieg, Williams-Podium & Vettel-Nachfolge

Wir haben auf Facebook Formel-1-Fans nach ihren gewagten Prognosen für die Saison 2020 befragt - Eine Auswahl aus mehr als 600 Kommentaren

(Motorsport-Total.com) - Wie die Formel-1-Saison 2020 verlaufen wird, lässt sich angesichts der aktuellen globalen Lage nicht einschätzen. Noch bevor die Absage des Australien-Grand-Prix feststand und auch die Saisonrennen in Bahrain und Vietnam verschoben wurden, wollten wir dennoch von unseren Facebook-Fans wissen, welche gewagten Prognosen sie für die bevorstehende Weltmeisterschaft treffen.

Fans

Formel-1-Fans wagen Prognosen für die Saison 2020 Zoom Download

Insgesamt 672 humoristische, satirische und kreative Kommentare haben uns auf Facebook erreicht. Viele Fans glauben, dass die Saison 2020 die kürzeste aller Zeiten werden könnte. Aufgrund der Absagen und Verschiebungen wegen des Coronavirus glauben manche gar, dass in diesem Jahr gar kein Weltmeister gekürt werden könnte.

Das wäre in der Geschichte der Königsklasse einzigartig. Ebenso viele Fans sind der Ansicht, dass in diesem Jahr ein Protest auf den anderen folgen könnte. Ferrarigate und das DAS-System würden dafür wohl genügend Grundlage liefern.

Vettel zu McLaren, Karriereende von Räikkönen

Was das Sportliche betrifft, ist so manch ein User optimistisch. "Die Weltmeisterschaft wird im letzten Rennen unter mehr als zwei Fahrern entschieden", schreibt etwa ein User, "Williams kann einige Podestplätze erringen und der Hockenheimring springt kurzfristig als Ersatzausrichter für ein abgesagtes Rennen ein."

Dem hält ein anderer User entgegen: "Mehr als zwei Überholmanöver im laufenden Rennbetrieb auf der Strecke sind ausgeschlossen." Dieser Fan war in seiner Vorhersage besonders kreativ: "Max Verstappen realisiert, dass Red Bull doch keine Flügel verleiht, und Lewis Hamilton beendet seine Formel-1-Karriere und wird MotoGP-Teamkollege von Valentino Rossi."

Der Brite hat zumindest immer wieder betont, wie angetan er von den Zweirädern ist. Im vergangenen Dezember durfte er die Yamaha des "Doktors" in Spanien testen. Die Mehrheit sieht den Briten auch 2020 in der Favoritenrolle und bezweifelt, dass die Saison tatsächlich spannend wird.


Fotostrecke: Die offiziellen Porträtfotos der Formel-1-Fahrer 2020

Manch anderer ist da optimistischer: Max Verstappen, Charles Leclerc oder auch Valtteri Bottas werden als mögliche WM-Kandidaten gehandelt. Trotz der enttäuschenden Testleistung wird selbst Ferrari in der Konstrukteurs-WM von den Fans noch nicht gänzlich abgeschrieben.

Sebastian Vettel hingegen wird der Rücktritt nahegelegt, oder auch ein Wechsel zu McLaren vorhergesagt. Kaum ein Fan glaubt an den fünften WM-Titel für den Heppenheimer, er werde wohl von seinem jüngeren Teamkollege Charles Leclerc geschlagen, so der Tenor.

Es gibt aber auch ein paar gegenteilige Meinungen, etwa: "Vettel wird in seiner letzten Saison bei Ferrari Weltmeister." Während sich manch ein Fan eine Auferstehung von Kimi Räikkönen wünscht, sind sich mehrere User einig: "Räikkönen gibt sein Karriereende bekannt." Der Vertrag des Finnen läuft zu Saisonende mit Alfa Romeo aus. Noch hat sich der 40-Jährige nicht zu den Spekulationen geäußert.

Große Erwartungen: Racing Point & McLaren

"Williams wird Vorletzter", lautet eine Prognose, die man in den Kommentaren ebenso häufiger findet. Das britische Team scheint wieder mehr Vertrauen bei den Formel-1-Fans zu genießen. Der Mannschaft von Claire Williams wird eine rosigere Zukunft prophezeit - "vor Alfa Romeo und Haas" in der Konstrukteurs-Wertung.

Um die Zukunft des US-Teams machen sich einige User Sorgen, manche befürchten gar, dass der Betrieb des Rennstalls Ende der Saison eingestellt werden könnte. Teambesitzer Gene Haas hat nach den Wintertests angemerkt, dass er sein Investment nach dem Saisonauftakt evaluieren werde.

Als mögliche Überraschungen des Jahres werden Alexander Albon im Red Bull oder Sergio Perez im Racing Point ("Sergio Perez erringt einen Überraschungssieg") gehandelt. Auch dessen Teamkollegen Lance Stroll oder dem McLaren-Piloten Lando Norris ("Norris holt einen fulminanten Monaco-Sieg im Regen") wird ein Podium zugetraut.


F1-Tests 2020: Racing Point vs. Mercedes

  Weitere Formel-1-Videos

"Racing Point wird mit Ferrari auf Augenhöhe sein", heißt es in einem Kommentar. Manch ein Beobachter traut dem "rosaroten" Mercedes einiges zu. "Racing Point holt mehrere Podestplätze", lautet eine weitere Prognose. "Spannend wird es ab Platz vier. McLaren und Racing Point werden darum buhlen", ist ein User überzeugt.

Allerdings gibt es auch Bedenken, denn der RP20 wird oftmals als Kopie des Mercedes W10 (2019) bezeichnet. Das Mittelfeldteam von Lawrence Stroll betont zwar, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Die Konkurrenz sieht eine "besorgniserregende Entwicklung".

Daher lautet eine Prognose auch: "Racing Point wird 2020 aus der Konstrukteurs-WM ausgeschlossen, da ein Insider beweist, dass nicht im Sinne des Reglements nachgebaut sondern kopiert wurde."

Potenzielle Nachfolger für Vettel bei Ferrari

"Renault schafft es endlich auf das Treppchen", glaubt ein Fan der Franzosen. Ein anderer entgegnet: Bei Renault "wird sich wieder wenig getan haben". Das Team selbst hat Erwartungen an 2020 nicht so klar formuliert, man wolle um den vierten Platz in der WM-Wertung kämpfen und sich bestmöglich auf 2021 vorbereiten.

Manch ein Formel-1-Fan kann sich gar vorstellen, dass die interne Stimmung im französischen Rennstall kippt. "Renault holt Hülkenberg zurück", glaubt etwa ein Facebook-User. Eher aus dem Reich der Fabeln stammt diese Prognose: "Hülkenberg ersetzt ab [dem Rennen auf dem] Nürburgring Bottas, der Zuhause unter Quarantäne steht, und gewinnt auf Anhieb sein erstes Rennen im Mercedes."

Was Personalentscheidungen betrifft, war manch ein Fan besonders kreativ. "Berger ersetzt kurzfristig Vettel", war unter unserem Beitrag zu lesen. Der DTM-Chef beendete seine Formel-1-Karriere allerdings bereits 1997. Insgesamt sechs Jahre lang ging er für die Scuderia Ferrari an den Start.

Gerhard Berger

Gerhard Berger fuhr von 1987 bis 1989 und von 1993 bis 1994 bei Ferrari Zoom Download

Auch Lewis Hamilton wird weiterhin als möglicher Kandidat für den Ferrari-Platz von Sebastian Vettel gehandelt. "Mercedes verpflichtet daraufhin Verstappen und Red Bull holt dafür Vettel zurück", wäre die Lösung eines Users. Das dürfte allerdings schwierig werden, denn Verstappen hat bereits bis 2023 bei Red Bull unterschrieben.

"Mercedes gibt Ausstieg zum Saisonende bekannt, McLaren erhält von Mercedes Werksstatus", lautet eine weitere Prognose eines Fans. In der Winterpause sind bereits Gerüchte rund um einen möglichen Ausstieg aufgetaucht, diese wurden jedoch von Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Daimler-Boss Ola Källenius dementiert.

"Achsenbruch bei einem der Mercedes wegen DAS", schreibt ein User. Das Lenksystem hat ebenso zur ein oder anderen gewagten Prognose beigetragen: "Mercedes ist sauer, weil Hamilton ständig das Lenkrad abreißt." Die Vorrichtung dürfte wohl noch für längere Zeit für Diskussionsstoff sorgen.

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Technik: Die denkwürdigsten Monaco-Spezialideen
Formel-1-Technik: Die denkwürdigsten Monaco-Spezialideen
Seit 1960: Ferrari-Formel-1-Fahrer ohne Sieg für die Scuderia
Seit 1960: Ferrari-Formel-1-Fahrer ohne Sieg für die Scuderia

Charles Leclerc bei Dreharbeiten in Monaco
Charles Leclerc bei Dreharbeiten in Monaco

Top 10: Hoffnungsvolle Formel-1-Talente, die gescheitert sind
Top 10: Hoffnungsvolle Formel-1-Talente, die gescheitert sind

Die Karriere von Esteban Ocon
Die Karriere von Esteban Ocon
Tickets
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Wer war 2008 Chef des Formel-1-Werksteams von Honda?

Top-Motorsport-News

IMSA-Kalender 2020 nochmals geändert: Zweimal Daytona und Sebring
WEC - IMSA-Kalender 2020 nochmals geändert: Zweimal Daytona und Sebring

Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld
VLN - Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld

Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben
NASCAR - Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben

Range Rover Evoque: Langversion mit sieben Sitzen als Erlkönig erwischt
Auto - Range Rover Evoque: Langversion mit sieben Sitzen als Erlkönig erwischt
Formel 1 App

Folge Formel1.de