Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Britische Medien: Frank Williams im Krankenhaus

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Mick Schumacher, Fernando Alonso und Co. beim Young-Driver-Test in Abu Dhabi +++ Sportchef Brawn über Corona-Cluster +++

15:33 Uhr

Sir Frank Williams im Krankenhaus

Soeben haben wir aus britischen Medien erfahren, dass Sir Frank Williams ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Wie die 'Sun' berichtet, hat die Familie Williams, die sich erst in dieser Saison aus der Formel 1 zurückgezogen hat, ein Statement veröffentlicht.

Darin heißt es: "Sir Frank Williams wurde kürzlich ins Krankenhaus eingeliefert, wo er sich derzeit in einem stabilen Zustand befindet. Franks gesundheitlicher Zustand ist eine private Angelegenheit und daher wird die Familie zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Details bekannt geben."

Seine Angehörigen bitten, die Privatsphäre der Familie zu respektieren. "Das Team wird zu gegebener Zeit ein weiteres Update veröffentlichen."

18:11 Uhr

Schumacher-Gegner wird Ferrari-Testfahrer

Mick Schumachers größter Rivale um den Formel-2-Titel 2020, Callum Ilott, wird in der Formel-1-Saison 2021 als offizieller Ferrari-Testfahrer tätig sein. Das hat Ferrari bekanntgegeben. Zuvor hatte Ilott bereits angekündigt, nicht erneut in der Formel 2 anzutreten. Ob er seine neue Rolle mit einem Einsatz als Rennfahrer in einer anderen Serie verbindet, das ist noch unklar.

Ilott selbst sagt: "Ich freue mich darauf, einen Beitrag zum Team zu leisten, auf und abseits der Rennstrecke, und auf die Dinge, die ich bei dieser neuen, spannenden Aufgabe lernen kann. Ich werde mein Bestes geben, um möglichst viel Erfahrung zu sammeln und mich als Fahrer weiterzuentwickeln."

Formel-2-Champion Schumacher, wie Ilott ein Ferrari-Junior, steigt in der Saison 2021 zum Formel-1-Stammfahrer bei Haas auf. Der dritte Ferrari-Junior, Robert Schwarzman, bleibt noch ein weiteres Jahr in der Formel 2.


17:58 Uhr

Team-Statement zu Frank Williams

Das britische Williams-Team hat ein Statement anlässlich der jüngsten Nachrichten zu Teamgründer Frank Williams herausgegeben. Es deckt sich mit den Äußerungen, die wir bereits vorhin zitiert haben. Neue Informationen zum Zustand von Frank Williams gibt es bisher nicht.


16:50 Uhr

Bald Entscheidung über "Engine-Freeze"?

Wie geht es eigentlich mit Red Bull weiter? Bekanntlich steigt Honda Ende des nächsten Jahres aus der Formel 1 aus. Das Topteam ist zuversichtlich, dass es doch noch zu einem "Engine-Freeze" kommt. Das würde bedeuten, dass die Bullen auch 2022 noch mit Honda-Motoren fahren könnten. Das ist aber nur möglich, wenn die Weiterentwicklung eingefroren wird. Dann würde Red Bull das geistige Eigentum und die Honda-Fabrik in Milton Keynes aufkaufen und weiterbetreiben.

Zunächst waren Ferrari und Renault strikt gegen den Vorschlag eines "Engine-Freeze". Mittlerweile haben sie mehr Entgegenkommen gezeigt, wenn die FIA das neue Motorenreglement auf 2025 vorverlegt. "Wir haben konstruktive Diskussionen", bestätigt Christian Horner. Sehr bald werde man zu einem Abschluss kommen, ist der Red-Bull-Teamchef überzeugt.


16:46 Uhr

Haas-Team mit Schumacher zufrieden

Welchen Eindruck hat Mick Schumacher beim Haas-Team hinterlassen? Ayao Komatsu, Ingenieursdirektor, bewertet den Testtag mit dem Rookie positiv. Man habe sich vor allem darauf fokussiert, dass Schumacher das Auto kennenlernt und besser versteht. Die Rundenzeiten seien dabei nebensächlich gewesen.

"Für Mick war es wichtig, diese Longruns ins Gefühl zu bekommen, sowohl bei hoher Asphalttemperatur als auch gegen Abend, als die Temperaturen am niedrigsten waren." Das Team hat mit unterschiedlichen Einstellungen und der Benzinmenge gespielt. Fazit: "Heute war ein guter Tag."


16:38 Uhr

Schumacher: So viele Runden "kein Selbstläufer"

Nach dem heutigen Test wollen wir uns jetzt auch noch anhören, was Mick Schumacher zu seinem Tag im Haas-Boliden zu sagen hat. Der Deutsche konnte satte 125 Runden absolvieren. "Ist ein schönes Gefühl, und ich bin sehr happy, dass ich so viele Runden fahren konnte. Das ist beim Testen kein Selbstläufer. Wir haben uns vorgenommen, viele Runden zu drehen, wertvolle Runden, und das war sehr positiv."

Das Testprogramm war für den Rookie vor allem darauf ausgelegt, die Reifen besser zu verstehen. "Dafür waren die Longruns sehr gut", ist er zufrieden. "Ich denke, dass uns das gelungen ist, und jetzt habe ich ein gutes Wissen, auf das ich aufbauen kann, auch wenn die Reifen nächstes Jahr ein bisschen anders sein werden." Er freue sich bereits auf nächstes Jahr.


16:20 Uhr

Grosjean wird heute operiert

Wir wechseln noch einmal das Thema: Romain Grosjean hat soeben auf Instagram bekannt gegeben, dass er noch heute operiert wird. Der Feuerunfall in Bahrain macht den Eingriff notwendig. "An meiner linken Hand wurden Bänder im Daumen beim Unfall beschädigt", schreibt er.

Außerdem werden die Wunden von den Verbrennungen auf der Haut gereinigt. "Die rechte Hand wird auch behandelt nach einer Verletzung von Anfang 2020. Sollte morgen ein neuer Mann sein", schreibt der Franzose.


16:13 Uhr

Alonso: Wettbewerbsgeist wurde gekitzelt

Jetzt wollen wir uns natürlich noch anhören, was "Jungspund" Fernando Alonso zu seiner heutigen Bestzeit zu sagen hat: "Es war gut und sehr nett, wieder im Auto zu sitzen, besonders mit dem Rennteam. Das 2018er-Auto habe ich ja im Zuge der Vorbereitung bereits getestet, aber das jetzt fühlt sich noch ein bisschen ernsthafter an und kitzelt den Wettbewerbsgeist noch mehr."

Jene Eindrücke und Erkenntnisse, die er am Rennwochenende als Beobachter sammeln konnte, habe er nun im Cockpit umsetzen können. Dabei ging es schon darum, sich auf 2021 vorzubereiten: "Wir haben viele Grundlagen verifiziert, die wir schon in der Fabrik vorbereitet hatten: die Sitzposition, die Pedalstellung und so weiter."

Das helfe sehr, weil nächstes Jahr jeder Pilot nur eineinhalb Tage Vorbereitung bei den Wintertests haben wird. "Wir haben ein paar Checkboxen abgehakt und gehen jetzt frohen Mutes in die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage, und das ganze Team ist top motiviert."


16:04 Uhr

Abu Dhabi: Testzeiten im Detail

Pirelli hat nun bekannt gegeben, auf welchen Reifenmischungen die Piloten heute in Abu Dhabi ihre Bestzeiten gesetzt haben. Die meisten waren auf dem weichen Reifen schneller, was zu erwarten war. Nur fünf Fahrer sind ihre schnellste Zeit auf dem Medium gefahren: Juri Vips (6./+1,437 Sekunden), Jack Aitken (10./+1,820), Sebastien Buemi (12./+1,951), Marino Sato (13./+2,162) und Roy Nissany (14./+3,614).

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Freitag
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Samstag

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Pre-Events

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Technik

Foto zur News: Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Folge Formel1.de
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Top-Motorsport-News
Foto zur News: Keine Erweiterung des Rennkalenders: WEC bleibt auch 2025 bei acht Rennen!
WEC - Keine Erweiterung des Rennkalenders: WEC bleibt auch 2025 bei acht Rennen!

Foto zur News: WRC Rallye Portugal 2024: Sebastien Ogier führt nach Rovanperäs Crash
WRC - WRC Rallye Portugal 2024: Sebastien Ogier führt nach Rovanperäs Crash

Foto zur News: Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2

Foto zur News: mcchip-dkr kriegt kein GT3-Auto: "Fühle mich verarscht"
NR24 - mcchip-dkr kriegt kein GT3-Auto: "Fühle mich verarscht"
Anzeige motor1.com