Formel-1-Newsticker

Bahrain in der Analyse: Russell gratuliert Verstappen schon zur WM!

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Ungefährdeter Doppelsieg für Red Bull +++ Alonso: So happy zuletzt vor zehn Jahren! +++ Sainz: Reifenverschleiß viel zu hoch +++

20:53 Uhr

Das Rennen in der Analyse

Gleich ist es in Bahrain bereits 23:00 Uhr, im Paddock wird schon fleißig abgebaut, und damit machen wir an dieser Stelle auch Feierabend. Für euch geht es allerdings noch ein bisschen weiter!

Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll melden sich nämlich jetzt mit ihrer großen Liveanalyse auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de, um das Auftaktrennen noch einmal ausführlich zu besprechen.

Wir melden uns dann morgen mit einem neuen Ticker zurück, um die weiteren Themen aus Bahrain in Ruhe aufzuarbeiten. Habt noch einen schönen Abend, viel Spaß jetzt mit unserer Analyse und bis dann!


Video wird geladen…

  Weitere Formel-1-Videos


20:47 Uhr

Debakel für McLaren

Nicht nur Ferrari erlebte heute einen Katastrophenstart in die neue Saison. Bei McLaren hatten beide Autos Probleme. Was genau war da los? Teamchef Andrea Stella erklärt, dass bei Piastri "vermutlich" ein Problem mit dem Kabelbaum für das Aus gesorgt habe.

Man versuchte noch, das Lenkrad zu tauschen, doch das sei "nicht das Problem" gewesen, so der Teamchef. Es sei ein Elektronikproblem gewesen, dass sich irgendwo anders verberge. "Wir untersuchen das", so Stella. Während des Rennens habe man es auf jeden Fall nicht beheben können.

Norris sah zwar die Zielflagge, allerdings als 17. und damit Letzter, nachdem er sechsmal an die Box kommen musste. Stella erklärt, hier habe es ein pneumatisches Leck am MCL60 gegeben. "Wir haben das Leck relativ früh im Rennen entdeckt", verrät er.

So habe Norris immer nur zehn oder elf Runden fahren können und dann Luft nachfüllen müssen. Stella erklärt, man habe den Briten im Rennen gelassen, weil man noch auf ein Safety-Car gehofft habe. Doch das kam nicht mehr, und damit war der Fehlstart perfekt.


20:41 Uhr

Den Ausfall von Leclerc ...

... gibt es hier noch einmal im Video. Frederic Vasseur sagt dazu bei 'Sky' übrigens: "Es gab ein Problem beim Antriebsstrang. Was genau los war, das wissen wir noch nicht. Ich hoffe, wir sehen schon bald klarer."

"Es ist ein bisschen enttäuschend. Wir müssen uns massiv steigern bei der Zuverlässigkeit, aber auch im Renntrimm", so der neue Ferrari-Teamchef. Seine kompletten Aussagen gibt es hier!


20:32 Uhr

Tsunoda: Der Williams war zu schnell ...

Wo wir gerade bei Williams sind: Albon rettete P10 am Ende vor Yuki Tsunoda ins Ziel, der eigentlich schneller war. Aber: "Ihr Speed auf den Geraden war einfach zu stark für uns", berichtet der Japaner, der daher nicht mehr vorbei kam.

Insgesamt sei die Rennpace bei AlphaTauri "besser als erwartet" gewesen, so Tsunoda. "Aber gleichzeitig ist es frustrierend, die Punkte so knapp zu verpassen", ärgert er sich. Teamkollege Nyck de Vries landete derweil auf P14.

"Ich bin ziemlich zufrieden mit unserem Rennen heute", urteilt aber auch der Niederländer und erklärt: "Es hätte besser sein können, und es gibt Luft nach oben. Aber in Sachen Performance war unsere Rennpace ordentlich."

Insgesamt sei es auch ohne Punkte "ein guter Tag" gewesen. Bei AlphaTauri muss man aktuell eben auch kleinere Brötchen backen als noch vor zwei Jahren ...


20:22 Uhr

Albon: Nur Aston Martin hat sich noch mehr verbessert

Hand aufs Herz: P10 und damit einen Punktgewinn für Williams hatte vor dem Wochenende garantiert nicht jeder auf dem Zettel! Dementsprechend stolz ist Alexander Albon auch auf die Leistung des Teams in den vergangenen Monaten.

"Ich bin mir sicher, dass jetzt jeder auf Aston Martin auf dem Podium schaut und sich denkt, was sie für einen Schritt gemacht haben. Aber wir liegen auf Platz zwei", so Albon, der an die Probleme aus 2022 erinnert.

Vor zwölf Monaten sei man in einer viel schlechteren Position gewesen. "Natürlich hat es uns geholfen, dass wir zuverlässig waren", gesteht er. Denn zum Beispiel ohne den Ausfall von Leclerc hätte es wohl heute nicht zu Punkten gereicht.

Ändert aber nichts daran, dass das Team "einen großartigen Job" gemacht habe.


20:14 Uhr

Stroll: Da habe ich eine Menge Glück gehabt ...

Was man nach P3 von Alonso schnell vergisst: Sein Rennen wäre um ein Haar bereits kurz nach dem Start vorbei gewesen. Da hätte ihn Teamkollege Stroll fast torpediert. Der gesteht, dass er in der Szene eine Menge Glück gehabt habe.

"Ich bremste wirklich spät, um vor George [Russell] zu bleiben", erklärt er. Gleichzeitig habe Alonso im Kampf gegen Hamilton eine engere Linie gewählt, weshalb es am Ende einfach "wirklich schlechtes Timing" gewesen sei.

Glücklicherweise sei sein Auto dabei nicht beschädigt worden - und das von Alonso auch nicht. Teamchef Mike Krack sagt dazu bei 'Sky': "Ich habe noch nicht mit Lance gesprochen. Ich weiß nicht, ob er sich verschätzt hat".

"Aber er war natürlich im Zweikampf mit George Russell. Solche Dinge passieren immer wieder in Runde eins, aber man will sie natürlich nicht sehen. Aber das sind Dinge, die passieren können", so Krack.


20:03 Uhr

Steiner: So schlecht war es eigentlich gar nicht

P13 und P16 am Ende für Magnussen und Hülkenberg. Doch der Haas-Teamchef betont bei 'ServusTV': "Wir waren nicht schlecht. Nur am Start hat [Nico] drei, vier Plätze verloren sofort und dann die Flügelendplatte. Wenn du dann reinkommst, verlierst du Positionen, bist Letzter."

"Wir haben daher gewartet und geschaut, ob etwas passiert, sodass man weniger Zeit verliert beim Flügelwechsel. Das ist leider nicht gekommen, und da haben wir die Zeit verloren. Bei Kevin hätten wir ein bisschen selbstsicherer sein sollen und mit den C3 starten und nicht mit C1."

"Ich glaube, wir hätten mithalten können, zwischen Bottas und Gasly da irgendwo. Mit Nico, wenn wir beim Start die Positionen gehalten und logischerweise den Flügel nicht beschädigt hätten", so Steiner. Seine kompletten Aussagen gibt es hier!


19:55 Uhr

Marko: Perez kann Verstappen herausfordern

Wenn die Prognose von Russell wirklich stimmt, dann wäre in der WM 2023 lediglich Teamkollege Sergio Perez eine Gefahr für Max Verstappen. Und tatsächlich ist Helmut Marko nach dem Auftakt sehr zufrieden mit dem Mexikaner.

"Er ist sehr gut in das Wochenende gestartet. Er hat leider von Leclerc einen kleinen Stoß gleich am Start gekriegt, ist auf die schmutzige Spur gekommen und hat dann eine Weile gebraucht, bis die [Reifen] sich gereinigt haben", erklärt er bei 'Sky'.

Anschließend war Verstappen vorne dann aber schon weg. "Aber er hat dann das Tempo vorgelegt und ist sicher in einer sehr, sehr guten Form, auch körperlich. Er hat kaum geschwitzt, das heißt, er nimmt es ernst", so Marko.

Perez könne in der Form "vielleicht eine Challenge für den Max werden", so der Österreicher. Womöglich die einzige Chance auf eine spannende Saison ...

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
formel-1-countdown
Anzeige motor1.com