Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Launches McLaren & Aston, Shakedown Williams & Alpine

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ XXL-Montag in der Formel 1 +++ Launches McLaren und Aston Martin +++ Williams und Alpine fahren Shakedown +++

20:53 Uhr

McLaren-Analyse

Wie versprochen werden wir die beiden heutigen Launches für euch auch noch in Videoform analysieren. Und das erste Video ist auch bereits fertig! Christian Nimmervoll beantwortet die wichtigsten Fragen rund um den MCL60.


Video wird geladen…

  Weitere Formel-1-Videos

22:13 Uhr

Feierabend!

Und damit sind wir nach vielen Stunden auch am Ende unseres XXL-Montags angekommen. Die gute Nachricht: Bereits morgen geht es weiter! Ferrari launcht um 11:25 Uhr, und wir sind deshalb ab dem Morgen schon wieder mit einer neuen Tickerausgabe für euch am Start.

Habt noch einen schönen Restabend, schlaft gut und bis dann!

/div>

22:05 Uhr

Piastri: "Piastrigate" spielt keine Rolle mehr

Sein Wechsel von Alpine zu McLaren verlief - vorsichtig formuliert - nicht ganz geräuschlos. Spielt das vor seinem Formel-1-Debüt eine Rolle? "Ich gehe mit einem guten Gefühl in die Saison", stellt der Australier klar.

"Ich glaube, als alle Fakten und die ganze Geschichte herauskamen, wurde es für die meisten Leute viel klarer [was passiert war]. Das belastet mich also nicht. Ich konzentriere mich voll darauf, ein McLaren-Mann zu sein", so Piastri.

"Ich denke, Zeit heilt die meisten Wunden", sagt er und ergänzt: "Ich konzentriere mich darauf, wo ich jetzt bin. Ich habe eine Menge zu tun, um mich mit McLaren vorzubereiten. Und diese Vorbereitung läuft wirklich gut."


21:57 Uhr

Technikanalysen

Ja, unser Fokus liegt heute eigentlich auf anderen Teams. Trotzdem haben sich unsere Technikexperten die Shakedowns von Alfa Romeo und Haas vom vergangenen Wochenende auch noch einmal ganz genau angesehen! Ihre Erkenntnisse könnt ihr hier nachlesen:

Alfa Romeos Unterboden-Rätsel: Ablenkung oder Design-Sackgasse?

Formel-1-Technik: Die kleinen Details am neuen Haas VF-23 für 2023


21:44 Uhr

Aston Martin: Viele Änderungen sieht man gar nicht

Das hat Dan Fallows verraten, der bestätigt, dass die von uns schon angesprochenen Seitenkästen natürlich ziemlich anders als im Vorjahr aussehen. Gleichzeitig stellt er aber auch klar: "Ich würde nicht sagen, dass das unser Hauptfokus war."

Es gebe Änderungen am ganzen Auto. "Es gibt natürlich eine Menge, die man gar nicht sehen kann", betont er. Überall gebe es "substantielle" Verbesserungen, betont er. Daher seien die Seitenkästen optisch zwar vielleicht die auffälligste Sache.

Doch diesen "aggressiven Ansatz" habe man auch in anderen Bereichen des Autos gewählt.


21:33 Uhr

Piastri: Ein Formel-1-Team ist viel größer!

Der Australier hat über die Unterschiede zwischen Formel 2 und Formel 1 gesprochen - abgesehen vom Auto natürlich. "In den Nachwuchskategorien gibt es natürlich viel weniger Leute [in einem Team]", erklärt er. Zwar sei er in der Formel 2 für Prema und damit bereits für eines der größeren Teams gefahren.

"Aber selbst das ist ziemlich klein im Vergleich zu einem Formel-1-Team", betont er und erklärt: "Ich denke, dass es eine große Verantwortung ist, einer von zwei Fahrern in einem Team von 700 oder 800 Leuten zu sein, das wir hier haben." In der Formel 2 seien es nämlich nur um die 30 gewesen.

/div>

21:25 Uhr

Übersicht

Nach den heutigen Launches haben wir nun sieben der zehn Formel-1-Autos für die Saison 2023 gesehen. Fehlen nur noch Ferrari, Mercedes und Alpine, die an den kommenden drei Tagen in dieser Reihenfolge nachziehen werden.

Hier schon einmal alle bislang bekannten Autos in der Übersicht:


Fotostrecke: Die Formel-1-Autos 2023

/div>

21:14 Uhr

Direktvergleich

Vor allem bei den Seitenkästen ist Aston Martin in diesem Jahr einen ziemlich extremen Weg gegangen. Ein Grund mehr, auf unserem Schwesterportal Motorsport.com einfach mal ein bisschen mit den Schiebereglern herumzuspielen und zu vergleichen.

Hier geht es zum Direktvergleich!

Foto zur News: Formel-1-Liveticker: Launches McLaren & Aston, Shakedown Williams & Alpine

  Zoom Download

/div>

21:09 Uhr

Wo war Andrew Green?

Ein bekanntes Gesicht von den vergangenen Launches fehlte: Andrew Green. Der ehemalige Technikchef wurde durch Dan Fallows ersetzt. Green arbeitet weiter für Aston Martin, nun allerdings als Chief Technical Officer für Aston Martin Performance Technologies.

Heißt: Er wird sich in Zukunft um Projekte abseits der Formel 1 kümmern.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel-1-Quiz

Welches Land war nicht Austragungsort von zwei Formel-1-Rennen innerhalb einer Saison?

Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz