Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: McLaren-Honda-Comeback 2026?

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ McLaren-Honda-Comeback 2026? +++ Japaner prüfen Optionen für die Zukunft +++ Alfa-Romeo-Shakedown in Barcelona +++

08:07 Uhr

McLaren-Honda-Comeback 2026?

Das wäre ein dickes Ding! Die Kollegen von 'The Race' berichten, dass es 2026 zu einem erneuten McLaren-Honda-Comeback kommen könnte. Angeblich hätten beide Seiten bereits erste kleine Gespräche geführt, um die Chancen auszuloten.

Aber ist das wirklich so ein Schocker? Denn wenn Honda 2026 in die Formel 1 zurückkehren möchte, dann sind die Möglichkeiten begrenzt. Die Werksteams Ferrari, Mercedes, Alpine und neuerdings Red Bull fallen als mögliche Partner schon einmal weg.

Zudem haben die Bullen bereits bestätigt, dass man (logischerweise) auch Schwesterteam AlphaTauri mit den eigenen Motoren beliefern wird. Alfa Romeo ist ebenfalls keine Option, denn 2026 übernimmt Audi den Sauber-Rennstall.

Und damit bleiben dann nur noch McLaren, Aston Martin, Haas und Williams. Haas dürfte dabei ebenfalls unwahrscheinlich sein, weil die US-Truppe eine enge Verbindung mit Ferrari hat und nach dem Verlust von Sauber das einzig verbliebene Kundenteam wäre.

Wären also nur noch die drei Mercedes-Kunden übrig. Und dann erscheinen Gespräche zwischen McLaren und Honda schon gar nicht mehr so verrückt ...

15:55 Uhr

Feierabend!

Damit sind wir auch am Ende unseres heutigen Tickers angekommen. Morgen melden wir uns ausnahmsweise an einem Samstag mit einer neuen Ausgabe zurück, um den AlphaTauri-Launch zu begleiten.

Außerdem steht in Silverstone der nächste Shakedown an, dann geht der Haas VF-23 erstmals auf die Strecke. Auch da hoffen wir natürlich auf einige Bilder und Videos.

Für heute ist aber erst einmal Feierabend. Habt noch einen schönen Abend und bis dann!


15:39 Uhr

Kleine Vorschau

AlphaTauri hat auf Twitter dieses Bild einer Radkappe veröffentlicht. Vermutlich ein Hinweis auf das neue Design, das morgen präsentiert wird. Ihr müsst übrigens lange wach bleiben: Der Launch findet in New York statt und beginnt erst um 23:30 Uhr unserer Zeit.

Wir sind aber natürlich trotzdem am Start!


15:12 Uhr

Beim Stichwort Montoya ...

... fällt mir diese Fotostrecke ein. Denn der Kolumbianer hatte im Laufe seiner Karriere nicht nur mit Helmut Marko Ärger. Mehr dazu hier:


Fotostrecke: 15 Formel-1-Fahrer, die während der laufenden Saison entlassen wurden


14:54 Uhr

Montoya: Helmut Marko "heute noch sauer" auf mich

Juan Pablo Montoya ist sich sicher, dass Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko "immer noch sauer" auf ihn ist, da der Österreicher seinem damaligen Schützling vorwirft, 1997 den Formel-3000-Titel mit Absicht abgeschenkt zu haben!

"Er war sauer und ist es heute noch, weil er denkt, ich hätte die [1997er-F3000-]Meisterschaft in Mugello absichtlich aufgegeben. Das habe ich aber nicht", sagt Monotoya in einem exklusiven Interview mit dem 'Motorsport Network'.

Die komplette Story gibt es hier!


14:36 Uhr

Fahrerwechsel

Beim Alfa-Shakedown hat Bottas derweil sein Soll erfüllt, sein Arbeitstag ist beendet. Jetzt darf der Teamkollege noch einige Runden drehen. Neue Bilder vom Auto gibt es leider nicht.


14:36 Uhr

14:26 Uhr

Apropos Steiner ...

Der Südtiroler ist seit dem ersten Rennen von Haas im Jahr 2016 als Teamchef an Bord. Was vor allem jüngere Formel-1-Fans aber womöglich gar nicht wissen: Früher hat Steiner auch für Ford gearbeitet, die 2026 nun ebenfalls in die Königsklasse zurückkehren.

Steiner war damals Teil des Jaguar-Teams, das später von Red Bull übernommen wurde. Das Projekt habe keinen Erfolg gehabt, "denn für [den Vorstand] hat es nur Geld gekostet. Aber niemand wusste, was los war, niemand wurde einbezogen", verriet er Jahr später.

Die komplette Story über das Jaguar-Debakel findet ihr hier!

Foto zur News: Formel-1-Liveticker: McLaren-Honda-Comeback 2026?

  Zoom Download


13:59 Uhr

Auch Steiner gegen elftes Team

Über die Ansicht von Christian Horner zu dem Thema haben wir ja heute schon gesprochen. Gegenüber 'Sky' hat nun auch Haas-Teamchef Günter Steiner erklärt, dass die Formel 1 lieber auf ein elftes Team verzichten sollte.

"Vor fünf Jahren hat man ein Team umsonst bekommen. [...] Niemand wollte sie haben", erinnert Steiner. Heute sei die Situation anders. Die Formel 1 boome und plötzlich wolle jeder ein Team haben. Doch so leicht sei das nicht.

Denn die zehn aktuellen Teams seien "finanziell stabil", und ein weiterer Rennstall könne das gefährden. "Warum also dieses Risiko eingehen, wenn es keinen Vorteil gibt?", so Steiner, der betont, dass es natürlich nicht seine Entscheidung sei.

Aber seiner Meinung nach wäre ein elftes Team für die bestehenden Rennställe lediglich ein Risiko.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel-1-Quiz

Welches dieser Fahrzeuge wurde zweimal von zwei verschiedenen Fahrern pilotiert Weltmeister?

Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte
DTM - "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte

Foto zur News: Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"
WEC - Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"

Foto zur News: Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"
WRC - Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"

Foto zur News: "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
MotoGP - "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
Anzeige motor1.com