• 21. Mai 2021 · 13:57 Uhr

Toto Wolff über Red Bulls Motorenprojekt: "Win-win-Situation"

Toto Wolff sieht Red Bull beim Aufbau der eigenen Motorenabteilung in einer guten Position - Den verlorenen Mitarbeitern trauert er nicht nach

(Motorsport-Total.com) - Die Entwicklung beim Red-Bull-Team weg vom reinen Chassisbauer hin zu einer kompletten Organisation, die auch Motoren selbst bauen kann, ist in vollem Gange. In Milton Keynes wird derzeit eine neue Fabrik gebaut, zudem ist Christian Horner in seiner Funktion als CEO der neuen Firma "Red Bull Powertrains" fleißig dabei, Personal zu akquirieren.

Toto Wolff, Christian Horner, Mick Schumacher

Toto Wolff (l.) kann Christian Horners Abwerbungen nachvollziehen Zoom Download

Besonders leitende Kräfte vom ärgsten Widersacher Mercedes stehen dabei im Fokus von Red Bull, vor allem die Verpflichtung von Ben Hodgkinson sorgte für Wirbel. Inzwischen wurden mindestens fünf weitere hochkarätige Mitarbeiter von Mercedes abgeworben.

Bei Red Bull sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, einerseits für den Zeitraum ab 2025, wenn ein neues Motorenreglement eingeführt wird, selbst Motoren bauen zu können. Andererseits sollen auch unabhängige Möglichkeiten entstehen, um möglicherweise doch mit einem externen Hersteller zusammenarbeiten zu können. Immer wieder wurde dabei zuletzt der Name Volkswagen genannt.

Wolff: "Win-win-Situation" für Red Bull

Bei Mercedes beobachtet man die Entwicklungen bei Red Bull natürlich genau. Teamchef Toto Wolff will sich zu möglichen neuen Allianzen zwischen Red Bull und VW zwar nicht detailliert äußern, traut dem ganzen Projekt aber zu, erfolgreich zu sein.


Hamilton-Verstappen: Wird "unweigerlich" krachen?

Video wird geladen…

Hamilton-Verstappen: Wird "unweigerlich" krachen?

Lewis Hamilton fordert ein neues Format für Monaco und glaubt, dass Red Bull 2021 Favorit ist. Plus: Die Analyse der Chancen von Vettel & Schumacher. Weitere Formel-1-Videos

"Das, was Red Bull oder Christian macht, ist ja durchaus clever, nämlich einerseits auf die eigene Power zu setzen und ein Enginedepartment auf die Beine zu stellen, und dabei auf Honda-Know-how und IP zurückgreifen zu können", sagt Wolff: "Ohne sich dabei die Türe zuzumachen, einen großen Automobilhersteller als Partner zu gewinnen, der dann natürlich auch von der Lernkurve profitiert, die Red Bull jetzt hat."

Nach dem Ausstieg von Honda zum Ende der laufenden Saison wird Red Bull Personal und auch Know-how der Japaner übernehmen. Damit muss Red Bull nicht bei null anfangen. Für Wolff steht daher fest: "Das ist eine Win-win-Situation, eigentlich können sie gar nicht verlieren."

Wolff glaubt an Mercedes-Philosophie: "Guter Arbeitgeber"

Dass sein eigenes Team wichtige Stützen an den Konkurrenten verliert, sieht Wolff gelassen und als Teil des Geschäfts. Gleichzeitig zeigt er eine gewisse Enttäuschung darüber, dass offenbar der Faktor Geld der entscheidende war.

"Wenn du jemanden verlierst wegen des Geldes, dann ist es vielleicht wichtig, sich darauf zu besinnen, woraus die Kerntruppe besteht und welche Werte wichtig sind - und nicht immer nur der nächstbeste Paycheck. Und wir werden manche verlieren, wir werden manche gewinnen", sagt der Österreicher.


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Red Bull

Von der grundsätzlichen Philosophie sei er überzeugt. "Ich glaube, dass wir ein richtig guter Arbeitgeber sind. Dass es ein Platz ist, wo es zwar High Pressure gibt, aber auch viel Spaß, High Fun, und darauf können wir stolz sein und darauf müssen wir uns verlassen. Und dann wird es immer ein hin und her geben", sagt er.

Einen Vorwurf an Red Bull aufgrund der Abwerbungen will er aber nicht äußern. Red Bull tue das, was sie müssen. "Ich verstehe, woher Christian kommt, er will eine Struktur aufbauen und da muss man auch mal einen großen Check ausstellen, aber das ist in Ordnung", meint Wolff.

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Adventskalender #3: Formel-1-Rennen am Freitag?!?
Adventskalender #3: Formel-1-Rennen am Freitag?!?

Rennstart ist am frühen Sonntagnachmittag. Aber das war nicht immer so: In...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Technik
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Saudi-Arabien-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Saudi-Arabien-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Pre-Events

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974

Die Williams-Story
Die Williams-Story
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Bei welchem Formel-1-Rennen fahren die Fahrer durch den Abschnitt Sainte-Dévote?

Top-Motorsport-News

Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?
DTM - Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?

IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"
WEC - IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."
WRC - Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
MotoGP - Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
Formel 1 App

Folge Formel1.de