• 11. September 2019 · 15:07 Uhr

Toto Wolff: Renault ist besser für Ocons Karriere als Mercedes

Teamchef Toto Wolff erklärt, dass Esteban Ocon dem Mercedes-Cockpit nicht nachtrauern solle - Renault sei zu diesem Karriere-Zeitpunkt die bessere Option

(Motorsport-Total.com) - Esteban Ocon wird 2020 in die Formel 1 zurückkehren - allerdings nicht mit Mercedes. Der Franzose war zwar ein Kandidat auf das zweite Cockpit neben Lewis Hamilton. Doch letztendlich entschieden sich die Silberpfeile dazu, mit Valtteri Bottas weiterzumachen. Ocon wird stattdessen zu Renault wechseln. "Es haben viele Faktoren eine Rolle gespielt", erklärt Teamchef Toto Wolff.

Esteban Ocon, Alain Prost

Esteban Ocon freut sich auf die Zusammenarbeit mit Alain Prost Zoom Download

"Wir haben lange an Esteban geglaubt, und er hat sehr gute Fortschritte gemacht. Wir hatten die Möglichkeiten bei Manor [2016] und später Force India [2017 und 2018], und es hat gut funktioniert", erinnert Wolff und ergänzt: "Nach einem Jahr ohne Cockpit mussten wir entscheiden, ob wir ihn noch retten können. Er wäre gerne neben Lewis gefahren, [...] aber wäre das ein guter Zeitpunkt?"

"Ich denke, dass die Situation bei Renault für einen französischen Fahrer, in einem französischen Werksteam und mit [Daniel] Ricciardo als Referenz besser für seine Karriere ist. Es ist 22 Jahre alt und kann noch 15 Jahre in der Formel 1 vor sich haben", erklärt Wolff. Er erinnert zudem daran, dass zum Beispiel auch Nico Rosberg "vier oder fünf Jahre bei Williams" war.

Rosberg kam 2006 mit Williams in die Formel 1, wechselte 2010 zu Mercedes und wurde mit den Silberpfeilen 2016 Weltmeister. "Ich denke, es gibt viele Argumente, die für Esteban und Renault sprechen", so Wolff. Und gleichzeitig gebe es auch viele Argumente, die für einen Verbleib von Bottas gesprochen haben. "Wir hatten sehr schwierige Jahre mit Nico und Lewis", erinnert er.

In der Zeit habe es "Kontroversen, Rivalität und Animosität" gegeben. "Das war im Hinblick auf die Atmosphäre sehr schlecht", so Wolff. Mit Bottas an der Seite von Hamilton gehe es im Team viel harmonischer zu. Das sei "ein Grund für diese Entscheidung" gewesen. "Der andere ist, dass Valtteri gegen den fünfmaligen Weltmeister Hamilton antritt und dabei einen sehr guten Job macht", erklärt Wolff.

Ocon freut sich derweil bereits auf seine neue Aufgabe bei Renault - und vor allem auf die Zusammenarbeit mit Berater, Landsmann und Ex-Weltmeister Alain Prost. Die beiden hätten bereits viel miteinander gesprochen. "Als Mentor gibt es keinen besseren", freut sich Ocon und erklärt, dass er sich auf seine neue Aufgabe "gut vorbereitet" fühle.

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

"Antagonistisch": Horner arbeitet sich an Wolff ab
"Antagonistisch": Horner arbeitet sich an Wolff ab

Bei der FIA-PK am Hungaroring kam's zur ersten Begegnung zwischen den...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Technik
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Freitag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Ungarn-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Ungarn-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Pre-Events

Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Für welche Platzierung erhält ein Formel-1-Pilot 2 Punkte?

Top-Motorsport-News

Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte
DTM - Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte

WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest
WEC - WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest

Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt
Sonst - Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt

BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
WSBK - BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
Formel 1 App

Folge Formel1.de