• 19. Dezember 2020 · 13:56 Uhr

Ferrari-Teamchef Binotto sieht 2021 keine Chance auf den WM-Titel

Für die Formel-1-Saison 2021 setzt sich Ferrari das Minimalziel, Dritter zu werden - (Noch) keine Titelchance gegen Mercedes - Token-System 2021 als Hürde

(Motorsport-Total.com) - Mit WM-Platz sechs erlebte die Scuderia Ferrari in diesem Jahr ihre schlechteste Formel-1-Saison seit 1980. Und auch für 2021 macht man sich keine Illusionen, auch wenn der Traditionsrennstall glaubt, gute Fortschritte erzielen zu können.

Carlos Sainz, Charles Leclerc, Mattia Binotto

Mattia Binotto (mit Charles Leclerc und Carlos Sainz) erwartet 2021 keine Wunder Zoom Download

"Das Team war in den vergangenen fünf Jahren in der Lage, Zweiter zu werden, mit der Ausnahme eines dritten Platzes (2016; Anm. d. R.)", blickt Ferrari-Teamchef Mattia Binotto zurück. "Ich denke also, dass der dritte Platz nicht völlig unmöglich ist. Ich denke, das sollte zumindest unser Minimalziel für die nächste Saison sein."

Allerdings wendet Binotto ein, dass das komplexe Token-System der Formel 1 für 2021 Konkurrenten wie Racing Point und AlphaTauri einen Vorteil verschaffen könnte.

Ferrari sieht Wettbewerbsnachteil durch Token

Dabei können die Teams wählen, wofür sie Entwicklungsressourcen ausgeben wollen. Allerdings sind sie auf zwei Token beschränkt, wobei Teams wie Racing Point und AlphaTauri, die das Getriebe und die Aufhängung einkaufen, diese Komponenten quasi umsonst, also ganz ohne Einsatz von Token, aufrüsten können.


Fotos: Carlos Sainz: Erster Tag bei Ferrari


Deshalb hält Binotto fest: "Wir haben Einschränkungen in unserer Entwicklung für das nächste Jahr, das ist das Token-System. Mit nur zwei Token müssen wir irgendwie versuchen, die Schwächen von diesem Jahr anzugehen oder zu modifizieren."

"Aber es gibt Teams, die im Moment nicht durch Token limitiert sind. Sie haben freie Token - Racing Point und AlphaTauri. Diese Teams werden also einen Vorteil haben, einen Wettbewerbsvorteil im Vergleich zu uns und anderen Teams, was die Entwicklung angeht. Dessen müssen wir uns voll bewusst sein", so Binotto weiter.

Mattia Binotto: "Wir müssen realistisch bleiben"

Zugleich erinnert er an Teams wie McLaren, die den Motorenpartner wechseln "und vielleicht ein Upgrade in Bezug auf die Motorleistung haben". Der Rennstall aus Woking beendet die Zusammenarbeit mit Renault und wechselt zu Mercedes-Motoren.

"Die Konkurrenz wird also nächstes Jahr wieder sehr stark sein. Aber wie gesagt, ich glaube, dass wir hier in Maranello ein starkes Team haben und ich vertraue voll darauf, dass wir einen besseren Job machen können als zuletzt." Die Möglichkeit, sich als Mercedes-Herausforderer zu etablieren, sieht Binotto aber noch nicht.


Letzte Nacht: Vettels Abschied von Ferrari

Video wird geladen…

Letzte Nacht: Vettels Abschied von Ferrari

Auf der Strecke war der "Gähn Prix" von Abu Dhabi kein Aufreger, abseits davon gibt's aber viele Storys zu erzählen ... Weitere Formel-1-Videos

"Ich denke, wir müssen realistisch sein", sagt der Ferrari-Teamchef. "Der Abstand zum besten Team ist heute sehr groß. Und offensichtlich wird derjenige, der diese Saison gewonnen hat, nächstes Jahr wieder sehr stark sein wird. Zumal ich nicht glaube, dass sie während der Saison viele Entwicklungen auf die Strecke gebracht haben."

"Ich erwarte also, dass dieses Team nächstes Jahr wieder stark, sehr stark sein wird. Das ist keine Überraschung. Zu sagen, dass wir nächstes Jahr wieder auf der Strecke sein und um die Meisterschaft kämpfen können, wäre also unrealistisch."

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Kuriose Zwischenfälle beim Rennstart in der Formel 1
Kuriose Zwischenfälle beim Rennstart in der Formel 1
Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000
Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000

Albert Park: Formel-1-Strecke in Melbourne wird umgebaut
Albert Park: Formel-1-Strecke in Melbourne wird umgebaut

Mick Schumacher: Sein Weg in die Formel 1
Mick Schumacher: Sein Weg in die Formel 1

Die schrägsten und spektakulärsten Debüts der Formel-1-Geschichte
Die schrägsten und spektakulärsten Debüts der Formel-1-Geschichte
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie hieß das Team, für das Roland Ratzenberger 1994 an den Start ging?

Top-Motorsport-News

DTM überrascht bei Test mit Topzeiten: "Wollen schnellste GT3-Serie sein"
DTM - DTM überrascht bei Test mit Topzeiten: "Wollen schnellste GT3-Serie sein"

Porsche benennt dritte Le-Mans-Fahrer: Einsatz auch in Portimao
WEC - Porsche benennt dritte Le-Mans-Fahrer: Einsatz auch in Portimao

Extreme E Al-Ula 2021: Claudia Hürtgen übersteht wilden Überschlag
XE - Extreme E Al-Ula 2021: Claudia Hürtgen übersteht wilden Überschlag

KTM-Fahrer machen sich über Kontingent der Vorderreifen Sorgen
MotoGP - KTM-Fahrer machen sich über Kontingent der Vorderreifen Sorgen
Formel 1 App

Folge Formel1.de