• 18. Dezember 2020 · 13:21 Uhr

Nach schwachem Jahr: Alfa Romeo schließt Abschied von Ferrari nicht aus

Alfa-Romeo-Teamchef Frederic Vasseur sieht im Ferrari-Motor einen Grund für das schwache Abschneiden 2020 und schließt eine Trennung nach 2021 nicht aus

(Motorsport-Total.com) - Die auferlegten Anpassungen bei den Motoren in der Formel-1-Saison 2020 haben nicht nur Ferrari selbst getroffen, sondern auch die Kundenteams Alfa Romeo und Haas. Gerade einmal elf Punkte konnten beide Rennställe zusammen einfahren, 2019 holte alleine Alfa Romeo noch 57 Zähler. "Die Resultate haben uns geschockt", sagt Teamchef Frederic Vasseur gegenüber der Schweizer Zeitung 'Blick'.

Frederic Vasseur

Frederic Vasseur hat mit seinem Team einen herben Rückschlag erlebt Zoom Download

Darauf angesprochen, ob der lahme Ferrari-Motor die Hauptschuld für den Absturz trage, wehrt sich Vasseur nicht: "Groß widersprechen kann ich Ihnen nicht", sagt er und beziffert den Zeitenverlust auf 0,3 bis 0,4 Sekunden pro Runde.

Natürlich macht man sich auch in Hinwil so seine Gedanken, wie es in den kommenden Jahren weitergehen soll. "An Ferrari sind wir bis Ende 2021 gebunden. Dann müssen wir über die Bücher, denn der nächste Vertrag sollte wegen der neuen Autos von 2022 bis 2026 abgeschlossen werden", sagt Vasseur.

Dabei schließt der Franzose auch nicht aus, dass sich der von Sauber geführt Rennstall nach zwölf Jahren einen neuen Motorenpartner suchen könnte: "Es ist wie mit einer Ehe. Niemand garantiert dir, dass du ewig mit der gleichen Frau zusammen bleibst", deutet Vasseur an, dass die langjährige Partnerschaft mit der Scuderia nicht in Stein gemeißelt ist.


Surer: Mick wird bei Haas Führungsrolle übernehmen

Video wird geladen…

Surer: Mick wird bei Haas Führungsrolle übernehmen

Marc Surer hätte Mick Schumacher lieber im Alfa Romeo als im Haas gesehen, glaubt aber, dass auch diese Konstellation Vorteile haben kann Weitere Formel-1-Videos

Bereits in den vergangenen Wochen hatte es Anzeichen gegeben, dass Ferrari seinen Fokus in Zukunft eher auf Haas legen könnte. Nach dem geplanten Freitagstraining von Mick Schumacher am Nürburgring für Alfa Romeo war sich die Formel-1-Welt sicher, dass der Deutsche beim Team aus Hinwil platziert werden würde.

2021 fährt der Formel-2-Meister jedoch beim Haas-Team, das mit Chassis-Leiter Simone Resta eine namhafte Personalie von Ferrari als Verstärkung in der Führungsebene bekommt. Alfa Romeo bleibt in der kommenden Saison bei seinem Fahrerduo Kimi Räikkönen/Antonio Giovinazzi.

Derweil betont Vasseur, dass es in einer Beziehung immer Höhen und Tiefen gibt. "Also müssen wir uns fragen: Was ist der beste Deal? Bis jetzt war Ferrari meist ein solider Partner."

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Sergio Perez: Erster Auftritt für Red Bull
Sergio Perez: Erster Auftritt für Red Bull
Red-Bull-Junioren in der Formel 1
Red-Bull-Junioren in der Formel 1

Zehn Formel-1-Rekorde, die in der Saison 2021 fallen könnten
Zehn Formel-1-Rekorde, die in der Saison 2021 fallen könnten

Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021
Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021

Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte
Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Welche Startnummer hatte die Britin Divina Galica in der Formel-1-Saison 1976 auf ihrem Auto?

13 69 1 99

Top-Motorsport-News

Geheimniskrämerei bei Rosberg-Team: Mit welchem Auto fährt man DTM?
DTM - Geheimniskrämerei bei Rosberg-Team: Mit welchem Auto fährt man DTM?

1.000 Meilen von Sebring: Zweifel an WEC-Auftakt 2021
WEC - 1.000 Meilen von Sebring: Zweifel an WEC-Auftakt 2021

"Die schwierigste Dakar": Honda über den Schlüssel zum Doppelerfolg
Dakar - "Die schwierigste Dakar": Honda über den Schlüssel zum Doppelerfolg

Fotostrecke: Alle VLN-/NLS-Meister 2020 (2/3)
VLN - Fotostrecke: Alle VLN-/NLS-Meister 2020 (2/3)
Formel 1 App

Folge Formel1.de