• 09. Dezember 2020 · 13:56 Uhr

Romain Grosjean: Psychologin war gleich am Dienstag bei ihm

Schon zwei Tage nach dem Unfall arbeitete Romain Grosjeans Psychologin wieder mit ihm - Großes Bedürfnis, die Fahrerkollegen vor dem nächsten Einsatz zu beruhigen

(Motorsport-Total.com) - Als einer der ersten Formel-1-Fahrer gab Romain Grosjean zu, dass er auf psychologische Hilfe zurückgreift. Auch in seiner vorerst letzten Formel-1-Saison hat der Franzose nicht darauf verzichtet. Natürlich nahm er die Unterstützung auch nach seinem schweren Unfall in Bahrain in Anspruch, nach dem er verletzungsbedingt für den Rest der Saison ausfallen wird.

Romain Grosjean

Romain Grosjean stand am Wochenende bereits wieder in der Haas-Garage Zoom Download

Schon am Dienstag nach dem Unfall besuchte ihn seine Psychologin, genau wie am Freitag drei Tage später. Laut Grosjean ging es dabei um mögliche posttraumatische Störungen. "Sie sagte, dass wir sie sehr früh behandeln müssen, damit wir böse Überraschungen vermeiden", erzählt der Haas-Pilot.

Albträume oder Flashbacks habe er bis dato nicht gehabt, und in seinen Interviews am vergangenen Wochenende hatte Grosjean bewiesen, dass er sehr ruhig und reflektiert über seinen Unfall sprechen kann. Woran man auch gearbeitet habe: An dem Fakt, dass andere Leute unter seinem Unfall gelitten haben - etwa seine Familie oder andere Fahrer.

Grosjean verrät, dass Sebastian Vettel, Kevin Magnussen und Haas-Testfahrer Louis Deletraz noch am Sonntag im Krankenhaus waren, auch Esteban Ocon und Alexander Albon hätten ihn noch im Krankenhaus besucht.


F1-Sicherheit: Die Analyse des Grosjean-Unfalls in Bahrain

Video wird geladen…

F1-Sicherheit: Die Analyse des Grosjean-Unfalls in Bahrain

Das Sicherheitskonzept der Formel 1 hat ganze Arbeit geleistet: Im Video analysieren wir die Unfallschäden am Fahrzeug von Romain Grosjean nach Bahrai Weitere Formel-1-Videos

"Sie kamen und waren sehr glücklich, mich zu sehen", sagt Grosjean, der sicherstellen wollte, dass seine Kollegen wieder normal ins Auto steigen können. "Ich spürte, dass ich das machen muss", meint er.

"Ich habe allen gesagt: 'Wenn ihr eine Frage habt oder mich anrufen wollt, dann zögert nicht. Ich bin hier. Und auch die Eltern der Fahrer. Oder Kinder. Egal, macht es einfach. Und wir gehen es dann durch und ich kann das besprechen und auch über meine Mickey-Maus-Hände reden. Kommt einfach darüber hinweg.'"

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die 10 schlechtesten Formel-1-Autos des Jahrtausends
Die 10 schlechtesten Formel-1-Autos des Jahrtausends
Portimao: Fahrernoten der Redaktion
Portimao: Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Portugal (Portimao) 2021
F1: Grand Prix von Portugal (Portimao) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Portugal (Portimao) 2021
F1: Grand Prix von Portugal (Portimao) 2021
Samstag

Formel-1-Technik: Die Updates von Red Bull in Portimao
Formel-1-Technik: Die Updates von Red Bull in Portimao
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welches dieser Fahrzeuge wurde zweimal von zwei verschiedenen Fahrern pilotiert Weltmeister?

Top-Motorsport-News

Rast vergleicht DTM und Formel E: "Fahren findet nur noch nebenbei statt"
DTM - Rast vergleicht DTM und Formel E: "Fahren findet nur noch nebenbei statt"

Kobayashis bizarrer Ausritt in Spa: Toyota erklärt, was passiert ist
WEC - Kobayashis bizarrer Ausritt in Spa: Toyota erklärt, was passiert ist

Thierry Neuville: War "der Einzige", der es mit Toyota "aufnehmen konnte"
WRC - Thierry Neuville: War "der Einzige", der es mit Toyota "aufnehmen konnte"

Kaltlufteinbruch! VLN/NLS-Auftakt von Schnee bedroht
VLN - Kaltlufteinbruch! VLN/NLS-Auftakt von Schnee bedroht
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de