• 01. August 2020 · 08:01 Uhr

Russell gegen Reverse-Grid-Rennen: "Würde wie ein Idiot aussehen!"

George Russell ist kein Freund von Reverse-Grid-Rennen, obwohl er im Williams der große Profiteur wäre: Doch genau das stört den Briten an dieser Idee

(Motorsport-Total.com) - Eigentlich sollte man meinen, dass George Russell in seinem Williams die Idee von Reverse-Grid-Rennen in der Formel 1 gut finden sollte. Denn im langsamsten Fahrzeug würde er vermutlich ganz vorne starten und hätte die Aussicht auf ein gutes Ergebnis. "Aber eigentlich ist das Gegenteil der Fall", sagt der Engländer.

George Russell

George Russell würde sich bei Reverse-Grid-Rennen lächerlich vorkommen Zoom Download

Würde er wie Lewis Hamilton im schnellsten Auto des Feldes sitzen, dann würde er die Rennen mit umgedrehter Startaufstellung wollen. "Denn dann würde ich wie ein Held aussehen, der einfach durchs Feld pflügt." Im langsamsten Auto würde er hingegen an der Spitze die vielzitierte "sitting duck" sein - die lahme Ente. "Ich wäre gezwungen, wie ein Idiot auszusehen", winkt er ab.

Daher ist Russell froh, dass sich der Vorschlag für die Saison 2020 nicht durchsetzen konnte. Zwar hätte er in dieser Saison durchaus gerne ein paar alternative Ideen gesehen, um das Format aufzufrischen, an Reverse-Grid-Rennen konnte er sich jedoch noch nie erfreuen: "Das ist zu sehr ein Gimmick", sagt der Williams-Pilot.


Fotostrecke: Zehn kuriose und interessante Formel-1-Regeln, die fast niemand kennt

In der Formel 2 und Formel 3 kommen Reverse-Grid-Rennen zum Einsatz, wenn die besten acht - respektive zehn - Fahrer des ersten Laufes in umgekehrter Reihenfolge starten. Da sieht Russell den Sinn noch, weil es für die Youngster in gleichem Material eine zweite Chance ist, um sich zu beweisen. Ein Freund ist er davon dennoch nicht.

"Ich finde es unfair, wenn ein Fahrer drei Rennen in der Saison gewinnt, es aber drei Sprintrennen waren, nur weil es glücklich für ihn ausgegangen ist", sagt er. "Man wird Siebter oder Achter und startet dann in Monaco ganz vorne und gewinnt, was dann natürlich lange im Gedächtnis bleibt. Ein anderer Fahrer, der vielleicht Zweiter oder Dritter geworden ist, hat es mehr verdient, bekommt diese Freude aber nicht."

Fotos & Fotostrecken

Vor 20 Jahren: Fahrer und Teams der Formel-1-Saison 2000
Vor 20 Jahren: Fahrer und Teams der Formel-1-Saison 2000
Formel 1 2021: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Formel 1 2021: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix zum 70-jährigen F1-Jubiläum
Grand Prix zum 70-jährigen F1-Jubiläum
Sonntag

Grand Prix zum 70-jährigen F1-Jubiläum
Grand Prix zum 70-jährigen F1-Jubiläum
Samstag
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Mit welcher Band trat Hans-Joachim Stuck mehrfach als Sänger auf?

Top-Motorsport-News

Berger bangt um DTM vor Publikum: "Gegenwind wird wieder größer"
DTM - Berger bangt um DTM vor Publikum: "Gegenwind wird wieder größer"

Neuer LMP3-Motor schluckt noch immer zu viel Sprit
WEC - Neuer LMP3-Motor schluckt noch immer zu viel Sprit

Rallye Monte-Carlo 2021: Neue Route mit Nachtprüfung am Samstag
WRC - Rallye Monte-Carlo 2021: Neue Route mit Nachtprüfung am Samstag

Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld
VLN - Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld
Formel 1 App

Folge Formel1.de