• 09. Mai 2022 · 15:06 Uhr

Toto Wolff erklärt Boxenfunk: Darum hat Hamilton nicht Reifen gewechselt

Mercedes-Formel-1-Teamchef Toto Wolff erklärt den Grund, warum man bei Lewis Hamilton in der Schlussphase des Miami-Grand-Prix 2022 nicht die Reifen wechselte

(Motorsport-Total.com) - Mercedes-Pilot Lewis Hamilton war beim Miami-Grand-Prix "leichte Beute" für seinen Teamkollegen George Russell, nachdem dieser die Safety-Car-Phase, welche durch die Kollision zwischen Lando Norris und Pierre Gasly ausgelöst wurde, nutzte, um sich neue Medium-Reifen an der Box abzuholen.

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton war nach P6 beim Formel-1-Rennen in Miami enttäuscht Zoom Download

Dabei gab es aber auch zwischen Hamilton und dem Mercedes-Kommandostand eine Diskussion, ob auch er nicht lieber einen zusätzlichen Reifenwechsel einlegen sollte. Am Ende entschied man sich jedoch dagegen, da es laut Teamchef Toto Wolff nur eine "50/50-Entscheidung" war.

"Lewis war in einer Zwickmühle. Dass das Safety-Car herauskam, war eindeutig ungünstig für ihn, aber vorteilhaft für George. George hatte niemanden hinter sich und konnte somit auf den neuen Medium wechseln, aber Lewis musste sich entscheiden: Behalte ich die Position auf der Strecke mit dem harten Reifen oder gehe ich auf einen weichen Reifen? Dies wäre aber auch schwierig gewesen", erklärt Wolff.

Mercedes-Chefstratege James Vowles meldete sich nach dem Unfall von Norris und Gasly bei Hamilton am Funk: "Lewis, wir empfehlen dir draußen zu bleiben, aber wir überlassen dir die Entscheidung." Hätte Hamilton die Reifen gewechselt, wäre er nämlich hinter Russell auf der Strecke gelandet, wie ihm sein Renningenieur Peter Bonnington bestätigte.


Fotostrecke: Miami: Die Fahrernoten der Redaktion

"Am Ende hat er einfach Pech gehabt mit dem Safety-Car, und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison", sagt Wolff. Somit war der siebenmalige Formel-1-Weltmeister letztendlich chancenlos gegen den heranstürmenden Russell, der aufgrund einer Anweisung der FIA Hamilton gleich zweimal überholen musste.

"George hat sich sehr gut integriert und es ist fast so, als wäre er schon immer hier gewesen. Ich bin sehr froh, wie respektvoll die beiden miteinander umgehen, selbst in einer Situation wie heute, wo sie gegeneinander gefahren sind", sagt der Mercedes-Teamchef.

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Formel-1-Tickets Spanien Grand Prix 2023 kaufen
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023
Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Geschasste Formel-1-Teamchefs
Geschasste Formel-1-Teamchefs

Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015
Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015

Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Alberto Ascari landete 1955 in Monaco mit seinem Auto im…

Top-Motorsport-News

Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"
DTM - Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"

WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf
WEC - WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf

M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"
WRC - M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de