• 10. November 2019 · 10:13 Uhr

Andreas Seidl: McLaren-Boxenstopps müssen besser werden

McLaren-Teamchef Andreas Seidl will seine Mannschaft in allen Bereichen verbessern, auch bei den Boxenstopps - Mexiko war ein Weckruf

(Motorsport-Total.com) - McLaren konnte sich in der Saison 2019 als "Best of the Rest" etablieren. Doch es gibt noch viele Bereiche, in denen sich der Rennstall stark verbessern kann, weiß Teamchef Andreas Seidl. Die Boxenstopps zählen eindeutig dazu. Damit ist der Deutsche nicht zufrieden.

Lando Norris

McLaren-Stopps: Nur zweimal gelingt dem Team der schnellste Reifenwechsel Zoom Download

"Die Boxenstopps sind definitiv ein Bereich, in dem wir uns noch ziemlich stark verbessern müssen. Wir müssen dem Rennteam dabei helfen, speziell den Mechanikern." Dabei schwebt Seidl eine Verbesserung der Ausrüstung vor. "Wenn wir die Hardware updaten, können wir ihnen dadurch bessere Reifenwechsel ermöglichen."

Erst zuletzt in Mexiko schraubte die Crew ein Hinterrad an Norris' Auto nicht korrekt an, er musste das Rennen daraufhin aufgeben. Schon in Italien schickte das Team Carlos Sainz mit einem losen Rad wieder auf die Strecke. In der Wertung der schnellsten Boxenstopps 2019 konnte das Team sich in zwei Rennen durchsetzen.

In 2,07 Sekunden wechselte die Mannschaft die Räder an Sainz' Boliden bei dessen Heimrennen in Barcelona - der bislang schnellste McLaren-Stopp 2019. Auch in Russland war das Team besonders schnell, in der Boxenstopp-Gesamtwertung liegt man aktuell auf Rang fünf.

In insgesamt 13 von bislang 18 Rennen schaffte es zumindest ein Boxenstopp des Teams in die Top-10-Wertung. Die Zwei-Sekunden-Grenze konnten die Mechaniker allerdings noch nicht unterbieten. Das gelang in dieser Saison nur Williams und Red Bull.

Nicht nur schnell sollen die Reifenwechsel sein, sondern auch richtig ausgeführt - damit Dramen wie in Mexiko ausbleiben. "Das ist ein Projekt, an dem wir sehr hart arbeiten, aber leider braucht das Zeit. Das ist einer dieser Prozesse, in denen wir mittendrin stecken, um ein besseres Team zu werden."

Das Mexiko-Wochenende sei ein Weckruf gewesen, dass sich die Truppe von guten Ergebnissen nicht beeindrucken lassen dürfe, so Seidl. "Der große Unterschied zu den Topteams liegt nicht nur bei der Fahrzeugperformance. Es ist die Art und Weise, wie sie Wochenende für Wochenende durchziehen." Diese Konstanz strebt auch Seidl mit seinem Team an.

Aktuelles Top-Video

Surer: Warum Hülkenberg kein Podiumskandidat ist
Surer: Warum Hülkenberg kein Podiumskandidat ist

"Locker in den ersten Zehn" sieht Marc Surer den deutschen Comeback-Star Nico...

Fotos & Fotostrecken

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Sonntag

Tops und Flops: Ersatzfahrer in der Formel 1
Tops und Flops: Ersatzfahrer in der Formel 1

Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Samstag

Das Formel-1-Comeback von Nico Hülkenberg in Bildern
Das Formel-1-Comeback von Nico Hülkenberg in Bildern
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Bei welchem Team begann Mike Hawthorn seine Formel-1-Karriere?

Top-Motorsport-News

Rene Rasts Eau-Rouge-Trick: Darum scheiterte Müllers Schlussattacke
DTM - Rene Rasts Eau-Rouge-Trick: Darum scheiterte Müllers Schlussattacke

Ginetta-Chef hat genug: WEC bringt weder Geld noch Spaß
WEC - Ginetta-Chef hat genug: WEC bringt weder Geld noch Spaß

Erster Sieg im Rallycross-Elektroauto: Stohl gewinnt in Ungarn
Sonst - Erster Sieg im Rallycross-Elektroauto: Stohl gewinnt in Ungarn

Jonathan Rea: Duell mit Scott Redding ist anders als das mit Alvaro Bautista
WSBK - Jonathan Rea: Duell mit Scott Redding ist anders als das mit Alvaro Bautista
Formel 1 App

Folge Formel1.de