• 27. Februar 2023 · 15:21 Uhr

Günther Steiner: Wird zehn Jahre dauern, bis Kostendeckel voll wirkt

Haas-Teamchef Günther Steiner vermutet, dass es gleiche Wettbewerbsbedingungen trotz Budgetgrenze in der Formel 1 erst in zehn Jahren geben wird

(Motorsport-Total.com) - Die Ernüchterung vieler Formel-1-Fans war im ersten Jahr des neuen Aerodynamikreglements 2022 groß, als die Topteams Red Bull, Ferrari und Mercedes sich wieder ein Stück von den restlichen Teams absetzen konnten. Das restriktive Reglement in Verbindung mit der 2021 eingeführten Budgetobergrenze sowie dem Handicapsystem bei der Aerodynamik sollten das Feld eigentlich enger zusammenführen.

Foto zur News: Günther Steiner: Wird zehn Jahre dauern, bis Kostendeckel voll wirkt

Günther Steiner beim Formel-1-Rennen in Austin 2022 Zoom Download

Haas-Teamchef Günther Steiner hat nun jedoch erklärt, dass es womöglich länger dauern könnte, bis die Mittelfeldteams zur Spitze aufschließen könnten, obwohl die neu eingeführten Maßnahmen zumindest auf dem Papier die Sache für die kleineren Teams deutlich erleichtert haben. Einen großen Unterschied zwischen den kleinen Teams und den Topteams gibt es aber noch: die Infrastruktur.

"Ich denke, es wird bis zu zehn Jahre dauern", sagt Steiner auf die Frage, wie lange die kleinen Teams brauchen werden, um das Infrastrukturdefizit über den Kostendeckel aufzuholen. "Vielleicht müssen wir sogar auf das neue Reglement im Jahr 2026 warten, um die Autos neu zu gestalten."

Steiner trotzdem Fan der Budgetobergrenze

"Der Versuch, bei diesen Autos eine halbe Sekunde zu finden, ist wie zu sagen: 'Viel Glück dabei'. Es wäre schön, wenn es jetzt schon möglich wäre, aber die Fans respektieren, dass es, wenn jemand mit der Meisterschaft davonläuft, niemals ein ehrliches Bild abgibt."

"Das wissen wir alle, aber wir mögen das nicht. Aber hoffen wir, dass es nicht so ist. Die andere Sache ist, dass sich jetzt jeder entwickeln kann. Es gibt eine Budgetobergrenze, sodass jeder das Gleiche entwickeln kann. Die Teams, die langsamer sind, können sich mehr entwickeln."

Mittelfeldteams investieren in Infrastruktur

Die Saison 2023 könnte die erste werden, bei der alle zehn Formel-1-Teams die Budgetobergrenze erreichen werden. In der vergangenen Saison lagen Haas und Alfa Romeo noch darunter, doch mit dem neuen Titelsponsor MoneyGram wird das amerikanische Team nun am Kostendeckel kratzen, der 2023 153,8 Millionen Dollar beträgt.


Fotostrecke: Die Budgets der Formel-1-Teams 2023

Zudem sind viele Mittelfeldteams schon dabei, ihre Infrastruktur aufzurüsten. Aston Martin baut eine komplett neue Fabrik sowie einen neuen Windkanal, während McLaren den Bau eines eigenen Windkanals zur Jahresmitte abgeschlossen haben sollte. Sauber wird zudem 2026 mit dem Einstieg von Audi ein Werksteam mit großen Ressourcen werden.

Die Topteams schlafen auf der anderen Seite aber auch nicht. So konnte beispielsweise Ferrari 2022 einen hochmodernen neuen Rennsimulator fertigstellen.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Freitag
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Samstag

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Pre-Events

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Technik

Foto zur News: Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Folge Formel1.de
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Formel1.de auf YouTube