• 16. November 2022 · 13:48 Uhr

Mercedes nach Insolvenz von Krypto-Sponsor FTX besorgt

Die Pleite der Krypto-Börse FTX zwingt Mercedes, seinen Sponsoringvertrag auszusetzen - Die Unruhe in der Branche besorgt auch einige Formel-1-Teams

(Motorsport-Total.com) - Mercedes zeigt sich "fassungslos" über den Kollaps seines Formel-1-Sponsors, der Krypto-Börse FTX, in der vergangenen Woche. Der deutsche Automobilhersteller setzte seinen Sponsoringvertrag mit FTX am Vorabend des Brasilien-Grand-Prix aus, nachdem die Probleme des Unternehmens bekannt geworden waren.

Foto zur News: Mercedes nach Insolvenz von Krypto-Sponsor FTX besorgt

Toto Wolff ist wegen der Situation rund um die FTX-Pleite verunsichert Zoom Download

FTX steckt in einer Liquiditätskrise und meldete angesichts eines Finanzlochs von acht Milliarden Dollar Konkurs an (die Hintergründe). Das hat Ängste vor einer Ansteckung auf den Krypto-Märkten geweckt - mit potentiellen Folgen für andere Branchenakteure.

Zuletzt gab es einen Ansturm von Krypto-Sponsoren auf die Formel 1. Die FTX-Situation hat Bedenken ausgelöst, dass einige dieser Geschäfte in Schieflage geraten könnten.

Auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff sagt, dass der jüngste Vorfall mit FTX die Risiken der Krypto-Industrie aufzeigt, obwohl er überzeugt ist, dass die Formel-1-Teams in diesem Bereich tätig sein sollten. "Es ist schwierig, weil wir alle wissen, dass Krypto eine Relevanz hat", betont der Österreicher.

"Ich glaube fest an Blockchain als eine Art von Transaktionen in der Zukunft. Aber diese Situation ist sehr unglücklich. Wir haben FTX in Betracht gezogen, weil sie einer der glaubwürdigsten und solidesten, finanziell gesunden Partner da draußen waren."

"Und plötzlich kann ein Krypto-Unternehmen innerhalb einer Woche in die Knie gehen und verschwinden. Das zeigt, wie verwundbar der Sektor immer noch ist. Er ist unreguliert, und ich glaube, das muss sich ändern. Denn viele Kunden, Investoren und Partner sind völlig fassungslos über das, was passiert ist."


Fotostrecke: Dubiose Formel-1-Sponsoren

Wolff ist nicht der einzige, der sagt, dass die aktuelle Situation für die Formel 1 untersucht werden muss. Auch Ferrari - vom Blockchain-Netzwerk Velas gesponsert - meint, dass man die Ereignisse nicht ignorieren könne. "Natürlich ist das etwas, um das wir uns kümmern und vorsichtig sein müssen", so Mattia Binotto.

"Wir können im Moment nichts tun. Es ist sehr schwer vorherzusagen, also beobachten wir. Aber was unsere Situation betrifft, so ist bisher alles stabil und kein Problem."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel-1-Quiz

Bei welchem Team begann Damon Hill seine Formel-1-Karriere?

Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte
DTM - "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte

Foto zur News: Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"
WEC - Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"

Foto zur News: Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"
WRC - Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"

Foto zur News: "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
MotoGP - "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
Monaco Grand Prix 2024 Formel-1 Tickets kaufen