• 13. Februar 2022 · 08:26 Uhr

Warum der NFT-Markt für die Formel 1 immer attraktiver wird

Der Handel mit digitalen Werten hat bereits Einzug in den Sport gehalten, und Experten sind sich trotz aller Kritik sicher, dass das erst der Anfang ist

(Motorsport-Total.com) - Der Handel mit NFTs (Non-Fungible Token) wächst und wird auch für die Formel 1 immer interessanter. Dabei handelt es sich um eine Art Echtheitszertifikat für digitale Objekte, die einen gewissen Vermögenswert darstellen. Gespeichert auf einer Blockchain, sind sie dem Besitzer genau zuordnet und nicht eins zu eins tauschbar.

Formel-1-Fans

Über NFTS sollen Fans künftig noch enger mit der Formel 1 verbunden sein können Zoom Download

Vielen dürften den Begriff NFT im Zusammenhang mit dem Kunstwerk "Everydays - The First 5.000 Days" schon einmal gehört haben: Die digitale Collage des US-Künstlers Mike Winkelmann wurde im März 2021 für fast 70 Millionen Dollar versteigert.

Zuletzt deutete Ferrari an, sich auf dem NFT-Markt künftig stärker engagieren zu wollen. "Die digitalen Technologien, die Web-3.0-Technologien, die eine Blockchain und NFT nutzen, sind sicherlich ein Bereich, der für uns interessant sein kann. Es verdient eine gewisse Aufmerksamkeit", bekräftigte Ferrari-CEO Benedetto Vigna.

Einige Formel-1-Teams nutzen diese Technologien bereits. Zu ihnen zählt Alfa Romeo. Das Schweizer Team war im Rahmen seiner Partnerschaft mit der Tokenplattform Socios eines der ersten, das ins Fantoken-Geschäft eingestiegen ist, zu dem nun auch ein NFT-Angebot als Bonus für seine treuesten Anhänger gehört. Es hat unter anderem NFTs zu signierten Erinnerungsstücken herausgegeben.

Der kaufmännische Direktor des Schweizer Teams, Yan Lefort, sagt: "Ich bin überzeugt, dass wir Zeugen eines Wandels in der Art und Weise werden, wie sich das Sponsoring entwickelt und wie wir als Rechteinhaber unsere Plattformen verkaufen."

"Wir müssen in jeder Hinsicht innovativ sein, insbesondere wenn es darum geht, neue Zielgruppen und neue Kunden anzusprechen. Ich denke, der Fantoken und die Vereinbarung mit Socios waren genau das: die Möglichkeit, in dieses Universum, in dieses neue Geschäft einzusteigen", erklärt Lefort den Vorstoß des Teams.

"Aber ich will ganz ehrlich zu Ihnen sein: Ich hatte ursprünglich keine Ahnung, wovon wir sprachen. Ich bin überhaupt kein Spezialist. Ich hatte sehr wenig Wissen. Aber ich habe das Bauchgefühl, dass dies genau der Punkt ist, an dem ein Team wie wir oder sogar der Sport heute sein muss, um die Zukunft vorzubereiten."


Auswertung der globalen F1-Fan-Umfrage 2021

Video wird geladen…

Auswertung der globalen F1-Fan-Umfrage 2021

Globale Formel-1-Fan-Umfrage 2021 enthält Feedback von rekordverdächtigen 167.000 Fans. Die Formel 1 ist beliebter denn je. 90 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage halten die Formel 1 für "die Königsklasse des Motorsports". James Allen, Präsident von Motorsport Network, wertet die Umfrageergebnisse auf Motorsport.tv Live aus! Weitere Formel-1-Videos

Dabei ist Alfa Romeo ist nicht das einzige Team, das NFTs nutzt. Red Bull hat über die amerikanische NFT-Plattform Sweet seine eigenen digitalen Sammlerstücke, bestehend aus 3D-Modellen von Helmen, Overalls, Autos und Karten, herausgegeben.

McLaren hat mit demselben Unternehmen unter der Marke McLaren Racing Collective einen Autoteilemarkt ins Leben gerufen, bei dem Fans einzelne digitale Komponenten kaufen können, um dann ihr eigenes komplettes Auto zusammenzustellen, wenn sie wollen.

Man könnte es mit den Panini-Fußballalben oder Baseballkarten von früher vergleichen: Wie sie damals werden NFTs von der jungen Generation als etwas angesehen, das gekauft, getauscht, vorgeführt oder verkauft werden kann. Sie sind die moderne digitale Version von Erinnerungsstücken und Sammlerstücken, so wie es früher Ticketabschnitte oder Stickeralben waren.

Dabei ist das, was wir jetzt sehen, mit ziemlicher Sicherheit nur der Anfang von mehr und mehr Kampagnen von Teams, Marken und möglicherweise Fahrern. Denn das Interesse an NFTs wächst. Tom Mizzone, CEO von Sweet, sieht große Chancen und meint, dass NFTs sich davon etablieren, nur digitale Bilder zu sein.

"Die Technologie entwickelt sich wirklich schnell weiter", sagt er im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Vor sechs Monaten bestand die Vorstellung von einem NFT darin, dass Taco Bell ein animiertes GIF eines Tacos erstellt und es versteigert! Das war lustig und hat eine Menge Presse bekommen."

"Aber die Realität sieht so aus, dass wir jetzt wirklich die Grenzen dessen, wie diese Dinge genutzt werden können, verschieben. So können NFTs mit physischen Waren gebündelt werden, um die Echtheit dieser Waren zu bestätigen, sodass man weiß, dass etwas, das man von Red Bull oder McLaren gekauft hat, tatsächlich echt ist."

"Eine andere wirklich coole Sache, die wir machen, sind Echtzeit-Videomomente. Stellen Sie sich also vor, Sie sind beim Eishockey und ein Weltrekord wird gebrochen. Wenn wir das innerhalb von 30 Sekunden in Form eines NFT-Videos festhalten, dann können Sie mit diesem Videomoment direkt aus der Arena gehen. Das Gleiche können wir in der Formel 1 machen. Das ist sehr, sehr wirkungsvoll."

Die Meinungen sind geteilt

Trotz des großen Interesses an NFTs sind die Meinungen der Menschen darüber sehr geteilt. Es gibt diejenigen, die den Enthusiasmus der Macher teilen: Sie mögen das Konzept einzigartiger digitaler Sammlerstücke - vor allem, wenn die Möglichkeit besteht, sie in Zukunft zu verkaufen und dabei ordentlich Gewinn zu erzielen.

Dann gibt es diejenigen, die dem gesamten Konzept skeptisch gegenüberstehen. Sie können nicht verstehen, warum NFTs überhaupt einen Wert haben, wenn jeder mit einem Rechtsklick und "Speichern unter" genau das gleiche digitale Bild kostenlos haben kann.

Darüber hinaus sehen sie die überhöhten Preise für NFT-Sammlungen wie CryptoPunks (computergenerierte digitale Kunstwerke), von denen eines für 11,7 Millionen Dollar verkauft wurde, als Warnzeichen für eine moderne Blase, die in Zukunft platzen wird.

Max Rabinovitch, Chief Strategy Officer bei Socios, sagt, sein Unternehmen habe viel Zeit damit verbracht, den Markt zu verstehen, bevor es in den Markt eingestiegen ist, weil es Produkte anbieten wollte, die den Inhabern seiner Fantoken wirklich etwas bringen und nicht nur auf einen schnellen Gewinn abzielen.


Fotostrecke: Die Formel-1-Autos 2022 in Bildern

"Was die Skepsis angeht, so ist sie, um ehrlich zu sein, bis zu einem gewissen Grad gerechtfertigt", kommentiert er die Zweifel, die manche an NFTs haben. "Ich denke, dass es bei jedem großen Goldrausch oder Boom dieser Größenordnung auch schlechte Akteure und Gimmicks geben wird. Es gibt aber auch gute Ideen."

"Unsere Freunde bei Dapper Labs (eine Blockchain-Firma, spezialisiert auf Videospiele) leisten wirklich großartige Arbeit. Sie legen den Grundstein für ganze Produktreihen und nutzenorientierte NFTs mit einem wirklich interessanten Marken-Ökosystem."

"Aber gleichzeitig haben einige beschlossen, dass sie, wenn sie ein NFT-Anbieter werden, einfach jede Marke oder Sportart anrufen, ihr ein paar NFTs machen, sie verkaufen und einen Haufen Geld verdienen können", kritisiert Rabinovitch den aktuellen Boom.

"Es ist fast ein 'Hit-&-Run'-Szenario, bei dem es ihnen egal ist, was hinterher passiert, weil die Leute jetzt begeistert sind und sie nicht derjenige sein werden, der die Zeche zahlen muss. Ich glaube, das war sehr häufig der Fall. Aber die Leute haben das zunehmend begriffen. Das ist einer der Hauptgründe, warum wir als Unternehmen anfangs nicht auf den NFT-Zug aufgesprungen sind", sagt er.

Doch Rabinovitch betont: "Wir haben immer geglaubt - ob es nun naiv ist oder nicht -, dass der Wert dieser ganzen Technologie in der Infrastruktur liegt." Genau diesen Punkt würden jene, die glauben, dass NFTs wertlos sind, weil sie leicht kopiert werden können, nicht verstehen, sagt auch Mizzone von Sweet.

"Ich betrachte NFTs weniger als Investitionen, sondern vielmehr als eine Möglichkeit, die Blockchain-Technologie zu nutzen, um sicherzustellen, dass der Gegenstand, den man besitzt, wirklich einem selbst gehört und unverwechselbar ist. Es ist ein Unikat."

"Wenn ich Ihnen ein Bild von einem Auto gebe und Sie es eine Million Mal kopieren und weitergeben können, hat das keinen Wert. Wenn Sie aber die Blockchain nutzen können, um festzustellen, dass Sie diese bestimmte Sequenznummer haben und es davon nur ein einziges Exemplar auf der Welt gibt, dann ist es ein echtes Erinnerungsstück", erklärt Mezzone. "Wie eine seltene Baseballkarte."

Das Problem mit der Umwelt

Die vielleicht schärfste Kritik an NFTs kommt von denjenigen, die ihre Umweltauswirkungen anprangern. Wie bei allen Blockchain-Geschäften sind die verursachten Emissionen auch beim am häufigsten für NFTs genutzten Blockchain Ethereum sehr hoch.

Dennoch ist es schwierig, ihre direkten Auswirkungen zu beurteilen, da die Datensätze auch ohne die NFT-Transaktionen auf genau dieselbe Weise berechnet werden würden. Es ist ein bisschen so, als würde man herausfinden wollen, ob man Emissionen einspart, wenn man nicht im Flugzeug reist, das trotzdem ohne Sie startet.

Außerdem verwenden nicht alle NFTs Proof-of-Work-Blockchains, die mit deutlich mehr Rechenleistung verbunden sind. McLaren und Red Bull beispielsweise verwenden beide die Tezos-Blockchain, die mit einem Proof-of-Stake-Verfahren arbeitet und daher weitaus weniger Umweltauswirkungen hat.

Und, wie Mizzone betont, kann eine Marke, die eine Marketingkampagne für ein digitales Sammlerstück startet, die Umwelt weitaus weniger belasten, als wenn sie zum Beispiel ein echtes Spielzeug-Sammlerstück in Schachteln für Frühstückflocken herausgibt.

Auf die Umweltkritik angesprochen, sagt er: "Ich denke immer gerne über die andere Seite der Dinge nach. Sweet hat zusammen mit Burger King ein Gewinnspiel mit sechs Millionen Adressen durchgeführt, bei dem man zum ersten Mal statt eines Plastikspielzeugs wie in der Vergangenheit ein NFT erhalten hat."

"Stellen Sie sich einmal vor, was es bedeuten würde, ein Plastikspielzeug in sechs Millionen Briefkästen in den USA zu stecken. Demgegenüber konnten wir einfach einen QR-Code an der Seite der Schachtel anbringen und so ein digitales Spielzeug in Form eines NFT zustellen. Das war viel umweltfreundlicher."


Sebastian Vettel: Harte Kritik an der Formel 1!

Video wird geladen…

Sebastian Vettel: Harte Kritik an der Formel 1!

Großes Interview mit Sebastian Vettel: Warum er sich für Umwelt und soziales Miteinander einsetzt und was er an der aktuellen Formel 1 kritisiert! Weitere Formel-1-Videos

"Man musste nicht jede Schachtel mit dem Spielzeug sortieren, und wenn man an die Herstellung und den Versand denkt und daran, dass die meisten davon im Müll landen, wäre die Umweltbelastung enorm gewesen. Das ist also eine sehr umweltfreundliche Möglichkeit, mit Sammlerstücken und Dingen, die wir den Verbrauchern zur Verfügung stellen, viel effizienter umzugehen."

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Kryptoindustrie sehr schnelllebig ist. Ethereum ist bereits auf dem Weg zum Proof of Stake, und andere Blockchains können sich bei Bedarf anpassen. Darin sieht auch Rabinovitch von Socios einen großen Vorteil.

"Glücklicherweise ist die Blockchain vollständig digital. Es handelt sich also nicht um eine Situation, in der eine gemauerte Infrastruktur abgerissen werden muss a la: Schaffen wir alle Kohlekraftwerke ab und bauen wir sie stattdessen mit Solarenergie wieder auf. Es geht nur darum, neue Blockchains anders zu kodieren."

"Und das kann sehr, sehr schnell gehen", weiß der Experte. "Wenn also Druck auf die Industrie ausgeübt wird, um zu sagen: 'Hey, behaltet das im Auge", dann denke ich, dass es ein ziemlich schneller Wechsel sein wird, sobald der Druck groß genug wird."

Der Weg in die Zukunft

Das gilt gleichsam für die Nutzung von NTFs in der Formel 1. Wie Lefort sagt: "Es ist nicht so, dass man auf einen Knopf drückt und schon singt und tanzt alles. Ich denke, es wird ein langer Weg sein, um vor allem unsere Fans, aber auch neue Fans zu erziehen, damit sie mit an Bord kommen. Ich denke, das ist erst der Anfang."

Die Welt der NFTs wird sich schnell weiterentwickeln. Neben den notwendigen Anpassungen im Hinblick auf Nachhaltigkeitsprobleme wird das gesamte Ökosystem nach einem so rasanten Wachstum wahrscheinlich eine gewisse Zeit der Konsolidierung benötigen, um sich den Marktkräften anzupassen und von der Spekulationsblase wegzukommen, die die letzten zwölf Monate kennzeichnete.

Rabinovitch meint: "Es wird eine Konsolidierung geben - und Gewinner, nicht wahr? Sehen Sie sich die reale Welt an: Die Leute interessieren sich nur für Sammelkarten von Topps und Panini. Es gibt Dutzende von anderen Unternehmen, die den Markt nicht nachhaltig begeistern konnten und ins Straucheln geraten sind."

"Die Konsolidierung wird auf Meritokratie beruhen: Welche dieser Projekte waren klug und haben von Anfang an die richtigen Dinge getan? Welche haben die Community auf die richtige Art und Weise aufgebaut und nicht auf die schnelle und zynische Art und Weise, mit einem Augenzwinkern: 'Hey, damit kann man reich werden.'"

"Man muss die Erwartungen irgendwie begrenzen. Wenn man es zu einem ungezügelten Wilden Westen macht, in dem man hofft, dass man dieses NFT für eine Million Dollar verkaufen und sich zur Ruhe setzen kann, dann wird das Hauptinteresse und der Geldzufluss natürlich von Leuten kommen, die das wollen", warnt er.

"Sie werden also eine Minderheit von Nutzern haben, die einen Großteil des Geldes auf dem Markt ausmachen werden. Ihr einziges Ziel wird es sein, Profit zu machen, und es ist ihnen völlig egal, was sie sammeln. In diesem Sinne hat NFT keinen Nutzen mehr, weil sich niemand mehr für ihren Sammlerwert interessiert."

Im Sport, einschließlich der Formel 1, wird der Erfolg von NFTs letztendlich vom Netzwerkeffekt abhängen. Um zu gewinnen, müssen Marken und Sportarten das Interesse der Massen wecken. Rabinovitch zieht den Vergleich zu den Anfängen des Internets.

"Es gab dieses Ding, das ein Netzwerk an Informationen war, aber es hat nichts miteinander verbunden. Es gab keine Verbindungen außerhalb von sich selbst, und es gab keine Dienste in der realen Welt, die man über das Internet nutzen konnte."

"Das hat sich langsam geändert, und wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem alles über das Internet läuft. Alles ist miteinander verbunden, und es gibt einen sehr starken Netzwerkeffekt, weil alle im selben System sind. Ich denke, wenn man über Fantoken und NFTs spricht, wird es ein langsamer, aber sicherer Weg zu diesem Grad der Vernetzung sein", blickt der Socios-Chefstratege voraus.

"Man könnte zum Beispiel das Socios-Konto mit Dingen verbinden, die es einem ermöglichen, in den Stadien Erfahrungen zu sammeln, sei es, weil man ein NFT hat oder weil man ein Tokeninhaber ist. Es geht darum, Teil dieser Gemeinschaft zu sein und Zugang zu diesen Erlebnissen außerhalb des Stadions zu erhalten."

Besser als das reale Äquivalent

Mizzone ist davon überzeugt, dass die gleichen Eigenschaften, die Baseball- und Fußballsammlerstücke jahrzehntelang so beliebt gemacht haben, auch das Wachstum von NFTs vorantreiben werden - vor allem, weil ihr Nutzen so viel größer ist.

"Ich denke, wir sind auf einem guten Weg", sagt er und bringt noch einmal die Sammelkarten ins Spiel: "Ich habe einen Haufen Baseballkarten auf meinem Dachboden, alle aus den 80er-Jahren. Sie liegen mir sehr am Herzen, aber ich kann sie nicht vorzeigen."

"Es ist die Idee, dass man dieses wirklich coole Anzeigeprogramm auf seinem Handy hat, mit dem man seine Sachen in eine virtuelle Trophäenvitrine stellen und mit der Öffentlichkeit und Freunden teilen kann - vielleicht mit einer kleinen Geschichte wie: 'Ich war bei diesem Formel-1-Rennen und habe diese Sammlung bekommen. Sie ist eine von 500 mit einer niedrigen Sequenznummer'", sagt Mizzone.

Damit gehe ein ganz besonderer Wert einher, der auch die Verbundenheit mit den Teams stärke, "die wir lieben und für die wir eine Leidenschaft haben", findet Mizzone. Er glaubt, dass die Begeisterung dafür in Zukunft nur noch weiter zunehmen wird.

"Das ist auf dem besten Weg, sich durchzusetzen, und es ist wirklich interessant, darüber nachzudenken, wie digitale Sammlerstücke in mancher Hinsicht physischen Sammlerstücken überlegen sind: schwerer zu fälschen, leichter zu zeigen und auszustellen, leichter zu handeln und zu tauschen. Das ist das einzig Wahre."

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Formel-1-Tickets Spanien Grand Prix 2023 kaufen

Aktuelles Top-Video

Die 10 schlechtesten Formel-1-Fahrer 2022!
Die 10 schlechtesten Formel-1-Fahrer 2022!

Wer sind, losgelöst von Konkurrenzfähigkeit des Autos, Zuverlässigkeit der...

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Doohan, Lawson & Co.: So haben die F1-Junioren 2022 abgeschnitten
Doohan, Lawson & Co.: So haben die F1-Junioren 2022 abgeschnitten
Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023
Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Geschasste Formel-1-Teamchefs
Geschasste Formel-1-Teamchefs

Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015
Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wann fand ein Formel-1-Grand-Prix auf der Berliner Avus statt?

Top-Motorsport-News

Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"
DTM - Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"

WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf
WEC - WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf

M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"
WRC - M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de