• 03. März 2022 · 14:15 Uhr

Vertrag gekündigt: Auch in Zukunft keine Formel 1 in Russland

Die Formel 1 hat nicht nur den Grand Prix in Sotschi 2022 abgesagt, sondern auch den Vertrag mit Sankt Petersburg, der bis 2025 gelaufen wäre, gekündigt

(Motorsport-Total.com) - Nach einem anfangs eher zögerlichen Statement unmittelbar nach der russischen Invasion in der Ukraine hat die Formel 1 im Umgang mit Russland und Belarus nun klar Position bezogen. Zusätzlich zu den Sanktionen, die der Automobil-Weltverband FIA am 1. März beschlossen hat, hat der Promoter der Formel 1, kontrolliert vom amerikanischen Medienkonzern Liberty Media, nun weitere Schritte ergriffen.

Umbaumaßnahmen am Igora Drive in St. Petersburg

In Sankt Petersburg wird nun doch kein Grand Prix der Formel 1 stattfinden Zoom Download

Die FIA hatte zunächst den für 25. September in Sotschi geplanten Grand Prix von Russland wegen höherer Gewalt abgesagt. Jetzt zieht die Formel 1 mit einem eigenen Statement nach und gibt bekannt, dass der Vertrag mit dem russischen Promoter Rosgonki offiziell aufgekündigt wurde und es auch in Zukunft keine Formel-1-Events in Russland geben wird.

Ursprünglich war geplant, dass der Grand Prix von Russland 2022 ein letztes Mal in Sotschi stattfindet und dann ab 2023 nach Sankt Petersburg übersiedelt. Auf dem Igora-Drive-Circuit haben die Umbaumaßnahmen bereits begonnen. Doch der für 2023 bis 2025 geschlossene Vertrag mit der Formel 1 wurde jetzt seitens der Formel 1 gekündigt.

Zuvor hatte der Motorsport-Weltrat der FIA in einer Sondersitzung am 1. März beschlossen, russische und belarussische Nationalteams aus dem internationalen Motorsport zu verbannen, russische und belarussische Rennfahrer aber weiterhin zuzulassen, sofern sie sich dazu bereiterklären, unter neutraler FIA-Flagge anzutreten.


Warum es ein Fehler ist, Masepin fahren zu lassen

Video wird geladen…

Warum es ein Fehler ist, Masepin fahren zu lassen

Die FIA hat den Grand Prix von Russland abgesagt, russische Piloten wie Nikita Masepin dürfen aber weiterhin teilnehmen. Wir hinterfragen warum. Weitere Formel-1-Videos

Davon unabhängig haben seither mehrere nationale Motorsportverbände entschieden, russische und belarussische Fahrer auch unter neutraler Flagge nicht zu akzeptieren. Einer dieser Verbände ist Motorsport UK, was bedeutet, dass Haas-Pilot Nikita Masepin in Silverstone nicht an den Start gehen darf.

Das ist allerdings vermutlich ohnehin ein hypothetisches Szenario. Haas hat bereits beim Barcelona-Test die Logos des eng mit dem Putin-Regime vernetzten Chemiekonzerns Uralkali, der Masepins Vater Dmitri gehört, entfernen lassen. Und ohne Sponsoring wahrscheinlich kein Cockpit für den jungen Russen. Ihm wird möglicherweise Pietro Fittipaldi nachfolgen.

Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023

Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
Sonntag
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Das F1-Rennen in Dijon fand 1982 nicht als Frankreich-Grand-Prix statt, sondern als ...

Top-Motorsport-News

Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes?  "Das ist nicht fair"
DTM - Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes? "Das ist nicht fair"

WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung
WRC - WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung

WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag
WSBK - WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de