• 08. April 2019 · 13:17 Uhr

18-Zoll-Räder: Pirelli testet ab September 2019 mit drei Teams

Die Vorbereitungen für die Einführung der 18-Zoll-Räder 2021 laufen bereits: Pirelli bestätigt, dass 2019 mit drei Testautos ab September gefahren wird

(Motorsport-Total.com) - Im September beginnen die Pirelli-Testfahrten mit den 18-Zoll-Rädern als Vorbereitung auf die Saison 2021. Bereits drei Teams haben Testautos zugesagt, bestätigt Pirelli-Manager Mario Isola. Konkrete Details dazu nennt er aber keine. Dennoch ist er erfreut über die Anzahl und erklärt, wie die Testläufe aussehen werden.

18-Zoll-Räder

18-Zoll-Räder sollen 2021 in der Formel 1 eingeführt werden Zoom Download

"Es ist okay. Wir planen drei Testsessions zu je zwei Tagen", verrät der Italiener. "Der Plan sieht vor, in jeder Session ein anderes Team einzusetzen." Insgesamt plant Pirelli mit rund 600 Kilometern pro Tag für einen Trockentest und 350 Kilometern bei einem Regentest, allerdings werden alle drei Testfahrten am Ende des Jahres auf trockener Strecke stattfinden. Umgerechnet bedeutet das: Pirelli möchte bis Jahresende 3.600 Kilometer auf 18-Zoll-Rädern absolvieren.

"Das ist gut, da wir mit Testautos arbeiten und die Performance nur eine Schätzung ist." Denn die Regularien ab 2021 stehen weiterhin noch nicht fest, weshalb Pirelli mit modifizierten 2018er-Autos arbeiten wird. Vor allem die Radaufhängungen müssen an die größeren Räder angepasst werden.

"Mit drei verschiedenen Autos können wir eine bessere Schätzung bekommen." Der Abtrieb der Testautos wird an die Erwartungen für 2021 angepasst, versichert Isola. Er ist zuversichtlich, denn Abtrieb zu reduzieren sei einfacher, als Abtrieb zu gewinnen. "2016 mussten wir Abtrieb erhöhen, das war ein Problem. Für 2021 ist geplant, Abtrieb zu senken, man muss also nur die Flügel einstellen."

18-Zoll-Räder

2014 führte Lotus bereits einen 18-Zoll-Test in Silverstone durch Zoom Download

Die Kosten für die Teams seien außerdem bereits ausverhandelt und in einem Vertrag festgeschrieben, betont Isola. Pirelli zahlt einen Beitrag an die Teams für die Testautos, der wurde bereits festgelegt. Für die Fahrer werde hingegen das Team bezahlen. Welche Teams eingewilligt haben, verheimlicht der Pirelli-Manager. Er hält aber fest, dass das Angebot an alle Teams gegangen ist.

Bislang steht allerdings nur die Testplanung für 2019. Für kommende Saison werden erneut alle Teams dazu eingeladen, ein Testauto zur Verfügung zu stellen. Sollten tatsächlich alle Teams zusagen, müssten sich diese auch den Geldtopf von Pirelli aufteilen. 2020 will man insgesamt 25 Testtage absolvieren. Auf welchen Rennstrecken getestet wird, ist ebenso noch unklar. Derzeit steht Pirelli mit den drei Teams für 2019 in Gesprächen, um abzuklären, wann diese verfügbar sind.

Fotos & Fotostrecken

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Sonntag

Tops und Flops: Ersatzfahrer in der Formel 1
Tops und Flops: Ersatzfahrer in der Formel 1

Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Samstag

Das Formel-1-Comeback von Nico Hülkenberg in Bildern
Das Formel-1-Comeback von Nico Hülkenberg in Bildern
Tickets
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Top-Motorsport-News

Rene Rasts Eau-Rouge-Trick: Darum scheiterte Müllers Schlussattacke
DTM - Rene Rasts Eau-Rouge-Trick: Darum scheiterte Müllers Schlussattacke

Ginetta-Chef hat genug: WEC bringt weder Geld noch Spaß
WEC - Ginetta-Chef hat genug: WEC bringt weder Geld noch Spaß

Erster Sieg im Rallycross-Elektroauto: Stohl gewinnt in Ungarn
Sonst - Erster Sieg im Rallycross-Elektroauto: Stohl gewinnt in Ungarn

Jonathan Rea: Duell mit Scott Redding ist anders als das mit Alvaro Bautista
WSBK - Jonathan Rea: Duell mit Scott Redding ist anders als das mit Alvaro Bautista
Formel 1 App

Folge Formel1.de