• 03. April 2024 · 08:04 Uhr

Günther Steiner: Habe keinen "Tunnelblick" mehr

Der frühere Formel-1-Teamchef Günther Steiner erklärt, was sich für ihn persönlich seit dem Aus bei US-Rennstall Haas verändert hat und wozu das gut sein kann

(Motorsport-Total.com) - "Es kommt mir vor, als wäre ich schon ewig weg", sagt der frühere Haas-Teamchef Günther Steiner. Doch inzwischen sind erst drei Monate vergangen, seitdem er Haas verlassen hat und keine aktive Rolle mehr innehat in einem Formel-1-Rennstall. Aber selbst in dieser kurzen Zeit hat sich für Steiner einiges verändert.

Foto zur News: Günther Steiner: Habe keinen "Tunnelblick" mehr

Der frühere Haas-Teamchef Günther Steiner zu Gast im Fahrerlager der Formel 1 Zoom Download

Er nehme die Formel 1 nun "definitiv anders" wahr, erklärt Steiner. "Wenn man ein Team leitet, hat man einen Tunnelblick. Man denkt nur daran, was wir tun müssen, um besser zu werden. Man schaut nicht über den Tellerrand hinaus, und jetzt kann ich über den Tellerrand schauen. Ich glaube, das ist gut für mich, denn der Blickwinkel wird größer."

Das komme ihm auch bei seiner neuen Rolle als TV-Experte zugute, sagt Steiner. Sowohl Sky als auch RTL hatten den früheren Teamchef bereits vor der Kamera stehen, um aktuelle Situationen einzuordnen.

Gedanklich aber fühlt sich Steiner noch nicht ganz angekommen: Er müsse "immer noch verinnerlichen", wie groß diese Änderung wirklich für ihn sei. Und er müsse erst noch "verarbeiten", was er mit seinem großen Erfahrungsschatz alles anfangen könne. Doch er "genieße das" ausdrücklich, meint Steiner.

Warum Steiner Miami-Botschafter geworden ist

Deshalb sei er auch Botschafter für den Miami-Grand-Prix geworden. "Dort hat man eine große Vision. Und wie ihr alle wisst, mag ich große Visionen. Ich habe ja ein Formel-1-Team von null aufgebaut." Deshalb habe er "großen Respekt" vor den Verantwortlichen in Miami und davor, "was dort in kurzer Zeit geleistet wurde".

Wie sein Beitrag zu diesem Grand Prix konkret ausfalle, wird Steiner dann gefragt. Antwort: "Ich denke, ich kann Aufmerksamkeit auf Miami lenken. Und wenn es dort mal eine Frage gibt, kann ich die Leute dort auf Chancen hinweisen."

"Für mich ist es einfach eine Möglichkeit, weiter in der Formel 1 zu sein und als Botschafter für etwas zu agieren, das ich wirklich mag. Denn die Formel 1 ist meine Leidenschaft, und Miami trägt einiges dazu bei, dass die Formel 1 und alles besser werden. Außerdem lebe ich im Süden der USA. Damit bin ich im Vergleich zu anderen [Rennen] wirklich nahe dran."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Formel-1-Reifentest in Suzuka
Formel-1-Reifentest in Suzuka
Mittwoch
Foto zur News: Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone
Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen

Foto zur News: Die ersten Formel-1-Autos der aktuellen Fahrer
Die ersten Formel-1-Autos der aktuellen Fahrer

Foto zur News: Formel-1-Reifentest in Suzuka
Formel-1-Reifentest in Suzuka
Dienstag
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Foto zur News: Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!
Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!

Foto zur News: Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!
Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!

Foto zur News: Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
f1 live erleben: hier gibt's tickets
China
Schanghai
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Miami
Miami
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Emilia-Romagna
Imola
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Formel-1-Quiz

Wer ist der jüngste Formel-1-Pilot, der bei einem Rennen in die Punkte fuhr?

Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz