• 15. März 2024 · 17:44 Uhr

Günther Steiner gibt zu: Hätte Haas schon viel früher verlassen sollen!

Günther Steiner hat nach seinem Aus erkannt, dass er Haas schon früher hätte verlassen sollen, eine Rückkehr in die Formel 1 schließt er aber nicht aus

(Motorsport-Total.com) - Günther Steiner gibt zu, dass er Haas schon früher hätte verlassen sollen und zu lange beim Team war. Gleichzeitig schließt der Südtiroler eine Rückkehr in die Formel 1 aber nicht aus - aber nur wenn die Vorzeichen für ihn stimmen.

Foto zur News: Günther Steiner gibt zu: Hätte Haas schon viel früher verlassen sollen!

Günther Steiner freut sich über etwas Pause von der Formel 1 Zoom Download

Steiner hatte das Haas-Team 2016 in die Formel 1 geführt und war bis 2023 der einzige Teamchef, den der amerikanische Rennstall jemals hatte. Allerdings wurde sein auslaufender Vertrag nicht verlängert, weil es zwischen ihm und Teameigner Gene Haas unterschiedliche Ansichten über die Zukunft gab. Steiners Job übernimmt seitdem Ayao Komatsu.

Mit etwas Abstand betrachtet der Italiener die Trennung von Haas aber positiv: "Seit ich Haas vor dieser Saison verlassen habe, ist das Leben gut verlaufen", schreibt Steiner in einer Kolumne auf formula1.com. Zum ersten Mal seit zehn Jahren habe er eine Pause einlegen können, die ihm auch gutgetan habe.

Er betont: "Je länger die Zeit vergeht, desto mehr wird mir klar, dass ich zu lange bei Haas geblieben bin."

Denn: "Wenn man sich zurückzieht, bekommt man Klarheit - und sieht, was man tun muss. Solange man dort ist, verleugnet man es, man denkt, man kann es schaffen, aber man kann es nicht."

Steiner musste realisieren, dass mit Haas nicht mehr drin war als hier und da mal ein siebter, achter, neunter Platz. Ein Podest gelang ihm in der achtjährigen Teamgeschichte nicht - auch weil er nicht mit den gleichen Waffen wie seine Gegner kämpfen konnte. Steiner hatte immer wieder Investitionen von Haas gefordert, die dieser jedoch nicht tätigen wollte.


Das sagt Ralf Schumacher über den Rausschmiss von Günther Steiner!

Video wird geladen…

"Wir waren nachweislich nicht die besten Freunde", sagt Ralf Schumacher in diesem Interview über Günther Steiner. Weitere Formel-1-Videos

"Das ist auf Dauer nicht das, was ich im Leben machen will. Ich will nicht wieder Siebter werden", so Steiner. "Das habe ich hinter mir. Ich möchte in der Lage sein, zu kämpfen, an der Spitze zu kämpfen."

2024 betrachtet Steiner die Formel 1 aus einem anderen Winkel und ist als TV-Experte bei einigen Rennen vor Ort. Unter anderem arbeitet er mit TV-Sender RTL zusammen, die in dieser Saison sieben Rennen übertragen.

Irgendwann könnte er sich aber eine echte Rückkehr in die Königsklasse vorstellen: "Ich würde in der Zukunft in die F1 zurückkehren, aber es muss das richtige Projekt sein", stellt er klar.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte
DTM - "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte

Foto zur News: Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"
WEC - Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"

Foto zur News: Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"
WRC - Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"

Foto zur News: "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
MotoGP - "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
f1 live erleben: hier gibt's tickets
Ungarn
Hungaroring
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Belgien
Spa-Francorchamps
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Niederlande
Zandvoort
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Monaco Grand Prix 2024 Formel-1 Tickets kaufen