• 02. April 2024 · 20:22 Uhr

Robson: Williams-Verbesserung wie "eine Reifenreparatur während der Fahrt"

Dave Robson, Leiter der Fahrzeugperformance bei Williams, sagt, dass die Verbesserung in allen Bereichen "wie eine Reifenreparatur während der Fahrt" sei

(Motorsport-Total.com) - Bei Williams gibt es derzeit viele Baustellen: Der Rennstall aus Grove aktualisiert seine Werksinfrastruktur und ändert die Arbeitsabläufe, versucht aber gleichzeitig, auch auf der Rennstrecke Fortschritte zu erzielen. "Es ist ein bisschen so, als würde man versuchen, einen Plattfuß am Fahrrad zu reparieren und gleichzeitig damit zu fahren", schmunzelt Dave Robson, Leiter der Fahrzeugperformance bei Williams.

Foto zur News: Robson: Williams-Verbesserung wie "eine Reifenreparatur während der Fahrt"

Williams hat Nachholbedarf - und zwar in allen Bereichen Zoom Download

"Es ist schwierig, das Programm zu pausieren und allen die Möglichkeit zu geben, neue Arbeitsweisen zu übernehmen", weiß der Brite. "Es ist nicht einfach, aber wir machen weiter. Es gibt viel zu tun. Das ist klar. Es ist schon viel getan worden. Es geht einfach darum, die Werkzeuge und die Software zu verbessern."

"Und dann muss jeder verstehen, was wir damit machen können und wie wir diese Werkzeuge maximieren können, um das ganze Programm voranzubringen", weiß Robson. Teamchef James Vowles und Technikdirektor Pat Fry hatten zuletzt deutlich gemacht, dass Williams vor allem wegen der Verzögerungen beim neuen Auto ins Hintertreffen geraten ist.

Im Gespräch mit der englischsprachigen Ausgabe von Motorsport.com, einer Schwesterplattform von Motorsport-Total.com im Motorsport Network, räumt Robson ein, dass Vowles und Fry Recht haben und Williams noch einige Optimierungen vornehmen muss - nicht nur am Auto, sondern auch an den teaminternen Abläufen.

Robson ehrlich: "Nicht immer sehr effizient"

Das Fehlen eines Ersatzchassis, das zum Startverzicht von Logan Sargeant beim Australien GP führte, war ein deutliches öffentliches Zeichen dafür, dass sich das Team verbessern muss. "Es gibt immer noch viel zu tun", mahnt Robson. "Ich denke, wir wissen seit langem, dass die Art und Weise, wie wir es tun oder getan haben, nicht immer sehr effizient ist."

"Aber es ist eine Menge menschlicher Klebstoff erforderlich, um alles zusammenzubringen", zieht der Techniker einen weiteren Vergleich. "Es wird faszinierend sein, zu erfahren, wo die anderen Teams stehen. Ich bin sicher, dass die besten Teams ganz anders vorgehen, als wir es tun. Ich weiß aber nicht, ob das bei allen so ist."

"In gewisser Weise, so denke ich, liegt der große Unterschied in der Ehrlichkeit, mit der Pat [Fry] und James [Vowles] an die ganze Sache herangehen, vielleicht mehr als in den eigentlichen Problemen selbst. Abgesehen davon sind die Probleme da, und sie müssen behoben werden, und wir haben das getan. Wir wussten es schon lange."

Foto zur News: Robson: Williams-Verbesserung wie "eine Reifenreparatur während der Fahrt"

Saisonstart 2024: Williams fährt aktuell neben der Spur Zoom Download

"Aber es ist immer sehr schwierig, in diese Prozesse zu investieren, wenn man Probleme hat, in das Auto zu investieren", so Robson. "Das ist jetzt natürlich schon ein paar Jahre her. Jetzt wissen wir, dass wir die Mittel dazu haben. Und mit James und Pat wissen wir, wie der Stand der Technik aussieht. So können wir hoffentlich recht schnell von dem Punkt, an dem wir sind, zu dem Punkt kommen, an dem wir sein müssen."

"Müssen noch ein bisschen länger durchhalten"

Robson betont, dass das Team Fortschritte gemacht hat, die sich auch weiterhin in Form von Leistungen auf der Rennstrecke auszahlen werden, auch wenn es einige Zeit dauern kann, bis sich die Ergebnisse voll entfalten. "Es ist ein gewaltiger Unterschied zu dem, was wir vor vier oder fünf Jahren hatten", sagt er. "Es ist sehr aufregend, und es besteht kein Zweifel daran, dass es sich als Leistung bemerkbar machen wird, definitiv."

"Natürlich können wir nicht kontrollieren, was die anderen machen, aber wir werden auf jeden Fall besser dastehen", glaubt der 47-jährige Brite. "Die gesamte Art und Weise, wie wir das Projekt entwickeln und durchführen, wird sich also enorm verbessern. Gleichzeitig ist es frustrierend, dass wir nicht einfach mit den Fingern schnippen können und alles heute oder gestern haben."

"Wir müssen also mit dem weitermachen, was wir auf der Rennstrecke tun, und das Beste aus dem machen, was wir haben. Und es ist toll, dass es noch besser wird", freut sich Robson. "Daran gibt es keinen Zweifel, wir wollen nur, dass es so schnell wie möglich passiert. Das können wir natürlich nicht, also müssen wir noch ein bisschen länger durchhalten."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
Samstag
Foto zur News: Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit
Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit

Foto zur News: F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
Freitag

Foto zur News: F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
Technik

Foto zur News: Als die Formel 1 zuletzt in China fuhr ...
Als die Formel 1 zuletzt in China fuhr ...
Folge Formel1.de
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz