• 23. Februar 2023 · 12:55 Uhr

Ecclestone über Mick Schumacher: "Er war im falschen Team"

Bernie Ecclestone glaubt, dass Mick Schumacher unter anderen Vorzeichen eine erfolgreiche Formel-1-Karriere hätte haben können - Die Zukunft malt er düster

(Motorsport-Total.com) - Beim ersten offiziellen Formel-1-Test des Jahres hätte sich Mick Schumacher am liebsten selbst hinters Lenkrad geklemmt. Doch nachdem der Deutsche sein Stammcockpit bei Haas Ende 2022 verlor, bleibt ihm als Mercedes-Reservist vorerst nicht anderes übrig, als von der Seitenlinie aus zuzuschauen.

Foto zur News: Ecclestone über Mick Schumacher: "Er war im falschen Team"

Vom Haas-Stammpiloten zum Mercedes-Reservisten: Mick Schumacher Zoom Download

Ex-Formel-1-Chef Bernie Ecclestone glaubt, dass Schumachers Formel-1-Karriere ganz anders hätte verlaufen können, wäre sein Vater Michael in der Lage gewesen, ihm beratend zur Seite zu stehen. Der siebenfache Weltmeister hat weiter mit den Folgen seines schweren Skiunfalls im Jahr 2013 zu kämpfen.

"Mit Michael als Berater an seiner Seite würde Mick als Stammfahrer im Cockpit eines guten Teams sitzen", ist sich Ecclestone im Gespräch mit 'Sport Bild' sicher.

"Michael hätte seinem Sohn so, so viele Details mit auf den Weg geben können mit all seiner Erfahrung. Er hätte ihm den richtigen Weg gezeigt, fahrerisch, aber auch politisch", so der Brite, der bis 2017 die Geschicke der Formel 1 als Geschäftsführer lenkte.

Dass Schumacher junior sein Cockpit nach nur zwei Jahren wieder verlor, habe vor allem mit dem Team zu tun, für das der Deutsche fuhr, meint Ecclestone. "Er war im falschen Team", sagt er und sieht Haas-Teamchef Günther Steiner in der Verantwortung.

"Red Bull wäre für ihn besser gewesen. Dort hätten sie sich mehr um ihn gekümmert und ihn aufgebaut", glaubt der Ex-Formel-1-Boss. Doch bei Haas sei Schumacher von Steiner immer wieder öffentlich kritisiert und unter Druck gesetzt worden. Und das, obwohl er davon ohnehin schon genug gehabt habe.


Mick Schumacher: Was bedeutet sein Wechsel zu Mercedes?

Video wird geladen…

Mick Schumacher wird 2023 offizieller Formel-1-Ersatzfahrer von Mercedes. Aber was bedeutet das für seine weitere Karriere in der Königsklasse? Weitere Formel-1-Videos

"Die Last seines Namens ist schwer. Seinem Namen gerecht zu werden, ist sein größtes Problem", analysiert Ecclestone und prognostiziert: "Es wird schwer für ihn, ein Cockpit zu finden. Vor allem eines, in dem er gewinnen kann. Mick tut mir leid!"

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2024
F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2024
Freitag
Foto zur News: F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2024
F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2024
Technik

Foto zur News: F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2024
F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2024
Pre-Events

Foto zur News: Mick Schumacher testet den Mercedes W13
Mick Schumacher testet den Mercedes W13

Foto zur News: Die schrägsten Formel-1-Siegerpokale
Die schrägsten Formel-1-Siegerpokale
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Hätte McLaren Norris besser draußen gelassen?
Hätte McLaren Norris besser draußen gelassen?
Foto zur News: So wird die Formel 1 ab 2026!
So wird die Formel 1 ab 2026!

Foto zur News: Wird Ocons Dummheit zur Chance für Mick?
Wird Ocons Dummheit zur Chance für Mick?

Foto zur News: Würde Ferrari Hamilton am liebsten loswerden?
Würde Ferrari Hamilton am liebsten loswerden?
f1 live erleben: hier gibt's tickets
Spanien
Barcelona
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Österreich
Spielberg
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Großbritannien
Silverstone
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Formel-1-Quiz

Was erreicht Niki Lauda beim Großen Preis von Belgien 1973?

Anzeige InsideEVs