• 03. November 2022 · 11:24 Uhr

Mattia Binotto: Nicht nur wir machen strategische Fehler

Nach der nicht ganz optimalen Mercedes-Strategie in Mexiko, macht Ferrari-Teamchef Mattia Binotto darauf aufmerksam, dass nicht nur sein Team Fehler macht

(Motorsport-Total.com) - Ferrari ist in der Formel-1-Saison durch Pleiten, Pech und Pannen aufgefallen. Mit dem neuen Reglement ist dem italienischen Team mit dem F1-75 ein großer Wurf gelungen, weshalb man vom vorderen Mittelfeld wieder zu den Top-Teams aufschließen konnte, doch nicht immer konnte man das Potenzial des Autos in die Tat umsetzen.

Foto zur News: Mattia Binotto: Nicht nur wir machen strategische Fehler

Mattia Binotto kann die ständige Kritik an seinem Ferrari-Team nicht verstehen Zoom Download

Neben vermehrten Fahrfehlern der beiden Piloten Charles Leclerc und Carlos Sainz, geriet insbesondere das Strategieteam rund um Chefstratege Iñaki Rueda in die Kritik, da man sich oftmals für die falsche Variante entschied. Besonders nach den Rennen in Monaco, Silverstone und Ungarn monierten die Ferrari-Fans, dass fehlerhafte Strategien Leclerc drei sichere Siege kosteten.

Als die WM-Hoffnungen immer geringer wurden, entschloss sich das Ferrari-Team den Fokus in den letzten Saisonrennen verstärkt auf eine bessere Durchführung der Abläufe rund um das Renngeschehen zu legen, um 2023 stärker zurückzukommen, sodass man im kommenden Jahr das Potenzial des Autos vollständig nutzen kann.

Binotto: Mercedes auch in Austin mit falschen Reifen unterwegs

Im weiteren Saisonverlauf hat sich jedoch gezeigt, dass auch die anderen Teams nicht unfehlbar sind. So sind Mercedes in Zandvoort und neulich in Mexiko zwei strategische Missgeschicke unterlaufen, weshalb Ferrari-Teamchef Mattia Binotto Unverständnis für die einseitige negative Berichterstattung gegen sein Team zeigt.


Mexiko-Strategie: Mercedes räumt "falsche Entscheidung" ein

Video wird geladen…

Mercedes-Strategiechef James Vowles gesteht, dass die Silberpfeile in Mexiko nicht nur richtige Entscheidungen getroffen haben ... Weitere Formel-1-Videos

"In Ungarn sind wir kritisiert worden, und normalerweise werden wir kritisiert, wenn wir Dinge tun, die nicht ganz richtig sind", sagt er. "Mercedes hat [neben Mexiko] vielleicht auch das letzte Rennen verloren, weil sie in Austin nicht die richtigen Reifen gewählt haben. Es liegt also nicht nur an uns, andere Entscheidungen zu treffen oder Fehler zu machen."

Beim Grand Prix von Mexiko versuchte Mercedes ein Einstopprennen von Mediums auf die harten Reifen, wobei die härtere Mischung von Pirelli nicht wirklich überzeugen konnte. Red Bull und auch Ferrari setzten hingegen von Anfang an auf das richtige Pferd mit einem Wechsel von Soft auf Medium.

Binotto: Mexiko-Strategie war nach dem Freitag klar

"Wir sind vor dem Rennen zu dem Schluss gekommen, dass es die beste Wahl war, mit den weichen Reifen zu starten und dann mit den mittleren Reifen weiterzumachen, weil wir bei den Tests am Freitag gesehen haben, dass der Abbau auf den weichen Reifen nicht so stark ist und es ausreicht, einen Stopp auf den Medium zu machen", sagt Binotto.

"Wir haben uns dafür entschieden, aber im Rennen mussten wir auch unsere Reifen managen, um sicherzustellen, dass wir mit einem Stopp auskommen, und das war vielleicht auch ein Grund für unser langsameres Tempo. Der Umgang mit den Reifen war also ein Thema für uns. Dennoch glauben wir, dass der weiche Medium-Reifen die richtige Wahl für das Rennen war."


Gibt es 2023 wieder einen Dreikampf um die WM?

Video wird geladen…

In Austin waren Red Bull, Mercedes und Ferrari nahezu auf einer Höhe. Das ist ein echter Mutmacher für eine aufregende Formel-1-Saison 2023! Weitere Formel-1-Videos

Trotz einer guten Strategie befand sich Ferrari im Niemandsland, jedoch tappt man bei der Scuderia etwas im Dunkeln nach dem schwachen Auftreten. Binotto bestätigte, dass der kleine Turbo nicht wie normalerweise in der Höhenluft funktionierte, jedoch erklärt dies nicht den gesamten Rückstand.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte
DTM - "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte

Foto zur News: Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"
WEC - Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"

Foto zur News: Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"
WRC - Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"

Foto zur News: "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
MotoGP - "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!