• 21. Oktober 2022 · 11:00 Uhr

Red Bull sagt geplante Pressekonferenz zum Budgetstreit ab

Red Bull könnte eine Einigung mit der FIA für das Vergehen bei der Budgetgrenze erzielen: Eine für Freitag angesetzte Pressekonferenz ist aber abgesagt

(Motorsport-Total.com) - Red Bull hat eine für Freitag in Austin angesetzte Pressekonferenz abgesagt. Eigentlich sollte Teamchef Christian Horner dort einige offene Fragen zum Verstoß gegen die Budgetgrenze beantworten, doch das wird vorerst nicht passieren.

Foto zur News: Red Bull sagt geplante Pressekonferenz zum Budgetstreit ab

Christian Horner sollte am Freitag ein paar offene Fragen klären Zoom Download

Hintergrund ist ein verschobenes Treffen mit FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem, das eigentlich am Donnerstagabend stattfinden sollte. Red Bull befindet sich derzeit in Verhandlungen mit der FIA über ein sogenanntes "accepted Breach-Agreement" (ABA), eine Vereinbarung zur Anerkennung des Regelverstoßes.

Sollte man sich auf ein ABA einigen können, bedeutet das, dass Red Bull seinen Verstoß gegen das Finanzreglement für 2021 einsieht und eine ausgesprochene Strafe der FIA akzeptieren wird. Sollte Red Bull allerdings nicht zustimmen, würde der Fall eine Untersuchung des Cost Cap Adjudication Panel nach sich ziehen.

Seit dem ersten Auftreten der Gerüchte in Singapur hatte Red Bull immer wieder betont, dass man vollstes Vertrauen in seine eingereichten Zahlen habe. Nach dem Japan-Grand-Prix wurde aber neben einem ablauftechnischen Verstoß auch ein "geringfügiger" Verstoß gegen die Budgetgrenze festgestellt.

Zwar gibt es keine offiziellen Angaben, es heißt aber, dass Red Bull die Grenze um 1,8 Millionen US-Dollar überschritten haben soll, was deutlich im Toleranzbereich von fünf Prozent oder etwas mehr als sieben Millionen US-Dollar für einen "minor" Verstoß liegen würde.

Das Team scheint in mehreren Bereichen gegen das Finanzreglement der FIA verstoßen zu haben, das regelmäßig durch Änderungen aktualisiert wurde, die nicht auf der Website der FIA veröffentlicht oder bekannt gemacht wurden. Einer davon ist die Aufteilung der Kosten für das Catering in der Fabrik und an der Rennstrecke.

Darüber hinaus gibt es vermutlich Ungereimtheiten zu Entlassungen und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall im Zusammenhang mit wichtigen Mitarbeitern.

Ein Thema, das direkter mit den Kosten für den Betrieb der Fahrzeuge zu tun hat, ist die Aufteilung des Wertes nicht verwendeter Ersatzteile. Diese wurden am Ende der Saison an die Heritage-Abteilung übergeben, um sie für Show-Autos und eventuelle Tests des Modells 2021 im Jahr 2022 zu verwenden, was nicht unter die Obergrenze fällt.

Es wird davon ausgegangen, dass die FIA im Juni dieses Jahres, drei Monate nachdem die Teams ihre Unterlagen eingereicht hatten, eine Klarstellung darüber herausgegeben hat, wie solche Teile von den Teams zu berücksichtigen sind.

Zudem gibt es auch ein Steuerproblem in Großbritannien, das vermutlich mit dem Verfahrensfehler bei Aston Martin vergleichbar ist.

Sollte Horner am Freitag sprechen, wird erwartet, dass er weitere Einzelheiten zur Position des Teams in allen Bereichen bekannt gibt.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Als die Formel 1 zuletzt in China fuhr ...
Als die Formel 1 zuletzt in China fuhr ...
Foto zur News: F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
Pre-Events

Foto zur News: Rote Flagge: Formel-1-Rennen, die abgebrochen werden mussten!
Rote Flagge: Formel-1-Rennen, die abgebrochen werden mussten!

Foto zur News: Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen
Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen

Foto zur News: Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge
Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge
Folge Formel1.de
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

formel-1-countdown
Anzeige InsideEVs