• 10. Oktober 2022 · 18:29 Uhr

Nach Budgetverstößen von Red Bull und Aston Martin: Wie geht es jetzt weiter?

Die FIA hat offiziell mitgeteilt, dass Aston Martin und Red Bull 2021 gegen das Finanzreglement verstoßen haben, doch wie geht es jetzt weiter?

(Motorsport-Total.com) - Nach wochenlangen Spekulationen hat die FIA am Montag endlich bestätigt, dass Aston Martin und Red Bull im vergangenen Jahr gegen den Kostendeckel der Formel 1 verstoßen haben. Dies ist jedoch nicht das Ende eines Prozesses, der bereits seit einiger Zeit im Rampenlicht steht. Vielmehr ist das, was als Nächstes passiert, potenziell spannender, da der Dachverband mögliche Strafen verhängt.

Foto zur News: Nach Budgetverstößen von Red Bull und Aston Martin: Wie geht es jetzt weiter?

Max Verstappen und Sebastian Vettel während des Singapur-Grand-Prix Zoom Download

Die Angelegenheit wird sich mit ziemlicher Sicherheit in die Länge ziehen, da das Finanzreglement der Formel 1 den formalen Prozess, der durchlaufen werden muss, ausdrücklich vorsieht. Die Verstöße gegen das Verfahren, die Aston Martin und Red Bull begangen haben, haben ein anderes Strafmaß zur Folge als die geringfügigen Mehrausgaben von Red Bull.

Möglichkeit 1: Akzeptierter Vertragsbruch

Der erste Weg, der Aston Martin und Red Bull offensteht, ist ein so genanntes "Accepted Breach Agreement" (ABA). Dabei räumen die Teams ein, dass sie einen Fehler begangen haben, und erklären sich bereit, sich an bestimmte Maßnahmen zu halten, die von der Cost-Cap-Administration der FIA ergriffen werden.

Um ein ABA abzuschließen, müssen die Teams zugeben, dass sie gegen die Regeln verstoßen haben, alle verhängten Sanktionen akzeptieren und einhalten, sich bereit erklären, die Kosten zu tragen und auf alle Rechte verzichten, die sie haben, um die ABA anzufechten.

Die ABA kann dem Team dann Verpflichtungen auferlegen, die es zu erfüllen hat, eine verstärkte Überwachung vorsehen, Geldstrafen und bestimmte geringfügige sportliche Strafen verhängen und die Kosten festlegen, die das Team zu tragen hat.

Kommen Aston Martin und Red Bull milde davon?

Ein Anreiz, den Weg der ABA zu gehen, besteht darin, dass Teams, die eine geringfügige sportliche Strafe erhalten würden, keine Punkte in der Konstrukteurs- oder Fahrermeisterschaft oder eine Verringerung des Kostendeckels befürchten müssen, wie es möglich wäre, wenn sie versuchen würden, die Entscheidung über den Kostendeckel anzufechten.

Damit bleibt ihnen nur die Möglichkeit eines öffentlichen Verweises, einer Suspendierung von einer oder mehreren Sessions eines Wettbewerbes (mit Ausnahme des Rennens) oder Einschränkungen bei aerodynamischen oder anderen Tests.

Möglichkeit 2: Das Cost-Cap-Adjudication-Panel

Wenn Aston Martin und Red Bull ein ABA nicht akzeptieren oder die FIA es nicht für angemessen hält, diesen Weg zu beschreiten, wird eine Anhörung des Cost-Cap-Adjudication-Panel anberaumt. Dieses Gremium setzt sich aus sechs bis zwölf von der FIA-Generalversammlung gewählten Richtern zusammen, die dann die Details der Fälle anhören, einschließlich der Vertreter der Teams und aller Zeugen, die für die Angelegenheit relevant sind.


F1-Analyse: Was ist da schiefgelaufen in Suzuka?

Video wird geladen…

Wir analysieren: Warum Verstappen doch schon in Suzuka F1-Weltmeister geworden ist, er es aber nicht wusste. Und: So lief die Sache mit dem Bergungsauto und Gasly ab! Weitere Formel-1-Videos

Nach der Anhörung muss eine Mehrheit der Richter ein Urteil über die Schuld oder Unschuld der betreffenden Partei fällen. Im Falle einer Pattsituation gibt die Stimme des ernannten Vorsitzenden der Anhörung den Ausschlag.

Das Gremium verhängt dann eine der in den Regeln festgelegten Sanktionen. Sollte ein schuldiges Team mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein, kann beim Internationalen Berufungsgericht der FIA Berufung eingelegt werden.

Mögliche Strafen für Verfahrensbrüche und Mehrausgaben

Die Finanzvorschriften sind eindeutig, was die möglichen Sanktionen für Teams betrifft, die gegen die Vorschriften verstoßen. Bei Verstößen gegen die Verfahrensregeln - dazu gehören verspätete Einreichungen, mangelnde Zusammenarbeit mit der Cost-Cap-Administration oder die Angabe ungenauer Informationen - sehen die Regeln eine Geldstrafe vor.

Die einzige Ausnahme ist, wenn genügend mildernde Umstände vorliegen, um keine weiteren Maßnahmen zu ergreifen, oder wenn ein hinreichend erschwerender Umstand vorliegt - in diesem Fall kann zusätzlich oder anstelle der Geldstrafe eine geringfügige Sportstrafe verhängt werden.

In Bezug auf "geringfügige Mehrausgaben" für weniger als fünf Prozent über dem Kostendeckel wie im aktuellem Fall bei Red Bull, kann das Kostendeckungsgremium eine Geldstrafe und/oder eine geringfügige sportliche Strafe verhängen.

Die Regeln sehen sechs Optionen vor, die als geringfügige sportliche Strafe eingestuft werden: 1) öffentlicher Verweis 2) Abzug von Punkten für die Konstrukteursmeisterschaft 3) Abzug von Punkten für die Fahrermeisterschaft 4) Suspendierung von einer oder mehreren Sessions eines Wettbewerbs (mit Ausnahme des Rennens) 5) Einschränkung von aerodynamischen oder anderen Tests 6) zukünftige Reduzierung des Kostendeckels

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
formel-1-countdown
Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz