• 17. Oktober 2022 · 20:25 Uhr

Brief an FIA: Welche Strafen Zak Brown für den "Betrug" von Red Bull fordert

McLaren-CEO Zak Brown fordert in einem Schreiben an die FIA "schnelles" Handeln und eine harte Strafe beim Budgetverstoß von Red Bull in der Formel-1-Saison 2021

(Motorsport-Total.com) - McLaren-CEO Zak Brown hat die FIA aufgefordert, "schnell" zu handeln und hart gegen die Verstöße gegen die Kostendeckelung in der Formel 1 vorzugehen, wobei er kühn erklärt, dass überhöhte Ausgaben "Betrug" darstellen.

Zak Brown

McLaren-CEO Zak Brown hat in einem Schreiben an die FIA seine Strafenvorstellung für den Budgetverstoß von Red Bull dargelegt Zoom Download

Die FIA prüft derzeit ihre nächsten Schritte, nachdem vergangene Woche offiziell bestätigt wurde, dass Red Bull im vergangenen Jahr gegen die Kostenobergrenze von etwa 145 Millionen Dollar "minimal" verstoßen und ein Verfahrensdelikt begangen hat. Auch bei Aston Martin wurde ein Verfahrensfehler festgestellt.

Sowohl Red Bull als auch Aston Martin haben die Möglichkeit, sich auf einen akzeptierten Vertragsbruch zu einigen, wenn sie mit den Feststellungen der FIA einverstanden sind, oder sie können die Angelegenheit vor dem "Cost-Cap-Adjudication-Panel" anfechten.

Brown wirft Red Bull "Betrug" vor

Während noch nicht klar ist, welcher Weg eingeschlagen wird, hat der CEO von McLaren, Zak Brown, in einem Schreiben an die FIA deutlich gemacht, wie wichtig er es findet, dass die Angelegenheit nicht unter den Teppich gekehrt wird.

In dem Brief, von dem 'Motorsport.com' eine Kopie vorliegt, sagt er: "Der Verstoß gegen die Ausgabenüberschreitung und möglicherweise auch die Verfahrensverstöße stellen Betrug dar, da sie einen erheblichen Vorteil in Bezug auf die technischen, sportlichen und finanziellen Vorschriften bieten."

Er fügt hinzu: "Die Quintessenz ist, dass jedes Team, das zu viel Geld ausgegeben hat, sich einen unfairen Vorteil sowohl bei der Entwicklung des aktuellen Autos als auch bei der des Folgejahres verschafft hat", so Brown, der den Brief letzte Woche unter vier Augen an FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem und Formel-1-CEO Stefano Domenicali schickte.

Der Inhalt des Briefes wurde jedoch bekannt, nachdem Brown ihn am Wochenende auch an alle Teams geschickt hatte, die die Kostenobergrenze eingehalten hatten. Dazu gehörten Mercedes, Ferrari, Alpine, Alfa Romeo, Haas und Williams.

Brown: Warum kein Team milde davonkommen darf

In dem Brief drückt Brown sein Vertrauen in die bisherige Kontrolle des Kostendeckels durch die FIA aus, sagt aber auch, dass es sehr wichtig sei, wie der Dachverband jetzt agiere. Er argumentiert, dass es für kein Team eine Entschuldigung für überhöhte Ausgaben gebe, zumal alle eine Generalprobe für die Ausgabenbegrenzung im Jahr 2020 hinter sich hätten.


Muss Verstappen die WM 2021 aberkannt werden?

Video wird geladen…

Singapur: Thema diesmal ist nicht nur das Freitagstraining, sondern ein potenzieller Skandal, der sich rund um Red Bull zusammenbraut. Weitere Formel-1-Videos

"Die FIA hat einen extrem gründlichen, kooperativen und offenen Prozess durchgeführt. Wir haben sogar eine einjährige Generalprobe bekommen, mit der Möglichkeit, bei Unklarheiten nachzufragen. Es gibt also keinen Grund für irgendein Team, sich jetzt zu wundern", betont er.

Brown vertritt auch die Ansicht, dass ein Verstoß gegen das Ausgabenlimit eine sportliche Strafe nach sich ziehen sollte und nicht nur eine Geldstrafe: "Wir glauben nicht, dass eine finanzielle Strafe allein eine angemessene Strafe für [einen] Verstoß gegen die Ausgabenobergrenze oder einen schwerwiegenden Verfahrensverstoß wäre. Es muss in diesen Fällen eindeutig eine sportliche Strafe geben, wie von der FIA festgelegt", fordert er.

Brown fordert für Red Bull vier Millionen Dollar weniger Budget für 2023

Zwar hat die FIA offiziell noch nicht veröffentlicht, wie groß der Budgetverstoß von Red Bull gewesen ist, doch Gerüchten zufolge wird von Mehrausgaben in Höhe von etwa zwei Millionen Dollar gesprochen. Dieser Betrag mag zwar relativ klein klingen, doch für die kleinen Teams ist das zum Teil mehr, als sie in einer Saison für alle Upgrades zusammen ausgeben.

"Wir schlagen vor, dass die Mehrausgaben durch eine Reduzierung der Kostenobergrenze des Teams im Jahr nach der Entscheidung bestraft werden sollten, und die Strafe sollte der Mehrausgabe plus einer weiteren Geldstrafe entsprechen", sagt Brown in seinem Schreiben.

"Das bedeutet eine Mehrausgabe von zwei Millionen Dollar im Jahr 2021, die 2022 festgestellt wurden, würde zu einem Abzug von vier Millionen Dollar im Jahr 2023 führen (zwei Millionen Dollar zum Ausgleich der Mehrausgabe plus zwei Millionen Dollar Geldstrafe)", so die Forderung des McLaren-CEO.


Fotostrecke: Die zehn saftigsten Geldstrafen

Er fügt hinzu: "Zum Vergleich: Zwei Millionen Dollar entsprechen einer Aufstockung des jährlichen Budgets für die Fahrzeugentwicklung um 25 bis 50 Prozent und hätten somit einen erheblichen positiven und langfristigen Nutzen."

Brown will auch Windkanalzeit von Red Bull beschränken

"Darüber hinaus sind wir der Meinung, dass es bei geringfügigen Ausgabenüberschreitungen sportliche Sanktionen in Form einer 20-prozentigen Reduzierung der CFD- und Windkanalzeit geben sollte. Diese Strafen sollten im darauffolgenden Jahr verhängt werden, um den unfairen Vorteil, von dem das Team profitiert hat und weiterhin profitieren wird, abzumildern."

"Um zu vermeiden, dass die Teams den Multiplikatoreffekt mehrerer kleinerer Verstöße gegen die Ausgabenüberschreitung anhäufen und davon profitieren, schlagen wir vor, dass ein zweiter kleinerer Verstoß gegen die Ausgabenüberschreitung das Team automatisch zu einem großen Verstoß führt."

"Und schließlich erscheint angesichts der finanziellen Aspekte ein Schwellenwert von fünf Prozent für eine geringfügige Ausgabenüberschreitung viel zu hoch; wir schlagen vor, dass ein niedrigerer Schwellenwert von 2,5 Prozent angemessener ist."

Aktuell könnten sich die Teams eine Überschreitung der Budgetgrenze von bis zu fünf Prozent, was für 2021 umgerechnet etwa bis zu 7,3 Millionen Dollar darstellen, leisten, damit der Verstoß als "geringfügig" eingestuft wird. Im Formel-1-Paddock sind sich jedoch alle einig, dass es ein signifikanter und kein geringfügiger Vorteil wäre, das Budget potenziell um sieben Millionen Dollar zu überschreiten.

Brown fordert Teams auf, Schlupflöcher transparent zu kommunizieren

Brown hält es für wichtig, dass die FIA den Fall Red Bull transparent handhabt, da seiner Meinung nach die Zukunft des Kostendeckels davon abhängt: "Jetzt, da wir die Ausgabensituation verschiedener Teams verstehen, müssen wir die nachfolgenden Maßnahmen und Strafen schnell kommunizieren, um die Integrität der Formel 1 und die Regeln, an die sie sich hält, zu wahren", sagt er.

"Es ist von größter Wichtigkeit, dass die Kostenobergrenze weiterhin sehr transparent gehandhabt wird, sowohl in Bezug auf die Details von Verstößen als auch auf die damit verbundenen Strafen."


Die schlechtesten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Video wird geladen…

Ihr haltet Nicholas Latifi und Nikita Masepin für unqualifiziert? Dann schaut euch unbedingt dieses Video an! Weitere Formel-1-Videos

"Es wird auch wichtig sein, herauszufinden, ob nach dem ersten vollen Jahr der Durchführung und Untersuchung der Regelung weitere Klarheit in bestimmten Fragen oder wichtige Erkenntnisse erforderlich sind. Auch hier gilt, dass alle Erkenntnisse und Lehren von ALLEN Teams geteilt werden sollten - es darf keinen Raum für Schlupflöcher geben."

Warum der Kostendeckel die Basis für den Aufschwung der Formel 1 ist

Brown beendet seinen Brief mit einem Verweis auf die jüngste Bemerkung des Sky-Formel-1-Kommentators Martin Brundle, wonach die Kostendeckelung "brillant" gewesen sei und "ein Eckpfeiler dafür, dass die Formel 1 heute besser dasteht als je zuvor".

"Ich stimme Martin vollkommen zu. Die Einführung des Kostendeckels war einer der Hauptgründe dafür, dass wir in den letzten Jahren neue Aktionäre und Investoren für die Formel 1 gewinnen konnten, da sie darin eine Möglichkeit sehen, das finanzielle und sportliche Fairplay zu fördern", sagt er. "Daher ist es für die Integrität und die Zukunft der Formel 1 von entscheidender Bedeutung, dass wir die Regeln des Kostendeckels sehr konsequent umsetzen."

Red Bull hat mehrfach betont, dass man der Meinung ist, Finanzdaten für das Jahr 2021 eingereicht zu haben, die unter dem Kostenlimit von etwa 145 Millionen Dollar lagen. Nachdem die FIA festgestellt hatte, dass das Team aus Milton Keynes gegen die Regeln verstoßen hatte, erklärte Red Bull, dass die Haltung unverändert sei.

"Wir nehmen die Feststellungen der FIA über die 'geringfügige Überschreitungen des Finanzreglements' mit Überraschung und Enttäuschung zur Kenntnis", so das Team aus Milton Keynes in einer Erklärung am vergangenen Montag.

"Unsere Einreichung für 2021 lag unter dem Kostendeckungslimit, daher müssen wir die Feststellungen der FIA sorgfältig prüfen, da wir weiterhin davon überzeugt sind, dass die relevanten Kosten unter dem Kostenlimit für 2021 liegen."

Fotos & Fotostrecken

Sachir: Die Fahrernoten der Redaktion
Sachir: Die Fahrernoten der Redaktion
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Samstag

F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Freitag

Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000
Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000

F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Donnerstag

Folge Formel1.de

Videos

Was der "Freispruch" von Christian Horner zu bedeuten hat
Was der "Freispruch" von Christian Horner zu bedeuten hat
Analyse: Wer soll Verstappen & Red Bull schlagen?
Analyse: Wer soll Verstappen & Red Bull schlagen?

Angst, dass Max Red Bull verlässt, Dr. Marko?
Angst, dass Max Red Bull verlässt, Dr. Marko?

Schafft Mick, was Michael nie geschafft hat?
Schafft Mick, was Michael nie geschafft hat?

formel-1-countdown

f1 live erleben: hier gibt's tickets

Saudi-Arabien
Dschidda
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Australien
Melbourne
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Japan
Suzuka
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz