• 01. April 2022 · 18:32 Uhr

Helmut Marko: Glaube nicht, dass Vettels Motivation allzu groß ist

Helmut Marko vermutet, dass die Motivation von Sebastian Vettel bei Aston Martin überschaubar ist, glaubt aber nicht an eine Rückkehr des "verlorenen Sohnes"

(Motorsport-Total.com) - Es gibt nicht viele, die Sebastian Vettel so kennen, wie er wirklich ist; aber Helmut Marko gehört zu diesem kleinen Kreis. Und der Red-Bull-Motorsportkonsulent hat bereits vor einem Jahr in einem Interview die Meinung vertreten, dass der viermalige Weltmeister Ende 2020 nicht zu Aston Martin hätte wechseln sollen, sondern 2021 "ein Jahr Auszeit" besser gewesen wäre, um sich "zu sortieren und sich selbst zu fragen, was er will".

Helmut Marko und Sebastian Vettel (Fotomontage)

Das Interview mit Helmut Marko gibt's jetzt auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de Zoom Download

Ein Jahr später ist Vettels Lage nicht spürbar besser geworden. Aston Martin ist in der Hackordnung der Formel 1 noch weiter zurückgefallen und hat jetzt mit dem saudi-arabischen Mineralölkonzern Aramco einen neuen Titelsponsor, auf den viele der Werte projiziert werden, die Vettel in seinem Einsatz für Umwelt und Menschenrechte zutiefst ablehnt.

Marko hat, daraus macht er keinen Hehl, seine Meinung nicht geändert. Und glaubt auch nicht dran, dass die neuen "Ground-Effect-Cars" über Nacht dazu führen werden, dass Vettel auf der Rennstrecke wieder seine alten Stärken ausspielen und aufs Podium fahren kann.

"Zuerst muss Aston Martin ein wettbewerbsfähigeres Auto bauen. Denn wenn man außerhalb der Punkte fährt, dann ist die Motivation nicht die allergrößte", erklärt der Red-Bull-Motorsportkonsulent in einem exklusiven Interview auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de, das seit Freitagnachmittag für alle User freigeschaltet ist.

Die Theorie, dass der "Ground-Effect" Vettel ähnlich entgegenkommen könnte wie einst die "Blown-Diffuser-Cars", die insbesondere in schnellen Kurven extrem viel Grip produziert haben, würde Marko indes nicht blind unterschreiben: "Das lässt sich nicht vergleichen", sagt er, unter anderem wegen der 18-Zoll-Räder, die 2022 neu eingeführt wurden.

Aber er ist überzeugt: "Ein motivierter Vettel" könnte mit einem Auto, das das zulässt, immer noch um Podestplätze in der Formel 1 kämpfen. "Das hat man in Baku gesehen, und in Monte Carlo war er auch sehr schnell. [...] Aber da, wo Aston Martin derzeit steht, glaube ich nicht, dass die Motivation allzu groß sein wird."


Haben Sie für Vettel ein Cockpit, Herr Marko?

Video wird geladen…

Haben Sie für Vettel ein Cockpit, Herr Marko?

Darf Perez gewinnen? Wie viel muss Red Bull abspecken, damit Verstappen Weltmeister werden kann? Und haben Sie 50 Mitarbeiter von Mercedes abgeworben? Weitere Formel-1-Videos

Der 78-Jährige räumt ein, dass er mit Vettel immer noch "in losem Kontakt" steht, doch über "andere Themen" werde dabei sehr viel mehr geredet als über die Formel 1. Schließlich ist die freundschaftliche Verbindung auch nach dem Weggang des viermaligen Weltmeisters von Red Bull Ende 2014 nie ganz abgerissen.

Bleibt die Frage offen, wie Red Bull reagieren würde, sollte Vettel den Wunsch äußern, seine Karriere 2023 dort zu beenden, wo sie so richtig angefangen hat, nämlich bei AlphaTauri. Wenn Pierre Gasly wirklich eine zweite Chance bei Red Bull Racing erhalten sollte, könnte dort ein Platz frei werden. Aber Marko winkt ab: "Ich glaube nicht, dass er nicht mit diesem Ansinnen kommt."

Das ganze Interview mit Helmut Marko (21 Minuten) gibt's jetzt auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de zu sehen. Kanal am besten jetzt gleich kostenlos abonnieren und so kein neues Formel-1-Video mehr verpassen!

Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023

Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
Sonntag
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

In welchem Jahr brach sich Michael Schumacher bei einem Unfall in Silverstone ein Bein?

Top-Motorsport-News

Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes?  "Das ist nicht fair"
DTM - Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes? "Das ist nicht fair"

WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung
WRC - WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung

WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag
WSBK - WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de