• 07. Oktober 2021 · 19:21 Uhr

Kimi Räikkönen: Habe genug Action auch nach der Formel 1

Kimi Räikkönen verspürt keine Angst vor Langeweile, wenn seine Formel-1-Karriere nach der Saison zu Ende ist - Kinder und Motocross bieten Action

(Motorsport-Total.com) - Kimi Räikkönen ist überzeugt, dass er auch nach seinem Rücktritt als Formel-1-Fahrer am Ende der Saison genug Aufregendes in seinem Leben finden wird. Nach so vielen Jahren in einem Formel-1-Cockpit habe die Ehrfurcht vor den Geschwindigkeiten ohnehin etwas nachgelassen.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen beendet am Saisonende seine Formel-1-Karriere Zoom Download

"Für mich ist das ziemlich normal, was wir machen", sagt der 41 Jahre alte Finne. Entsprechend müsse er sich keinen anderen Adrenalinkick suchen. "Ich mache das schon so viele, viele Jahre. Das ist also nichts Anderes als in einem normalen Straßenauto zu fahren. Wenn man eine lange Pause hatte und dann das erste Mal wieder in einem Formel-1-Auto sitzt, dann fühlt es sich schnell an. Aber dann wird es normal", sagt Räikkönen.

Der aktuelle Alfa-Romeo-Pilot, der 2007 seinen einzigen WM-Titel gewann, hatte vor mehreren Wochen sein Karriereende zumindest in der Formel 1 verkündet. Während seiner Pause 2010 und 2011 hatte Räikkönen an der Rallye-WM teilgenommen und war in beiden Jahren immerhin Gesamtzehnter geworden.


Fotostrecke: Dramatische WM-Entscheidungen

Nun ist es zwar grundsätzlich nicht ausgeschlossen, dass der "Iceman" auch in den kommenden Jahren noch auf anderen Motorsportbühnen unterwegs ist, doch der einst junge Wilde ist inzwischen erwachsen geworden.

Auf eine Fanfrage, welche aufregenden Sachen er außerhalb der Formel 1 denn macht, antwortete Räikkönen, ganz der sesshafte Familienvater, am Donnerstag: "Auch zu Hause mit den Kindern kann es manchmal sehr aufregend sein. Man weiß nie."

Aber er versuche, "wann immer ich kann, Motocross zu betreiben", gibt er zu. Auf zwei Rädern fühle er sich teilweise angespannter als in den über 300 Kilometer pro Stunde schnellen Formel-1-Boliden. "Manchmal fühlt man sich da ängstlicher als hier. Aber es kommt darauf an. Für uns ist es einfach sehr normal geworden. Ist es aufregend? Was heißt aufregend? Für uns fühlt sich die Formel 1 einfach ganz normal an", erklärt Räikkönen.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Die Williams-Story
Die Williams-Story

"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein
"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein

Katar: Die Fahrernoten der Redaktion
Katar: Die Fahrernoten der Redaktion

F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Formel-1-Hersteller engagierte den Russen Witali Petrow zur Saison 2010?

Top-Motorsport-News

Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?
DTM - Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?

IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"
WEC - IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."
WRC - Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
MotoGP - Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
Formel 1 App

Folge Formel1.de