• 16. Dezember 2020 · 11:00 Uhr

Red-Bull-Motoren 2022: "Konstruktive Diskussionen mit Honda und der FIA"

Mit Blick auf die Formel-1-Saison 2022 hofft Red Bull weiter auf einen Deal für den Weiterbetrieb der Honda-Motoren - Zustimmung der FIA und Teams vorausgesetzt

(Motorsport-Total.com) - Da Honda sich offiziell nach dem Ende des nächsten Jahres aus der Formel 1 zurückzieht, wägt Red Bull derzeit seine zukünftige Motorensituation ab. Der bevorzugte Weg besteht darin, die Antriebseinheiten von Honda zu übernehmen.

Christian Horner

Christian Horner (mit Masashi Yamamoto von Honda) hofft auf eine Einigung Zoom Download

Das ist für Red Bull aber nur realistisch, wenn es den Motor nicht selbst weiter entwickeln muss, was wiederum einen Entwicklungsstopp über 2021 hinaus erfordert. Während Rivalen wie Renault und Ferrari anfangs gegen die Idee eines Einfrierens waren, sind beide Hersteller nun offener für entsprechende Pläne.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner zeigt sich daher zuversichtlich: "Wir haben konstruktive Diskussionen mit Honda und der FIA und ich denke, dass wir kurz vor einem Abschluss stehen. Die FIA berät sich mit den anderen Teams. Ich denke, es gibt eine Übereinstimmung bezüglich eines Einfrierens."

Horner: Entwicklungsstopp darf nicht nachteilig werden

Die einzige Hürde, die es noch zu überwinden gilt, ist die Frage, ob die Formel 1 nicht auch eine Art Sicherheitsnetz einführen sollte, um eine Aufholentwicklung zu ermöglichen, falls ein Motorenhersteller weit hinter die anderen zurückfällt.

"Es geht nur darum, ob es ein Sicherheitsnetz geben sollte, wenn ein Motorenhersteller von einer Saison zur nächsten unter die Räder kommt. Ansonsten könnte es ziemlich schädlich sein, die Leistung für drei Jahre einzufrieren." Denn die Pläne für neue Power-Unit-Regeln würden im Falle eines Stopps erst ab 2025 greifen.


Honda steigt aus: Wie geht's mit Red Bull weiter?

Video wird geladen…

Honda steigt aus: Wie geht's mit Red Bull weiter?

Nach dem Honda-Ausstieg aus der Formel 1 muss sich Red Bull einen neuen Motorenhersteller suchen. Und schon wird spekuliert: Kommt Volkswagen? Weitere Formel-1-Videos

Honda ist derweil offen für die Idee, Red Bull zu erlauben, weiterhin seine Aggregate zu verwenden. Eine Vereinbarung zu finden, sei jedoch nicht einfach, da die Herstellung der Komponenten zwischen Milton Keynes und Japan aufgeteilt ist.

Honda wägt noch ab: "Eine sehr komplizierte Situation"

"In Milton Keynes entwickeln und fertigen wir hauptsächlich das ERS (Energierückgewinnungssystem). Der Verbrennungsmotor wird in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Sakura/Japan entwickelt", erklärt der technische Direktor des japanischen Autoherstellers Toyoharu Tanabe. "Es ist eine sehr komplizierte Situation."

Die Diskussionen darüber seien noch im Gange: "Wir haben noch keine Schlussfolgerung, also werden wir jeden Umstand in unserem Projekt berücksichtigen."

Während Renault bekanntlich gegen die Idee der Motorenkonvergenz ist, sagte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto kürzlich, dass es wichtig sei, dass die Formel-1-Teams die Angelegenheit jetzt diskutieren, anstatt später zu einer Schnellentscheidung gezwungen zu sein. "Ich denke, es ist besser, es jetzt zu betrachten", so Binotto.

"Wir wollen versuchen, im Voraus zu denken, anstatt einfach auf die Situation zu warten und dann zu diesem Zeitpunkt verrückte Diskussionen zu führen. Ich denke also, dass es mit Hilfe des Einfrierens sehr verantwortungsvoll wäre, ein solches Szenario einfach zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass wir darauf vorbereitet sind."

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Kühne Prognose: Red Bull wird Konstrukteurs-WM!
Kühne Prognose: Red Bull wird Konstrukteurs-WM!

Red Bull Racings Chancen mit dem RB16B in der Analyse: Wir nehmen das neue...

Fotos & Fotostrecken

Alfa Romeo: Filmtag in Barcelona
Alfa Romeo: Filmtag in Barcelona
Wer wird der nächste Deutsche in der Formel 1?
Wer wird der nächste Deutsche in der Formel 1?

Die Formel-1-Karriere des Max Verstappen
Die Formel-1-Karriere des Max Verstappen

Die 10 kuriosesten Formel-1-Sponsoren
Die 10 kuriosesten Formel-1-Sponsoren

Red Bull: Filmtag in Silverstone
Red Bull: Filmtag in Silverstone
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Kollege zog Niki Lauda 1976 beim Feuerunfall aus dem brennenden Ferrari?

Top-Motorsport-News

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen
WEC - James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen

Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis
WRC - Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis

Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie
WSBK - Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie

VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
VLN - VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de