• 05. Dezember 2020 · 14:44 Uhr

Teamchef: Im Zweifel kriegt Red Bull wieder Renault-Motoren

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul erklärt, wie seine Marke zum diskutierten Motoren-Freeze in der Formel 1 steht und welche Alternativen er dazu sieht

(Motorsport-Total.com) - Cyril Abiteboul ist bereit, Kompromisse einzugehen, um die mittelfristige Zukunft der Formel 1 zu sichern. Das hat der Renault-Teamchef am Rande des Sachir-Grand-Prix in Bahrain erklärt. Gegen eines aber wehrt sich Abiteboul entschieden: Eine Angleichung der Motorleistung soll es nicht geben.

Esteban Ocon, Max Verstappen, Valtteri Bottas

Läuft bald wieder mehr zwischen Red Bull und Renault in der Formel 1? Zoom Download

"Es gibt da eine Grenze", sagt Abiteboul. "Wir können nicht 70 Jahre Motoren-Wettbewerb negieren. Die Entwicklung und die Leistung der Antriebe war immer schon ein Unterscheidungskriterium und steht weiter im Zentrum dessen, was die Formel 1 für uns bedeutet. Darüber darf es nicht gehen. Das ist klar."

Ebenso klar sei allerdings, dass die Formel 1 in Zukunft nicht so weitermachen könne wie bisher, meint der Renault-Teamchef. "Ganz ehrlich: Die Kosten laufen aus dem Ruder." Speziell auf Motorenseite herrsche Handlungsbedarf. Eine Einfrierung der Antriebstechnik sei eine Möglichkeit zur Kosteneinsparung, die Renault unterstützen würde.

Entgegenkommen ja, mehr aber nicht

Dieser Ansatz geht vor allem darauf zurück, dass Red Bull die bestehenden Honda-Antriebe übernehmen und in Eigenregie einsetzen, aber eben nicht mehr weiterentwickeln könnte.

Abiteboul zeigt Verständnis und will Entgegenkommen beweisen, aber mehr nicht: "Wenn wir in die Regeln schreiben müssen, dass Red Bull den besten Motor haben soll, dann ist das was anderes. Doch darum geht es hier ja auch nicht. Wenn sie einen Deal hinkriegen mit Honda, dann alles Gute dafür, aber weiter sollte es nicht gehen."


Honda steigt aus: Wie geht's mit Red Bull weiter?

Video wird geladen…

Honda steigt aus: Wie geht's mit Red Bull weiter?

Nach dem Honda-Ausstieg aus der Formel 1 muss sich Red Bull einen neuen Motorenhersteller suchen. Und schon wird spekuliert: Kommt Volkswagen? Weitere Formel-1-Videos

Tatsächlich sehen die Formel-1-Regeln für den Fall eines Lieferantenausstiegs wie bei Honda ein bestimmtes Szenario vor: Ein bestehender Motorenhersteller müsste die bisherigen Honda-Kundenteams mit Antrieben versorgen. Und das wäre im konkreten Fall wahrscheinlich Renault, weil man nach dem McLaren-Wechsel zu Mercedes 2021 über kein Kundenteam mehr verfügt.

Oder doch wieder Red-Bull-Renault?

Abiteboul könnte sich das vorstellen und wäre auch nicht abgeneigt: "Ehrlich gesagt wäre das gut." Laut dem Renault-Teamchef sei sogar eine hervorgehobene Zusammenarbeit mit Red Bull denkbar, quasi als Semi-Werksteam, "weil das besser wäre als ein Kundenteam", erklärt Abiteboul. "Wir sehen ja, was in der Formel 1 passiert mit der Grüppchenbildung der Teams."

Ein Paradebeispiel dafür ist die Zusammenarbeit von Ferrari mit seinen Kundenteams Alfa Romeo und Haas, wo nicht nur Ferrari-Nachwuchsfahrer platziert werden, sondern auch prominente Ingenieure, parallel zur technischen Schützenhilfe.

Abiteboul erkennt darin einen gewissen Charme und meint: "Da gibt es wahrscheinlich ein paar Möglichkeiten, seien sie finanzieller, politischer, kommerzieller oder technischer Natur. Wir müssen aber auch akzeptieren, dass dieser Zug praktisch abgefahren ist."

Warum Renault bald ohne Kundenteam dasteht

Weil das Renault-Engagement in der Formel 1 zwischenzeitlich auf dem Prüfstand gestanden habe und die Zukunft des Projekts nicht gesichert war, hätten sich potenzielle Partner eben anderweitig gebunden.

"Wir waren nicht dazu in der Lage, uns ein langfristiges Kunden- oder Partnerteam zu angeln. Jetzt sind die Deals im Prinzip alle gemacht", sagt Abiteboul. "Und wir müssen schauen, wann der nächste Zug vorbeikommt. Deshalb ist unser künftiges Programm aber nicht in Gefahr."

Und vielleicht kommt es sogar zum Comeback von Red-Bull-Renault. "Wir sagen niemals nie", meint Abiteboul dazu. "Im Gegenteil: Wir haben stets betont, dass wir uns an die Regeln halten würden. Würde man uns also in die Pflicht nehmen, dann würden wir auch liefern." Red Bull hätte damit noch eine Alternative zu Honda nach 2021.

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Sergio Perez: Erster Auftritt für Red Bull
Sergio Perez: Erster Auftritt für Red Bull
Red-Bull-Junioren in der Formel 1
Red-Bull-Junioren in der Formel 1

Zehn Formel-1-Rekorde, die in der Saison 2021 fallen könnten
Zehn Formel-1-Rekorde, die in der Saison 2021 fallen könnten

Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021
Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021

Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte
Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Welcher Grand Prix ist seit ein paar Jahren der Europa-Auftakt im Formel-1-Kalender?

Top-Motorsport-News

Geheimniskrämerei bei Rosberg-Team: Mit welchem Auto fährt man DTM?
DTM - Geheimniskrämerei bei Rosberg-Team: Mit welchem Auto fährt man DTM?

1.000 Meilen von Sebring: Zweifel an WEC-Auftakt 2021
WEC - 1.000 Meilen von Sebring: Zweifel an WEC-Auftakt 2021

"Die schwierigste Dakar": Honda über den Schlüssel zum Doppelerfolg
Dakar - "Die schwierigste Dakar": Honda über den Schlüssel zum Doppelerfolg

Fotostrecke: Alle VLN-/NLS-Meister 2020 (2/3)
VLN - Fotostrecke: Alle VLN-/NLS-Meister 2020 (2/3)
Formel 1 App

Folge Formel1.de