• 31. Oktober 2020 · 12:36 Uhr

Renault über "Engine-Freeze": "Akzeptieren wir nicht"

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul ist gegen das Einfrieren der Motor-Entwicklung schon ab 2022 - Er will lieber über die neue Motorenformel sprechen

(Motorsport-Total.com) - Red Bull muss einen weiteren Rückschlag in den Verhandlungen um einen vorgezogenen "Engine-Freeze" ab 2022 einstecken. Nach Ferrari hat nun auch Renault betont, dass ein Einfrieren der Entwicklung für die Franzosen nicht infrage kommt. Hätte man Cyril Abiteboul noch vor sechs Monaten gefragt, hätte er zugestimmt.

Alexander Albon, Esteban Ocon

Renault will die Red-Bull-Forderung nicht mittragen Zoom Download

"Hätte man mich vor sechs Monaten gefragt, hätten wir für eine noch niedrigere Budgetobergrenze gekämpft, um die Kosten für das Chassis zu beschränken, aber auch jene des Motors zu reduzieren, indem wir einem 'Freeze' zugestimmt hätten. Aber Red Bull und Honda waren dagegen, das haben wir akzeptiert", schildert der Franzose.

Seither hat sich viel verändert: Honda hat bekannt gegeben, Ende 2021 aus der Formel 1 auszusteigen. Daher ist Red Bull derzeit auf der Suche nach einer Alternative ab 2022. Die bevorzugte Variante ist nicht etwa eine Zusammenarbeit mit Ex-Partner Renault, die im Ernstfall einspringen müssten.

Nur Mercedes will Red Bull unterstützen

Sondern die Bullen wollen ein eigenes Power-Unit-Programm auf Basis der Honda-Technologie verwirklichen. Dazu brauchen Helmut Marko und Co. allerdings die Unterstützung der FIA und der anderen Teams. Denn das Vorhaben kann nur unter einer Bedingung gelingen: Wenn die Entwicklung ab 2022 eingefroren wird.

Denn: "Eine Weiterentwicklung können wir technisch als auch finanziell nicht leisten", stellt Marko klar. Die Konkurrenz reagiert auf den Vorschlag höchst unterschiedlich. Während sich überraschenderweise auch Mercedes ein Einfrieren der Entwicklung vorstellen kann, legen sich Ferrari und nun auch Renault quer.

"Meine Position hat sich stark verändert von jener, die ich vor sechs Monaten vertreten habe. Ich bin gegen das Einfrieren der Motoren. Wir haben keine Intention das zu stoppen, was für uns eine sehr wichtige Plattform ist", erklärt Abiteboul den Hintergedanken von Renault.


Honda steigt aus: Wie geht's mit Red Bull weiter?

Video wird geladen…

Honda steigt aus: Wie geht's mit Red Bull weiter?

Nach dem Honda-Ausstieg aus der Formel 1 muss sich Red Bull einen neuen Motorenhersteller suchen. Und schon wird spekuliert: Kommt Volkswagen? Weitere Formel-1-Videos

"Das akzeptieren wir nicht", stellt er klar. Die Franzosen wurden zu Beginn der Hybrid-Ära auf dem falschen Fuß erwischt, nachdem man mit Red Bull in den Jahren davor große Erfolge feiern konnte. Erst mit großer Anstrengung ist es gelungen, in diesem Jahr der Mercedes-Power näherzukommen.

Für Abiteboul würde das Einfrieren der Motoren daher bedeuten, den Status quo noch jahrelang beizubehalten. Dagegen wehrt er sich, schließlich hat Renault erst kürzlich bekannt gegeben, das Team unter der Marke Alpine neu zu positionieren und langfristig wieder an alte Erfolge anknüpfen zu wollen.

Daher sei es nun wichtiger, Lösungen für die Motorenformel der Zukunft zu finden, glaubt Abiteboul. Bis 2025 läuft das aktuelle Reglement noch, danach wird ein neuer Motor eingeführt. Welche Technologie in sechs Jahren zum Einsatz kommen wird, ist bislang noch völlig unklar.

"Wollen nicht über das Einfrieren der Motoren sprechen"

"Wie sieht die technische Vision des nächsten Motors der Formel 1 aus? Ich habe darauf aus technischer Sicht keine Antwort", gibt der Renault-Teamchef zu. Er würde sich viel mehr Zusammenarbeit in der Formel 1 wünschen, betont er aber.

"Es war sehr schön diese Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren verschiedener Teams zu sehen, als wir für Krankenhäuser Beatmungsgeräte in der ersten Welle der Corona-Pandemie entwickelt haben. Diese Art der Kooperation wünsche ich mir auch bei den neuen Motoren."

Wird es womöglich Elektromotoren geben? Wasserstoff-Antriebe? Ohne oder mit Bio-Sprit? "Ich weiß es nicht. Aber ich denke, würde jedes Team die zehn besten Ingenieure zusammenstecken, würden wir eine sehr interessante Lösung rauskriegen. Das könnte ein guter Startschuss für die Zukunft der Formel 1 sein."


Fotos: Grand Prix der Emilia-Romagna


Die FIA befindet sich in all den Diskussionen in einer Zwickmühle: Auf der einen Seite will man nicht zwei Teams (Red Bull und AlphaTauri) verlieren, weil der "Engine-Freeze" nicht kommt, auf der anderen Seite hat Jean Todt bereits klargestellt, dass er sich "nicht erpressen" lassen werde. Gleichzeitig muss der Weltverband bald entscheiden, in welche Richtung die Motorenformel gehen soll.

"Wir wünschen uns Gespräche über die mittel- und langfrsitigen Pläne für die Motoren der Zukunft", betont Abiteboul mit Nachdruck. Aber: "Wir wollen nicht über das Einfrieren der Motoren sprechen."

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Zoom: Mercedes verliert Erfolgs-Technikchef
Zoom: Mercedes verliert Erfolgs-Technikchef

Warum tritt James Allison als Technischer Direktor von Mercedes zurück und...

Fotos & Fotostrecken

Kuriose Zwischenfälle beim Rennstart in der Formel 1
Kuriose Zwischenfälle beim Rennstart in der Formel 1
Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000
Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000

Albert Park: Formel-1-Strecke in Melbourne wird umgebaut
Albert Park: Formel-1-Strecke in Melbourne wird umgebaut

Mick Schumacher: Sein Weg in die Formel 1
Mick Schumacher: Sein Weg in die Formel 1

Die schrägsten und spektakulärsten Debüts der Formel-1-Geschichte
Die schrägsten und spektakulärsten Debüts der Formel-1-Geschichte
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welchen Spitznamen hatte Ralf Schumacher zu Beginn seiner Formel-1-Karriere?

Top-Motorsport-News

DTM überrascht bei Test mit Topzeiten: "Wollen schnellste GT3-Serie sein"
DTM - DTM überrascht bei Test mit Topzeiten: "Wollen schnellste GT3-Serie sein"

Porsche benennt dritte Le-Mans-Fahrer: Einsatz auch in Portimao
WEC - Porsche benennt dritte Le-Mans-Fahrer: Einsatz auch in Portimao

Extreme E Al-Ula 2021: Claudia Hürtgen übersteht wilden Überschlag
XE - Extreme E Al-Ula 2021: Claudia Hürtgen übersteht wilden Überschlag

KTM-Fahrer machen sich über Kontingent der Vorderreifen Sorgen
MotoGP - KTM-Fahrer machen sich über Kontingent der Vorderreifen Sorgen
Formel 1 App

Folge Formel1.de