• 26. November 2020 · 21:22 Uhr

Albon erkennt Aufwärtstrend: Nutzt er seine letzten Chancen?

Red-Bull-Fahrer Alexander Albon will sich in den drei restlichen Formel-1-Saisonrennen nachhaltig für 2021 empfehlen

(Motorsport-Total.com) - Eigentlich wollte Red Bull seine Entscheidung für die Formel-1-Saison 2021 schon getroffen haben. Doch noch immer ist unklar, wer im kommenden Jahr Teamkollege von Max Verstappen sein wird. Alexander Albon jedenfalls hofft weiter, dass er bleiben darf. Er meint: "Ich habe noch drei Rennen, um zu zeigen, was in mir steckt."

Alexander Albon

Unter Druck: Alexander Albon weiß, dass er sich bei Red Bull bewähren muss Zoom Download

Für ihn gehe es in Bahrain und Abu Dhabi darum, "noch ein paar gute Rennen" hinzulegen und Red Bull von seinen Fähigkeiten zu überzeugen.

"Der Fokus liegt ganz klar auf diesen drei Rennen", sagt Albon. "Etwas anderes kommt mir gar nicht in den Sinn. Die meisten Leute haben einen Plan B, aber mein Plan A ist, weiterhin für Red Bull zu fahren. Darauf konzentriere ich mich."

Albon erkennt positiven Trend

Ob er seinen Rückstand auf Verstappen in Qualifying und Rennen entscheidend verkürzen kann? Albon selbst erklärt, vor allem das nervöse Heck des Red Bull RB16 halte ihn davon ab, das Potenzial des Fahrzeugs auszuschöpfen.


F1-Aerodynamik: Die Geheimnisse von Mercedes, Ferrari & Co.

Video wird geladen…

F1-Aerodynamik: Die Geheimnisse von Mercedes, Ferrari & Co.

Wie die Formel-1-Aerodynamik funktioniert, das hat das Regenrennen beim Türkei-Grand-Prix gezeigt. Wir analysieren! Weitere Formel-1-Videos

"Speziell zu Saisonbeginn hatten wir ein schwieriges Heck, aber es wird besser", meint er. "Auch mein Gefühl für das Auto verbessert sich. Das ist das Wichtigste."

Er brauche jetzt einfach noch mehr "Vertrauen ins Auto, um es ständig am Limit bewegen zu können", so sagt Albon. Die jüngsten Rennen hätten ihm jedoch Anlass zur Hoffnung gegeben.

In der Türkei "einen Schritt nach vorne"

Den Türkei-Grand-Prix zum Beispiel bezeichnet er rückblickend als "okay" aus seiner Sicht. Dort hatte er im Qualifying P4 belegt und im Rennen, direkt hinter Verstappen, den siebten Platz.

"Ich war zufrieden mit meiner Leistung", sagt Albon. "Aus meiner Perspektive war es ein Schritt nach vorne bei der Pace. Wir hatten ein paar Dinge an meinem Auto umgestellt, sodass es sich besser anfühlte. Wir hatten nur einfach keinen besonders tollen Renntag."

Dabei hat Albon im Rennverlauf sogar einmal kurz geführt. Wirklich bewusst geworden sei ihm dieser Meilenstein aber nicht: "Um ehrlich zu sein, ich kann mich nicht daran erinnern." Albon hat gerade ohnehin andere Sorgen.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams

"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV

FIA-Gala 2021 in Paris
FIA-Gala 2021 in Paris
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

In welchem Jahr fand das letzte Formel-1-Rennen auf der Nürburgring Nordschleife statt?

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de