• 24. Juni 2020 · 10:45 Uhr

Warum Panthera jetzt erst recht an sein Formel-1-Projekt glaubt

Panthera-Boss Benjamin Durand erklärt, wieso sein Formel-1-Projekt trotz der Coronakrise weiterläuft und weshalb seine Hoffnung nun sogar größer ist

(Motorsport-Total.com) - "Noch ist es zu früh, als dass wir etwas bekanntgeben könnten", sagt Benjamin Durand. Doch der Franzose sagt auch: Die Zuversicht, sein Formel-1-Projekt Panthera zur Saison 2022 in die Startaufstellung zu bringen, sei zuletzt noch einmal gestiegen - und zwar trotz der Coronakrise.

Start in Suzuka 2018

Mit Panthera: Benjamin Durand will als elftes Team in die Formel 1 einsteigen Zoom Download

Verantwortlich für die neue Euphorie beu Durand seien die jüngsten Formel-1-Beschlüsse zur Kosteneinsparung. "Alles, was in Richtung Kostenreduzierung geht, kann nur positiv sein", sagt Durand bei 'GrandPrix247.com'.

"Diese Entscheidungen senden ein starkes Signal an Investoren. Und das wiederum verringert die Sorgen um die Zukunft der Formel 1 in diesen schwierigen Zeiten."

Open-Source-Regelung macht Panthera Mut

Speziell für sein Projekt sei die Entscheidung, sogenannte Open-Source-Teile in der Formel 1 zuzulassen, ein regelrechter Segen. Eben diese Bauteile könnten "den größten Einfluss nehmen" auf Panthera, meint Durand.

Begründung: "Es wird schwierig, auf technischer Seite zum aktuellen Feld aufzuschließen. Das aber wird uns helfen, dass wir uns auf die mehr leistungsrelevanten Bereiche am Auto konzentrieren können. Denn so sparen wir Ressourcen bei unkritischen Teilen."


Fotostrecke: Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990

Bislang aber ist man bei Panthera weit davon entfernt, bereits konkret an "Teilen" zu arbeiten. Die vergangenen Wochen habe er hauptsächlich damit verbracht, das Formel-1-Projekt zu "konsolidieren", wie Durand erklärt. Die Gespräche mit den Formel-1-Verantwortlichen aber dauerten an.

Weiter abwarten auf Konkretes

"Wie alle anderen in der Formel 1 hat auch uns die wirtschaftliche Situation getroffen", sagt Durand weiter. "Wir müssen jetzt warten, bis sich der Staub gelegt hat, um ein klareres Bild zu bekommen" - von den neuen Regeln für 2022, vom neuen Concorde-Agreement und weiteren Rahmenbedingungen.

"Erst dann", so sagt der Panthera-Boss, "können wir weitermachen. Wir konzentrieren uns daher vorerst darauf, unsere Investoren bei der Stange zu halten."

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

F1 Saudi-Arabien: So wird Verstappen Weltmeister!
F1 Saudi-Arabien: So wird Verstappen Weltmeister!

Wir rechnen, wie Max Verstappen Weltmeister werden kann. Erzählen, was Lewis...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Technik
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Saudi-Arabien-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Saudi-Arabien-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Pre-Events

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974

Die Williams-Story
Die Williams-Story
Tickets
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Während seiner Karriere-Unterbrechung 2009 verletzte sich Michael Schumacher schwer. Wobei?

Top-Motorsport-News

Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?
DTM - Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?

IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"
WEC - IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."
WRC - Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
MotoGP - Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
Formel 1 App

Folge Formel1.de