• 13. Dezember 2019 · 21:11 Uhr

Christian Horner: Red-Bull-Honda hat Erwartungen 2019 übertroffen

Nach der ersten Formel-1-Saison mit neuem Motorenpartner schwämrt Red-Bull-Teamchef Christian Horner über Honda und lobt Verstappens Leistung als Fahrer

(Motorsport-Total.com) - Max Verstappen ist Red Bulls große Titelhoffnung für 2020. In diesem Jahr fuhr der Niederländer seine bisher konstanteste Saison: In 15 von 21 Formel-1-Rennen ergatterte er einen Platz unter den Top 4, neunmal stand er auf dem Podium, davon dreimal als Sieger. Am Ende sicherte er sich mit 278 Punkten den dritten Platz in der WM.

Christian Horner, Alexander Albon, Max Verstappen

Wechsel geglückt: Red Bull feierte mit Honda 2019 einige Achtungserfolge Zoom Download

"Ja, ich glaube, es war Max' stärkstes Jahr in der Formel 1", bestätigt Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Zugleich verweist er darauf, dass es für das Team angesichts des Motorwechsels eigentlich ein Übergangsjahr gewesen sei. "Die Partnerschaft mit Honda hat vom ersten Rennen an, dem Podium in Melbourne, enorm gut funktioniert."

Mit jedem Update, das eingeführt wurde, habe es eine Verbesserung gegeben, goutiert Horner und lobt die Zuverlässigkeit: "In Aserbaidschan hatten wir in diesem Jahr nur einen mechanischen DNF, und mit jeder Entwicklungsstufe kamen wir der Pace näher und näher. Die drei Pole-Positions und drei Siege sind ein Zeugnis dessen."


Fotostrecke: Diese Formel-1-Teams nutzten Honda-Power

Auch wenn die Pole in Mexiko wegen einer nachträglichen Strafe verloren ging, seien insgesamt neun Podiumsplätze in diesem Jahr "eine wirklich beeindruckende Leistung", findet der Red-Bull-Teamchef. Zwar hat es nicht für die von Helmut Marko anvisierten fünf Siege gereicht, seine Erwartungen seien aber übertroffen worden, sagt Horner.

"Die Beziehung zu Honda war in vielerlei Hinsicht fantastisch, die Zuverlässigkeit, die Leistungssteigerung des Motors... Es war ein absolutes Highlight. Auch die Art und Weise, wie Max gefahren ist, war sehr, sehr positiv." Selbst den Fahrerwechsel von Pierre Gasly zu Alexander Albon mitten in der Saison habe man unbeschadet überstanden.

Alexander Albon, Christian Horner

Nach starken Leistungen hält Red Bull auch 2020 an Alexander Albon fest Zoom Download

"Ich denke, das war das Richtige", urteilt Horner. Immerhin fuhr Albon mit einer Ausnahme in der zweiten Saisonhälfte konstant in die Top 6. "Alex hat sich seinen Platz im Auto für nächstes Jahr verdient. Und wir gehen dank eines sehr vielversprechenden Ergebnisses in Abu Dhabi (P2 und P6; Anm. d. R.) mit viel Motivation in den Winter."

Angesichts der stabil bleibenden Regeln für die kommende Saison zeigt er sich in Bezug auf das Kräfteverhältnis 2020 optimistisch. "Wir können hoffentlich im nächsten Jahr der Herausforderer sein. Mercedes hatte ein weiteres sehr starkes Jahr und setzte den Maßstab, aber es fühlt sich an, als würden wir definitiv näher kommen."

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Das Duell Verstappen vs. Hamilton erklärt
Das Duell Verstappen vs. Hamilton erklärt

Le Castellet in der Analyse: Warum Red Bulls Strategie funktioniert hat, die...

Fotos & Fotostrecken

Le Castellet: Fahrernoten der Redaktion
Le Castellet: Fahrernoten der Redaktion
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Samstag

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Freitag

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Technik
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Bei welchem Team begann Mika Häkkinen seine Formel-1-Karriere?

Top-Motorsport-News

DTM-Qualifying Monza 2: Kelvin van der Linde sorgt für Audi-Pole, AMG zurück
DTM - DTM-Qualifying Monza 2: Kelvin van der Linde sorgt für Audi-Pole, AMG zurück

WEC-Bosse: Kalender mit acht Rennen im Jahr 2022 noch nicht möglich!
WEC - WEC-Bosse: Kalender mit acht Rennen im Jahr 2022 noch nicht möglich!

Wegen COVID-19: Extreme E sagt geplante Rennen in Südamerika ab
XE - Wegen COVID-19: Extreme E sagt geplante Rennen in Südamerika ab

Suzuki ohne Podestchance: Joan Mir wartet auf neue Entwicklungen
MotoGP - Suzuki ohne Podestchance: Joan Mir wartet auf neue Entwicklungen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de