• 05. Dezember 2019 · 15:06 Uhr

Gary Anderson: Binotto sollte nicht Ferrari-Teamchef sein

Formel-1-Experte Gary Anderson findet, dass Mattia Binotto als Teamchef in Doppelrolle eine Fehlbesetzung ist, und rät Ferrari zu einer neuen Struktur

(Motorsport-Total.com) - Gary Anderson, zwischen 1991 und 2003 Technischer Direktor bei den Formel-1-Teams Jordan und Stewart/Jaguar, findet, dass Mattia Binotto auf der Position des Ferrari-Teamchefs (in Doppelrolle mit der Position des Technischen Direktors) eine Fehlbesetzung ist.

Mattia Binotto

Nachdenklich: Mattia Binotto hat derzeit einige Probleme zu lösen Zoom Download

"Wenn ich irgendwas damit zu tun hätte, würde ich ihn wieder da einsetzen, wo er gut ist, nämlich im technischen Management des Teams. Und ich würde entweder jemanden befördern oder jemanden ins Team holen, der die politische und geschäftliche Seite managen kann", schreibt Anderson in seiner aktuellen Kolumne auf unserem Schwesterportal 'Autosport'.

"Bei Ferrari muss sich etwas ändern. Zu sagen, es ist ein führerloses Schiff, wäre eine Übertreibung. Aber es geht in die Richtung. Ich möchte nicht mit dem Finger auf jemanden zeigen. Aber Mattia Binotto wurde die Verantwortung übertragen, und bisher funktionierte das zu oft nicht. Man kann ihm gar nicht die Schuld daran geben. Es ist das Spitzenmanagement, das ihn dort eingesetzt hat."

Binotto, ein 50-jähriger Ingenieur aus der Schweiz (geboren in Lausanne), arbeitet bereits seit 1995 für Ferrari. Im Juli 2016 wurde er zum Technischen Direktor befördert, als James Allison zu Mercedes wechselte. Nicht einmal drei Jahre später, im Januar 2019, als die Ära Maurizio Arrivabene zu Ende ging, war er plötzlich Teamchef.

Weil Binotto keinen Technischen Direktor an seiner Stelle nominiert hat, sondern ins technische Management des Ferrari-Teams weiterhin involviert und letztendlich auch dafür verantwortlich ist, wurde seine Beförderung von einigen Seiten kritisiert. Teamchef und Technischer Direktor parallel zu sein, könne nicht gutgehen, befinden viele Experten.

Nach Binottos erster Saison fühlen diese sich bestätigt. Anderson meint dazu nur: "Wenn Ferrari nicht bald etwas unternimmt, dann bin ich mir ziemlich sicher, dass 2020 genauso verlaufen wird wie 2019. Und wenn man bedenkt, welche technischen Änderungen im Hinblick auf 2021 bevorstehen, dann ist der Einsatz, mit dem da gespielt wird, hoch."

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

"Antagonistisch": Horner arbeitet sich an Wolff ab
"Antagonistisch": Horner arbeitet sich an Wolff ab

Bei der FIA-PK am Hungaroring kam's zur ersten Begegnung zwischen den...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Technik
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Freitag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Ungarn-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Ungarn-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Pre-Events

Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Fahrer hatte nicht die Ehre, ein nach sich benanntes Formel-1-Auto fahren zu sehen?

Top-Motorsport-News

Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte
DTM - Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte

WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest
WEC - WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest

Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt
Sonst - Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt

BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
WSBK - BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de