• 09. November 2019 · 18:31 Uhr

Claire Williams "hocherfreut" über neue Formel-1-Regeln

Aus Williams-Sicht sind die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2021 ein großer Erfolg: Claire Williams äußert sich erfreut über das verkündete Regelpaket

(Motorsport-Total.com) - Eine Budgetobergrenze, eine fairere Preisgeldverteilung und neue Autos: Die Formel 1 wird im Jahr 2021 revolutioniert und Williams scheint die Pläne sehr zu begrüßen. Claire Williams äußert sich "hocherfreut" über das neue Regelpaket, das zu einem engeren Wettbewerb in der Königsklasse führen soll.

Claire Williams

Claire Williams freut sich auf die neue Formel-1-Ära Zoom Download

"Bei Williams sind wir erfreut, dass die neuen Regeln vom World Motor Sport Council bestätigt wurden. Das ist das Regelpaket, das wir aus jeder Perspektive sehen wollten - sowohl aus finanzieller als auch technischer Sicht. Genau so wollten wir die Formel 1 haben. Sie sind der erste Schritt, um den Sport in die richtige Richtung zu bringen. Außerdem bleiben Teams wie wir so handlungsfähig."

Laut Williams ist die Formel 1 aus Kostensicht aktuell nicht auf dem richtigen Weg. Für sie ist die Budgetobergrenze genau der richtige Weg, kleineren Teams auf die Beine zu helfen und eine gesicherte Zukunft in der Königsklasse zu bieten.

Auch auf technischer Ebene steht das Schlusslicht der Formel 1 hinter dem Kurs der Formel 1: "Die Regeln sind ein Schritt in die richtige Richtung. Es müssen natürlich noch Optimierungen vorgenommen werden. Es ist aber genau der richtige erste Schritt, den wir immer gewollt haben."


F1-Regeln 2021: Die 10 wichtigsten Änderungen!

Das Reform-Reglement für die F1 2021 steht endlich fest: Wir werfen einen Blick auf die neuen Autos und stellen die größten Änderungen im Überblick Weitere Formel-1-Videos

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost spricht ebenfalls von einem "guten Job" aller Parteien - also Liberty Media, der Automobil-Weltverband (FIA) und die Teams. Er ist ebenfalls dafür, die Kosten in der Königsklasse zu mindern, weshalb er die Einführung der Budgetgrenze begrüßt. Auch die fairere Geldverteilung ist aus seiner Sicht ein guter Weg, kleineren Teams zu helfen.

Neben den technischen Regeln lobt Tost auch das geplante Abstimmungsverfahren, dass deutlich einfacher gestaltet werden soll. Die FIA, Liberty Media und die Teams sollen jeweils zehn Stimmen haben. Die Bürokratie soll abgebaut werden, um schnellere Entscheidungen treffen zu können. "Es ist ein Neustart für die Formel 1 und ich hoffe, es wird ein erfolgreicher", so Tost.

Fotos & Fotostrecken

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Sonntag

Tops und Flops: Ersatzfahrer in der Formel 1
Tops und Flops: Ersatzfahrer in der Formel 1

Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Samstag

Das Formel-1-Comeback von Nico Hülkenberg in Bildern
Das Formel-1-Comeback von Nico Hülkenberg in Bildern
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Top-Motorsport-News

Rene Rasts Eau-Rouge-Trick: Darum scheiterte Müllers Schlussattacke
DTM - Rene Rasts Eau-Rouge-Trick: Darum scheiterte Müllers Schlussattacke

Ginetta-Chef hat genug: WEC bringt weder Geld noch Spaß
WEC - Ginetta-Chef hat genug: WEC bringt weder Geld noch Spaß

Erster Sieg im Rallycross-Elektroauto: Stohl gewinnt in Ungarn
Sonst - Erster Sieg im Rallycross-Elektroauto: Stohl gewinnt in Ungarn

Jonathan Rea: Duell mit Scott Redding ist anders als das mit Alvaro Bautista
WSBK - Jonathan Rea: Duell mit Scott Redding ist anders als das mit Alvaro Bautista
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de