• 09. März 2019 · 05:39 Uhr

5 Gründe, warum Kimi Räikkönen 2019 aufs Podium fährt

In Austin 2018 hat er auf Ferrari seinen letzten Grand Prix gewonnen, aber Kimi Räikkönen ist 2019 auf Alfa Romeo einer der Geheimtipps der Saison

(Motorsport-Total.com) - Am 17. Oktober, vier Tage nach dem Grand Prix von Japan, wird Kimi Räikkönen 40 Jahre alt. Fast unvorstellbar, dass es inzwischen 18 Jahre her sein soll, als Peter Sauber für den schweigsamen Finnen eine FIA-Superlizenz erstreiten musste. Als Räikkönen beim Grand Prix von Australien 2001 an den Start ging, hatte er gerade mal 23 Autorennen bestritten.

18 Jahre später ist Räikkönen Weltmeister und 21-facher Grand-Prix-Sieger. Ferrari hat ihm Ende 2009 Millionen nachgeschmissen, um an seiner Stelle Fernando Alonso verpflichten zu können. Und 2014 wieder Millionen investiert, um Räikkönen zurückzuholen.

Ende 2018 erfolgte die Trennung im gegenseitigen Einvernehmen. Und der "Iceman", wie ihn Ron Dennis einst getauft hat, wurde nicht in die Rente geschickt, sondern zu Ferraris neuem B-Team Alfa Romeo.

Aber was viele schon als das Ende seiner Karriere beschrieben haben, im Glauben, er wolle bei Alfa Romeo nur noch die eine oder andere Million extra fürs Familienvermögen mitnehmen, könnte auch zum zweiten Frühling werden.

Mit Räikkönens Expertise soll Alfa Romeo den Anschluss ans Mittelfeld schaffen und sich dort gut positionieren. Und nach den Barcelona-Tests spricht viel dafür, dass das Schweizer Team zu einer der Überraschungen der Formel-1-Saison 2019 werden könnte.

In unserer Reihe "5 Gründe, warum ..." wollen wir vor dem Grand Prix von Australien einen Blick darauf werfen, welche Argumente konkret dafür sprechen, dass ausgewählte Fahrer 2019 ihr großes Ziel erreichen werden.

Klick dich jetzt oben durch unsere begleitende Fotostrecke - mit fünf Gründen, warum Kimi Räikkönen 2019 nochmal aufs Podium fährt!

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona
Testfahrten in Barcelona
Technik

Testfahrten in Barcelona
Testfahrten in Barcelona
Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

Formel-1-Quiz

Auf welcher Strecke erzielte Eddie Cheever am 09.05.1982 seinen ersten Podestplatz?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Sebastien Bourdais kanzelt BoP ab: Sozialismus!
WEC - Sebastien Bourdais kanzelt BoP ab: Sozialismus!

24h Nürburgring: Aston Martin kompensiert GT3-Aus mit SP8T und GT4
NR24 - 24h Nürburgring: Aston Martin kompensiert GT3-Aus mit SP8T und GT4

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO
Auto - Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO

Die aktuelle Umfrage

Videos

Technik: Ferraris Aero-Updates für Barcelona
Technik: Ferraris Aero-Updates für Barcelona
360-Grad-Runde mit Max Verstappen in Zandvoort
360-Grad-Runde mit Max Verstappen in Zandvoort

Ferrari muss sich "große Sorgen" machen
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Analyse: Warum Ferrari so weit hinten ist
Analyse: Warum Ferrari so weit hinten ist

Folge Formel1.de

// //