• 05. März 2019 · 12:35 Uhr

Todt über Fernando Alonso: Man muss auch gute Entscheidungen treffen ...

Jean Todt glaubt Fernando Alonso nicht, dass dieser freiwillig abgetreten ist - Er vermutet, dass er durch seine Entscheidungen einige "Möglichkeiten" verpasst hat

(Motorsport-Total.com) - Fernando Alonso hat stets betont, dass er nach der Saison 2018 freiwillig aus der Formel 1 zurückgetreten sei, weil er alles erreicht habe. Doch nicht alle kaufen dem Spanier diese Version ab. Viele gehen davon aus, dass der zweimalige Weltmeister sich nur aus der Königsklasse verabschiedet hat, weil er keine Chance sah, 2019, oder in einem der folgenden Jahre, in einem siegfähigen Auto zu sitzen.

Jean Todt, Fernando Alonso

Jean Todt glaubt, dass Fernando Alonso nicht ganz freiwillig gegangen ist Zoom Download

Das glaubt auch FIA-Präsident Jean Todt. Im Rahmen des Auto-Salon Genf wurde der Franzose zunächst gefragt, was er den jungen Piloten wie Lando Norris oder George Russell in diesem Jahr in der Formel 1 zutraut. "Es hängt von dem Auto ab, das sie fahren. Es geht nicht darum, ob man ein junger Fahrer ist. Es geht darum, ob man ein gutes Auto hat oder nicht", erklärt Todt.

"Wenn sie ein gutes Auto haben, dann sind sie konkurrenzfähig. Wenn nicht, dann werden sie hinten sein", sagt der FIA-Präsident und erklärt: "Ohne das [richtige] Auto, kann der Fahrer nichts ausrichten. Wenn man Hamilton ins schlechteste Auto im Feld setzt, wird er nicht auf Pole fahren und Weltmeister werden." In diesem Zusammenhang kommt er dann auf die Causa Alonso zu sprechen.

"Es gibt Fahrer, wie Alonso, die sich entschieden haben, die Formel 1 zu verlassen, weil sie kein siegfähiges Auto hatten", so der ehemalige Ferrari-Teamchef. Konkret auf Alonsos Formel-1-Abschied angesprochen, erklärt er anschließend: "Wenn man ein guter Fahrer ist, dann muss man auch gute Entscheidungen treffen. Vielleicht sind ihm einige Möglichkeiten entgangen, aber so ist das im Leben eben."


Fotostrecke: Die Karriere von Fernando Alonso

"Wenn man in seiner Karriere erfolgreich sein möchte, dann muss man sicherstellen, dass man alles zusammenbringt", so Todt, der als Ferrari-Teamchef zwischen 1993 und 2007 insgesamt achtmal die Konstrukteurs- und sechsmal die Fahrer-WM gewinnen konnte. Seine erfolgreichste Zeit hatte der heutige FIA-Präsiedent an der Seite von Michael Schumacher, der zwischen 2000 und 2004 fünfmal in Folge Weltmeister wurde.

Alonso fuhr in seiner eigenen Karriere zwischen 2010 und 2014 ebenfalls für Ferrari. Dazu ging er je zweimal für Renault (2003 bis 2006 und 2008 bis 2009) und McLaren (2007 und 2015 bis 2018) an den Start. Während seiner Zeit in der Formel 1 hatte Alonso immer den zweifelhaften Ruf als "Politiker", der sich durch sein Verhalten hinter den Kulissen selbst die ein oder andere Tür versperrt hat.

Fotos & Fotostrecken

Grand Prix von Aserbaidschan
Grand Prix von Aserbaidschan
Pre-Events
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Aserbaidschan
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Aserbaidschan

Grand Prix von Aserbaidschan
Grand Prix von Aserbaidschan
Technik

Vision: Hersteller-Designs für F1 2021
Vision: Hersteller-Designs für F1 2021

Red-Bull-Demo in Vietnam
Red-Bull-Demo in Vietnam

Formel-1-Quiz

Mit welchem Team wurde Phil Hill in der Saison 1961 Weltmeister?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

24h Le Mans 2019: Starterliste so groß wie noch nie
WEC - 24h Le Mans 2019: Starterliste so groß wie noch nie

Glickenhaus hadert mit Mini-Restriktor: Fünf Sekunden zu langsam
VLN - Glickenhaus hadert mit Mini-Restriktor: Fünf Sekunden zu langsam

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Cadillac CT5 (2020): CTS-Nachfolger offiziell vorgestellt
Auto - Cadillac CT5 (2020): CTS-Nachfolger offiziell vorgestellt

Die aktuelle Umfrage

Videos

Grand Prix von Vietnam: Eine Runde in Hanoi
Grand Prix von Vietnam: Eine Runde in Hanoi
"Chain Bear" erklärt: Set-up in der Formel 1
"Chain Bear" erklärt: Set-up in der Formel 1

Max Verstappen im Exklusivinterview
Max Verstappen im Exklusivinterview

Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China
Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China

Folge Formel1.de

// //