• 21. Juni 2017 · 09:57 Uhr

Trotz Dauerkrise: Honda sieht von Entlassung Hasegawas ab

Hondas Motorenchef Yusuka Hasegawa fühlt sich trotz der Schwierigkeiten noch sicher in seinem Job, weiß aber auch, dass er sich im Zweifel beugen müsste

(Motorsport-Total.com) - Yusuke Hasegawa ist das Gesicht der Honda-Krise. Als Motorenchef ist der Japaner verantwortlich für die aktuelle Misere des Herstellers und muss bei jedem Rennen seinen Kopf hinhalten. Erst vor der Formel-1-Saison 2016 hatte er den Posten von Yasuhisa Arai übernommen, der ebenfalls eine horrende Saison mit Honda hatte. Unter Hasegawa wurden 2016 Performance und Zuverlässigkeit besser - es heißt, dass das aber der Grundarbeit Arais zu verdanken sei.

Yusuke Hasegawa

Wie lange bleibt Yusuke Hasegawa bei Honda noch in der Verantwortung? Zoom Download

2017 folgte der massive Rückfall in alte Zeiten. Der Honda-Motor ist leistungsschwach und unzuverlässig, sodass McLaren noch keinen einzigen Punkt auf dem Konto hat. Man darf sich fragen, wie lange es dauert, bis bei Honda entscheidende Köpfe rollen, doch bei den Japanern soll man noch nicht in Erwägung ziehen, Hasegawa zu entmachten. "Niemand denkt darüber nach, meine Position zu verändern", meint Hasegawa selbst gegenüber 'Autosport'.

Doch er weiß, dass er selbst darüber nicht entscheiden kann. "Wenn jemand meine Position verändern möchte, dann muss ich mich dem beugen", sagt er. "Vielleicht gibt es ja jemanden, der dieses Programm besser anführen kann. Wenn er hier ist, dann bin ich darüber nicht sonderlich glücklich, aber okay, dann muss ich meinen Posten räumen."


Fotostrecke: #PlacesAlonsoWouldRatherBe

Aktuell denkt der Japaner aber nicht ans Aufhören. Sein voller Fokus liegt darauf, die Situation von McLaren-Honda zu verbessern und Fortschritte zu liefern. "Solange ich hier bin, werde ich mein Bestes geben", verspricht er Japaner. Zuletzt hatte es allerdings Unstimmigkeiten über das Thema gegeben. McLaren war sauer, dass Honda ein versprochenes Update in Kanada nicht gebracht hat. Im Rennen lag man dann mit Fernando Alonso auf Punktekurs, bevor dieser kurz vor Schluss mit einem Defekt ausrollte.

Hilfe könnte demnächst aber ausgerechnet vom ehemaligen Honda-Teamchef Ross Brawn kommen. Der jetzige Formel-1-Sportchef hatte in Kanada seine Unterstützung für Honda signalisiert, worüber Hasegawa froh ist: "Wir müssen ihn um Unterstützung bitten. Wir sind dankbar für dieses Angebot", so der Motorenchef. "Wir werden weiterhin mit ihm reden. Ich bin sicher, dass er uns unterstützen wird."

Formel-1-Gewinnspiel

VISTA Las Vegas 2023 Formel-1-VIP-Tickets kaufen

Aktuelles Top-Video

Hört Hamilton auf? Das spricht dagegen!
Hört Hamilton auf? Das spricht dagegen!

In der neuesten Ausgabe des Formel-1-Podcasts ist ein zentrales Thema, wie...

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Pirelli-Test mit Mick Schumacher in Barcelona
Pirelli-Test mit Mick Schumacher in Barcelona
Dienstag
Barcelona: Die Fahrernoten der Redaktion
Barcelona: Die Fahrernoten der Redaktion

Formel 1 2023 in Spanien: Das Wichtigste zum Sonntag
Formel 1 2023 in Spanien: Das Wichtigste zum Sonntag

Die längsten Siegesserien von Formel-1-Teams
Die längsten Siegesserien von Formel-1-Teams

F1: Grand Prix von Spanien 2023
F1: Grand Prix von Spanien 2023
Sonntag
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Auf welcher niederländischen Rennstrecke wurden 30 Formel-1-Grands-Prix ausgetragen?

Top-Motorsport-News

Vorerst kein Mindestreifendruck: Alle Details zum finalen DTM-Reglement 2023
DTM - Vorerst kein Mindestreifendruck: Alle Details zum finalen DTM-Reglement 2023

DENSO & Toyota veranstalten spezielles Live-Event vor 24h von Le Mans
WEC - DENSO & Toyota veranstalten spezielles Live-Event vor 24h von Le Mans

Ott Tänak: M-Sport "muss arbeiten", um den Ford auf Schotter besser zu machen
WRC - Ott Tänak: M-Sport "muss arbeiten", um den Ford auf Schotter besser zu machen

Alex Marquez: "Honda-Fahrstil schränkt mich noch ein"
MotoGP - Alex Marquez: "Honda-Fahrstil schränkt mich noch ein"
Formel 1 App

Folge Formel1.de