• 08. März 2017 · 08:10 Uhr

Pascal Wehrlein: Hätte vor Lewis Hamilton keine Angst gehabt

Warum Pascal Wehrlein keine Angst davor hatte, bei Mercedes von Lewis Hamilton zerstört zu werden und wieso der WM-Titel als Ziel nicht zu viel verlangt gewesen wäre

(Motorsport-Total.com) - Wäre der noch unerfahrene Mercedes-Junior Pascal Wehrlein als Teamkollege von Lewis Hamilton engagiert worden, dann hätte dies sein Karriereende bedeuten können. Denn der Brite hat weitaus erfahrenere Piloten, die bereits Titel gewonnen hatten, an das absolute Limit oder darüber gebracht. Dennoch hätte der nunmehrige Sauber-Pilot vor dieser Herausforderung keine Angst gehabt. "Wenn die Chance da ist, dann muss man sie ergreifen", erklärt er. "Ich würde also auf jeden Fall zusagen. Ich kann es hier nicht sagen, aber wenn man das nicht tut, dann ist man ein..." Wehrlein selbst habe über die Gefahr, dass Hamilton seine Karriere zerstören könnte, "gar nicht nachgedacht".

Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein hätte sich bei Mercedes die Messlatte Hamilton zugetraut Zoom Download

Bei Mercedes hat man das aber offenbar sehrwohl getan. Denn laut Wehrlein argumentierte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff die Entscheidung, ihm den routinierten Valtteri Bottas vorzuziehen, damit, dass man sich für diese Aufgabe einen "perfekten" Fahrer wünsche, der für die Aufgabe "bereit und schon an seinem Limit" sei. "Ich bin aber noch nicht so weit, wie ich sein könnte, weil es mir an Erfahrung fehlt", erklärt Wehrlein.

Daher wäre es für den Youngster gut, "mehr Erfahrung zu sammeln", zumal Fahrer "vor allem im zweiten Jahr üblicherweise große Fortschritte machen" würden, soll Wolff argumentiert haben. Wehrlein hat aber bislang abgesehen von Testfahrten erst eine Saison beim Nachzüglerteam Manor auf dem Buckel.

Doch wie hätte Wehrlein selbst entschieden, wäre er in Wolffs Rolle gewesen? "Wäre ich der Mercedes-Boss, dann wäre es schwierig geworden", schmunzelt der Sauber-Fahrer, dessen Comeback nach der Rückenverletzung gut verlaufen ist. "Dann wüsste ich nicht..." Der 22-Jährige ist aber nicht der Ansicht, dass der Auftrag, mit Mercedes schon im zweiten Formel-1-Jahr um die WM fahren zu müssen, zu viel verlangt gewesen wäre, obwohl sich vermutlich Fehler eingeschlichen hätten.

"Manchmal geht man in die falsche Richtung beim Setup, weil es einem an Erfahrung mangelt", erklärt Wehrlein. "Das ist normal. Mit fünf Jahren Erfahrung oder mehr macht man viel weniger Fehler." Jetzt muss sich der ehemalige DTM-Champion trotz Trainingsrückstands erneut beweisen und zeigen, dass er zurecht in der Formel 1 ist.

"Die ersten zwei Rennen werden schwierig, denn ich muss mich an alles gewöhnen", ist Wehrlein bewusst. "Aber dann sollte ich wieder dort sein, wo ich hingehöre." Mit der Variante, dass er bei Mercedes 2018 erneut eine Chance bekommen könnte, sollte sich Bottas gegen Hamilton nicht bewähren, liebäugelt er zumindest offiziell nicht. "Ich denke nicht an nächstes Jahr. Dieses Jahr werde, ich versuchen, mit diesem Team das Maximum zu erreichen - dann werden wir sehen, was nächstes Jahr passiert. Es könnte alles möglich passieren."

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Longrun-Analyse: Ist Mercedes wirklich so stark?
Longrun-Analyse: Ist Mercedes wirklich so stark?

Der zweite Platz von Lewis Hamilton war die große Überraschung des...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
Samstag
Formel 1 2022 in Silverstone: Das Wichtigste zum Samstag
Formel 1 2022 in Silverstone: Das Wichtigste zum Samstag

Formel 1 2022 in Silverstone: Das Wichtigste zum Freitag
Formel 1 2022 in Silverstone: Das Wichtigste zum Freitag

F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
Freitag

F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
Technik
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Wie alt war James Hunt, als er erstmals Formel-1-Weltmeister wurde?

Top-Motorsport-News

Wegen Boxenstopp-Chaos: DTM setzt 2022 auf längere Norisring-Boxenanlage
DTM - Wegen Boxenstopp-Chaos: DTM setzt 2022 auf längere Norisring-Boxenanlage

Toyotas Kamui Kobayashi vermutet: Alpine durfte Le Mans nicht gewinnen
WEC - Toyotas Kamui Kobayashi vermutet: Alpine durfte Le Mans nicht gewinnen

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Hyundai strauchelt - Toyota dominiert
WRC - WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de