• 12. Juni 2022 · 09:00 Uhr

Lewis Hamilton mit Schmerzen: Dieses Bouncing ist ein Sicherheitsrisiko!

Mercedes hat immer noch große Probleme mit einem hüpfenden Auto, das für Lewis Hamilton ein Sicherheitsrisiko und zudem langsam ist - Sehnsucht nach Barcelona

(Motorsport-Total.com) - "Es ist einfach brutal. Wir werden komplett durchgeschüttelt und können kaum sehen, wo wir am Ende der Geraden bremsen müssen", macht sich George Russell vor dem Formel-1-Rennen in Aserbaidschan Sorgen. Denn die Mercedes-Piloten erleben in Baku wieder einmal Bouncing der besonders heftigen Art - wie schon in Monaco.

Lewis Hamilton (Mercedes W13) im Qualifying zum Formel-1-Rennen in Baku 2022

So ungefähr könnte die Sicht für die Piloten im Auto aussehen Zoom Download

Das Auto hüpft so stark, dass Lewis Hamilton schon seine Vorbereitung auf den Grand Prix unterbrechen musste und somit nicht alle gewünschten Daten für den Sonntag sammeln konnte. "Wir setzen am Ende der Geraden so stark auf, dass ich nicht einmal meinen Longrun beenden konnte. Mein Rücken war ein komplettes Chaos", sagt der siebenmalige Weltmeister.

"Zum Glück gibt es Angela [Cullen], die jeden Abend Physiotherapie und Akkupunktur mit mir macht", sagt Hamilton, der am Morgen trotzdem mit ein paar Schmerzen aufwacht.

Änderungen am W13 über Nacht hätten am Samstag zumindest dafür gesorgt, dass das Auto am Ende der Geraden nicht mehr so stark aufsetzt wie noch am Freitag. "Aber jetzt haben wir es in den Kurven", sagt Hamilton. "Du versuchst einfach, nicht in die Wand zu fahren - und das mit 180 Meilen pro Stunde."


Fotostrecke: Formel 1 2022 in Baku: Das Wichtigste zum Samstag

Für Hamilton ist das eindeutig ein Sicherheitsrisiko, das er gerne angegangen haben würde. "Das können wir nicht vier Jahre lang mit diesen Autos haben", stellt er klar.

Das Hüpfen ist für die Mercedes-Piloten aber nicht nur ein körperliches Problem, sondern auch ein sportliches. "Wir sind viel zu langsam auf den Geraden", merkt Hamilton an. "Ich bin sicher, dass das auch vom Aufsetzen kommt, weil du jedes Mal langsamer wirst, wenn du den Boden berührst."

Mercedes vermist Barcelona

Das Schlimme für Mercedes ist, dass man das Problem eigentlich schon im Griff zu haben schien. In Barcelona habe man laut Motorsportchef Toto Wolff ein Auto gehabt, das Rennen gewinnen kann. "Das war allerdings, so wie wir jetzt gelernt haben, streckenspezifisch. Eine traditionelle Rennstrecke mit wenig Schlägen", so der Österreicher.

Auf den deutlich welligeren Kursen von Monaco und Baku ist Mercedes hingegen wieder deutlich weit weg von der Performance. "Es ist verrückt", sagt Hamilton. "In Barcelona hatten wir nichts, aber überall sonst schon. Das ist ein Phänomen, das wir nicht in den Griff bekommen."

Der siebenmalige Weltmeister wirkt so langsam etwas ratlos: "Ich kann nichts machen. Ich war bis 1:30 Uhr an der Strecke, als schon alle Mechaniker und Ingenieure gegangen waren. Aber ich habe noch alles studiert und alles getan, was ich kann. Ich arbeite mit den Jungs in der Fabrik und war auch zwei Tage im Simulator. Ich gebe alles - mehr kann ich nicht tun", so Hamilton.

"Ich vermisse Barcelona schon", ergänzt er. "Einfach nur die Gerade runterfahren, ohne Probleme. Wenn ich mit anderen Fahrern wie Valtteri [Bottas] rede, ob sie Bouncing haben. Nein. Wow. Könnt ihr euch vorstellen, wie schön das sein wird? Da werden wir irgendwann hinkommen."

Russell verwundert über Rückstand

Doch bis dahin muss Mercedes mit seinen Problemen zurechtkommen. Und die hindern die Piloten daran, mit der Spitze mitzuhalten. Denn mit Ferrari und Red Bull können die Silberpfeile aktuell nicht konkurrieren. Im Qualifying fehlten Russell wieder mehr als 1,3 Sekunden auf die Konkurrenz, obwohl sich seine Runde ziemlich stark angefühlt hat, wie er betont.


Stern in Regenbogenfarben - Mercedes zeigt Haltung während Pride Month

Mercedes Teamchef Toto Wolff über politische Haltung im Sport.

"Das Auto hat sich eigentlich ziemlich gut angefühlt, und ich war ziemlich überrascht, dass wir 1,3 Sekunden weg waren", sagt Russell. "Wir wissen, dass es keine Sache der Balance ist, das Auto in das richtige Set-up-Fenster zu bekommen. Es ist eher ein fundamentales Problem, wir haben einfach nicht den Anpressdruck. Wir wissen, dass sehr viel da ist, aber wir können es nicht extrahieren."

Das kann aber zum Beispiel Ferrari, obwohl diese ähnliche Probleme mit einem hüpfenden Auto haben. "Es ist frustrierend, dass sie im gleichen Boot sitzen wie wir, es aber irgendwie schaffen, dass es funktioniert", so Russell.

Näher am langsamsten Auto als am schnellsten

Mehr als Platz fünf und sechs sieht er daher am Sonntag aus eigener Kraft nicht in Reichweite. "Das langsamste Auto des Feldes ist näher an uns, als wir an Ferrari und Red Bull dran sind, um es ins rechte Licht zu rücken", sagt er. "Solange es kein Safety-Car gibt oder wir zum richtigen Zeitpunkt auf dem richtigen Reifen sind oder es vorne Probleme gibt, wäre Platz fünf das Maximum."


Qualifying in Baku: Der Tag der "Motzkis"!

Video wird geladen…

Qualifying in Baku: Der Tag der "Motzkis"!

Albon motzt über Alonso. Verstappen über das Untersteuern seines Red Bull. Und Mick Schumacher (Ja, ernsthaft!) über Gott und die Welt. Weitere Formel-1-Videos

Eigentlich würden die Silberpfeile aber gerne versuchen, um bessere Positionen zu kämpfen. "Wir werden uns nicht einfach mit Platz fünf, sechs oder sieben zufriedengeben", meint Russell.

"Man kann es sich aber auch nicht leisten, die Punkte zu verschenken, wenn man etwas Blödes versucht." Denn die Konkurrenz rund um McLaren, AlphaTauri oder Sebastian Vettel und Fernando Alonso scheint ebenfalls recht stark zu sein und könnte, wenn es schlecht läuft, profitieren.

Formel-1-Tickets Grand Prix der Emilia-Romagna Imola 2023 kaufen

Aktuelles Top-Video

Domenicali: Was war beim Red-Bull-Launch los?
Domenicali: Was war beim Red-Bull-Launch los?

Auch wenn der gezeigte "RB19" eine Mogelpackung von Red Bull Racing war: Bei...

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Red-Bull-Sonderdesign für Wings For Life
Red-Bull-Sonderdesign für Wings For Life
Alle Formel-1-Autos von Red Bull
Alle Formel-1-Autos von Red Bull

Formel-1-Autos 2023: Red Bull RB19
Formel-1-Autos 2023: Red Bull RB19

Die Formel-1-Autos 2023
Die Formel-1-Autos 2023

Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990
Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welchen Spitznamen trägt die deutsche Motorsportlegende Hans-Joachim Stuck?

Top-Motorsport-News

Endlich BMW-Einsätze für Spengler: Ex-DTM-Champion bestreitet Super-GT-Serie
DTM - Endlich BMW-Einsätze für Spengler: Ex-DTM-Champion bestreitet Super-GT-Serie

Virtuelle 24h Le Mans werden digital in die ganze Welt übertragen
WEC - Virtuelle 24h Le Mans werden digital in die ganze Welt übertragen

Herzschlagfinale: Was den Unterschied zwischen Benavides und Price machte
Dakar - Herzschlagfinale: Was den Unterschied zwischen Benavides und Price machte

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de