• 12. Oktober 2021 · 16:06 Uhr

Verwirrung bei den Fahrern: "Sehr eindeutige" Verstöße nicht bestraft

Für aus seiner Sicht eindeutige Regelverstöße erhielten Fernando Alonso und Lando Norris zuletzt keine Strafen - Pierre Gasly verlangt eine Klarstellung, und nicht nur er

(Motorsport-Total.com) - Ihrem Unmut über die Entscheidungen der Rennleitung machen die Formel-1-Fahrer des Öfteren Luft. Vor allem das mutmaßlich inkonsistente Vorgehen der Offiziellen steht immer wieder in der Kritik, so auch nach dem Grand Prix der Türkei. Sie betrifft zwei Vorfälle, bei denen die Fahrer ohne Strafe davonkommen.

Foto zur News: Verwirrung bei den Fahrern: "Sehr eindeutige" Verstöße nicht bestraft

Michael Masi (rechts) muss sich wohl bald den Fragen der Fahrer stellen Zoom Download

Die Rede ist zum einen von Fernando Alonso (Alpine), der in Istanbul unter Verdacht stand, auf seiner ersten Qualifying-Runde doppelt geschwenkte gelbe Flaggen missachtet zu haben. Er wurde nach genauer Prüfung durch die Stewards aber freigesprochen.

Zum anderen geht es um einen Vorfall in Sotschi, wo Lando Norris (McLaren) bei Einfahren der Boxengasse die weiße Linie berührte. Der Brite erhielt damals eine Verwarnung.

Gasly fragt sich: Was ist nun erlaubt und was nicht?

"Bei den letzten beiden Ereignissen verstehe ich das Reglement nicht wirklich, denn für mich gibt es entweder schwarz oder weiß, und diese beiden Situationen waren für mich sehr eindeutig", spricht AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly die Vorfälle an. Dass es keine Strafe gab, sei für "alle im Team überraschend" gewesen.

Deshalb sieht Gasly Gesprächsbedarf: "Ich denke, es muss diskutiert werden, was wir tun dürfen. Denn es gibt einen Vorfall, der die weiße Linie betrifft und nichts mit der Sicherheit zu tun hat, und einen anderen Vorfall mit doppelter gelber Flagge, der mit der Sicherheit zu tun hat. Das werden wir mit Michael sicherlich besprechen."


Vettel: Wer hat die Reifenentscheidung getroffen?

Video wird geladen…

Der Türkei-Grand-Prix in der Analyse: Vettels Reifen-Entscheidung, Bottas' Sieg und Hamiltons fünfter Platz - alles drin! Weitere Formel-1-Videos

Auch Lance Stroll (Aston Martin) stellte die Entscheidung, Alonso nicht zu bestrafen, in Frage. Er war im Qualifying ebenfalls von der Doppelgelb-Phase betroffen, nahm aber deutlich mehr Tempo heraus als Alonso. Tatsächlich war er 15 Sekunden langsamer.

Stroll ist der Meinung: Alonso hätte Strafe verdient

"Ich denke, die Regeln müssen einheitlich sein, besonders bei einer doppelten Gelbphase", findet Stroll. "Man kann nicht weiter pushen. Man kann keine Rundenzeit setzen. Es ist für mich klar, dass man die Runde abbrechen muss, und das war nicht der Fall."

"Ich denke also, dass unterschiedliche Entscheidungen getroffen werden, was seltsam ist", wundert sich Stroll, der an seiner eigenen Herangehensweise aber nicht ändern will.

"Ich werde weiterhin das tun, was ich immer tue. Wenn es eine doppelte gelbe Flagge ist, breche ich die Runde ab, wenn es eine einfache gelbe Flagge ist, gehe ich vom Gas und gebe wieder Gas, wenn die Strecke freigegeben ist." Wie Gasly erwartet auch er, dass das Thema gegenüber Masi noch einmal zur Sprache kommen wird.

Laut Masi hätte es auch anders ausgehen können

Der Rennleiter räumt derweil ein, dass das Urteil im Fall Alonso auch anders hätte ausfallen können. Nämlich "wenn es direkt danach geregnet hätte und es eine aussagekräftige Rundenzeit gewesen wäre", erklärt Masi. "Aber die Fakten sind, dass es unter den gegebenen Umständen keine bedeutsame Rundenzeit war."


Fotostrecke: Zehn kuriose und interessante Formel-1-Regeln, die fast niemand kennt

Trotzdem könnten die Regeln für gelbe Flaggen künftig härter ausfallen: "Wir werden eine Diskussion darüber führen und vielleicht eine angepasste Formulierung für die Zukunft finden, um jeglichen Anreiz in diesem Szenario zu beseitigen."

"Aber es ist eine dieser einzigartigen Situationen, in denen man argumentieren könnte, dass jeder, der in seiner ersten Runde, die unter Doppelgelb stattfand, eine Rundenzeit gesetzt hat, eine aussagekräftige Rundenzeit war. Denn es war zu diesem Zeitpunkt ja die einzige Runde, die er gesetzt hatte - wie bei Fernando."

Angesprochen auf die Entscheidung, Norris für die missglückte Boxeneinfahrt in Sotschi nur zu verwarnen, erklärt Masi noch: "Die Stewards haben die Entscheidung zu diesem Zeitpunkt auf der Grundlage der ihnen vorliegenden Informationen getroffen."

Für den McLaren-Piloten galten mildernde Umstände, da er auf nasser Strecke mit Slicks zu kämpfen hatte und über die weiße Linie rutschte, obwohl er zum Zeitpunkt des Vergehens deutlich unter der sonst üblichen Geschwindigkeit unterwegs war.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2024
F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2024
Technik
Foto zur News: F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2024
F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2024
Pre-Events

Foto zur News: Mick Schumacher testet den Mercedes W13
Mick Schumacher testet den Mercedes W13

Foto zur News: Die schrägsten Formel-1-Siegerpokale
Die schrägsten Formel-1-Siegerpokale

Foto zur News: 16 Formel-1-Rekorde, die (vermutlich) nie mehr gebrochen werden
16 Formel-1-Rekorde, die (vermutlich) nie mehr gebrochen werden
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Hätte McLaren Norris besser draußen gelassen?
Hätte McLaren Norris besser draußen gelassen?
Foto zur News: So wird die Formel 1 ab 2026!
So wird die Formel 1 ab 2026!

Foto zur News: Wird Ocons Dummheit zur Chance für Mick?
Wird Ocons Dummheit zur Chance für Mick?

Foto zur News: Würde Ferrari Hamilton am liebsten loswerden?
Würde Ferrari Hamilton am liebsten loswerden?
Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Echter Kämpfer": Wie es dem schwer verletzten Grasser-Mechaniker geht
DTM - "Echter Kämpfer": Wie es dem schwer verletzten Grasser-Mechaniker geht

Foto zur News: 24h Le Mans 2024: Wieso bekam Ferrari für das 'Unsafe Release' keine Strafe?
WEC - 24h Le Mans 2024: Wieso bekam Ferrari für das 'Unsafe Release' keine Strafe?

Foto zur News: WRC Rallye Italien 2024: Ogier-Drama beschert Tänak ersten Saisonsieg
WRC - WRC Rallye Italien 2024: Ogier-Drama beschert Tänak ersten Saisonsieg

Foto zur News: Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2