• 27. November 2019 · 15:47 Uhr

Letztes Renault-Rennen: Abiteboul lobt Hülkenbergs "instrumentale" Rolle

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul bedankt sich bei Nico Hülkenberg für die drei gemeinsamen Jahre - In Abu Dhabi will man sich mit einem guten Ergebnis trennen

(Motorsport-Total.com) - Nach drei Rennen fährt Nico Hülkenberg am Sonntag sein letztes Rennen für Renault - und damit auch sein vorerst letztes Formel-1-Rennen überhaupt. "Sein Beitrag bei unserem Wiederaufbau und unserem Fortschritt war instrumental", lobt Teamchef Cyril Abiteboul Hülkenbergs Rolle seit Anfang 2017. Renault war erst 2016 mit einem eigenen Werksteam in die Formel 1 zurückgekehrt.

Nico Hülkenberg, Cyril Abiteboul, Carlos Sainz

Nach 3 Jahren endet das Kapitel Renault am Sonntag für Nico Hülkenberg Zoom Download

"Seine Erfahrung und seine Fähigkeit, starke Ergebnisse abzuliefern, haben eine wichtige Rolle auf Renaults Weg in der Formel 1 gespielt", sagt Abiteboul über Hülkenberg und kündigt im Hinblick auf das anstehende Saisonfinale in Abu Dhabi an: "Wir wollen sicherstellen, dass wir unsere gemeinsame Zeit mit dem bestmöglichen Ergebnis beenden." Hülkenberg wird 2020 durch Esteban Ocon ersetzt.

In der Netflix-Doku "Drive to Survive" hatte Abiteboul 2018 noch gesagt, dass Hülkenberg im richtigen Auto das Zeug zum Weltmeister habe. Trotzdem bekommt der 32-Jährige für 2020 kein Cockpit mehr. Hülkenberg selbst erklärt vor seinem Abschiedsrennen, er habe mit Renault "einige großartige Ergebnisse" erzielt und Momente erlebt, "an die ich mich sehr lange erinnern werde."


Die Toro-Rosso-Vorschau auf Abu Dhabi

Video wird geladen…

Die Toro-Rosso-Vorschau auf Abu Dhabi

Pierre Gasly spricht über die Herausforderungen beim Saisonfinale in Abu Dhabi Weitere Formel-1-Videos

"Für mich waren es drei unvergessliche Jahre bei Renault. Es gab Höhen und Tiefen, aber ich habe meine Zeit als Fahrer hier genossen", betont er. Aus der Saison 2019 hebt er vor allem den Saisonstart in Australien und die Rennen in Kanada und Italien hervor. Beim Auftaktrennen und in Montreal wurde er Siebter, in Monza holte er mit Platz fünf sein bestes Saisonergebnis.

Vor allem Kanada und Italien seien ein Beleg für den "Fortschritt, den wir auf Strecken gemacht haben, bei denen es auf eine starke Power-Unit ankommt." Im Hinblick auf die gesamte Saison 2019 erklärt er. "Insgesamt würde ich sagen, dass wir eine Menge gelernt haben und zuversichtlich sein können, die Saison in Abu Dhabi gut zu beenden."

Von den "gelernten" Sachen wird Hülkenberg selbst 2020 nicht mehr profitieren. Noch ist unklar, wie es für ihn im kommenden Jahr weitergeht. Klar ist nur, dass er kein Stammcockpit in der Formel 1 mehr bekommt.

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Austin: Die Fahrernoten der Redaktion
Austin: Die Fahrernoten der Redaktion
F1: Grand Prix der USA (Austin) 2021
F1: Grand Prix der USA (Austin) 2021
Sonntag

Diese Formel-1-Teams nutzten Honda-Power
Diese Formel-1-Teams nutzten Honda-Power

Ricciardo fährt das NASCAR-Auto von Dale Earnhardt in Austin
Ricciardo fährt das NASCAR-Auto von Dale Earnhardt in Austin

F1: Grand Prix der USA (Austin) 2021
F1: Grand Prix der USA (Austin) 2021
Samstag
Formel1.de auf YouTube

Top-Motorsport-News

6h Spa der virtuellen Le-Mans-Serie: Team Redline gewinnt beide Klassen
WEC - 6h Spa der virtuellen Le-Mans-Serie: Team Redline gewinnt beide Klassen

WRC Rallye Spanien 2021: Thierry Neuville setzt sich an der Spitze ab
WRC - WRC Rallye Spanien 2021: Thierry Neuville setzt sich an der Spitze ab

BoP 24h Nürburgring 2021: Porsche offenbar vor weiterer Einbremsung
NR24 - BoP 24h Nürburgring 2021: Porsche offenbar vor weiterer Einbremsung

NASCAR Pocono 2: Kyle Busch gewinnt Spritpoker und beendet Hendrick-Serie
NASCAR - NASCAR Pocono 2: Kyle Busch gewinnt Spritpoker und beendet Hendrick-Serie
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de