• 21. April 2021 · 08:55 Uhr

200 Millionen Euro frisches Kapital: McLaren schließt Verkauf der Fabrik ab

McLaren hat seine Fabrik in Woking für knapp 200 Millionen Euro an ein amerikanisches Unternehmen verkauft - Ziel war, frisches Kapital zu erschließen

(Motorsport-Total.com) - McLaren hat durch den Verkauf seiner Formel-1- und Automotive-Fabrik in Woking knapp 200 Millionen Euro frisches Kapital eingenommen. Der Rennstall hatte seine rund 78.000 Quadratmeter große Anlage im vergangenen Jahr angeboten und am Dienstag einen Deal mit dem amerikanischen Unternehmen Global Net Lease (GNL) verkündet.

Foto zur News: 200 Millionen Euro frisches Kapital: McLaren schließt Verkauf der Fabrik ab

McLaren hat mit seiner Fabrik knapp 200 Millionen Euro eingenommen Zoom Download

Die Transaktion über 170 Millionen Pfund wird für das zweite Quartal in diesem Jahr erwartet und soll einen Mietvertrag für McLaren über 20 Jahre beinhalten.

"Wir freuen uns zu verkünden, dass diese Weltklasse-Anlage Teil des GNL-Portfolios wird", sagt GNL-Geschäftsführer James Nelson. "Die hochmodernen Gebäude des McLaren-Group-Hauptquartiers haben zahlreiche Awards gewonnen und wurden vom renommierten Architekten Norman Foster designt."

McLaren hatte im vergangenen Jahr starke Probleme mit seinem Cashflow und hat nach Wegen gesucht, um seine Finanzen zu verbessern. Man sah keinen Vorteil darin, Geld in seinen Anlagen rumliegen zu haben und hat sich daher entschieden, sie zu verkaufen und anschließend zu mieten. So kann man das gewonnene Geld direkt wieder in das Unternehmen stecken.


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von McLaren seit 1966

"Warum sollten wir das ganze Geld in Immobilien haben? Wir sind kein Immobilienunternehmen. Wir sind ein Rennteam und eine Automotive-Firma", hatte Geschäftsführer Zak Brown im vergangenen Jahr gesagt. "Da ist eine Menge Cash in diesem Gebäude gebunden, und das ist kein produktiver Nutzen, wenn du in dein Geschäft investieren möchtest."

Die finanzielle Situation bei McLaren hat sich mittlerweile entspannt. Das Team hatte einen Kredit von 150 Millionen Pfund bei der Nationalbank von Bahrain aufgenommen und einen Minderheitenanteil des Teams für 185 Millionen Pfund an amerikanische Investoren von MSP Sports Capital verkauft.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte
DTM - "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte

Foto zur News: Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"
WEC - Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"

Foto zur News: Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"
WRC - Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"

Foto zur News: "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
MotoGP - "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!