• 21. August 2020 · 10:40 Uhr

Offiziell: Williams-Team an New Yorker Investmentgesellschaft verkauft

Jetzt ist der Verkauf des Williams-Teams offiziell: Mit der Übernahme durch die Investmentgesellschaft Dorilton Capital geht in der Formel 1 eine Ära zu Ende

(Motorsport-Total.com) - "Das ist das Ende einer Ära für Williams als familiengeführtes Team. Aber wir wissen, dass das Team jetzt in guten Händen ist." Claire Williams bestätigt, was sich bereits seit Monaten abgezeichnet hat: Der britische Rennstall Williams wurde im Zuge einer Ende Mai angekündigten strategischen Neuausrichtung für 152 Millionen Euro an Finanzinvestoren verkauft. Das ist seit heute offiziell.

Williams-Fabrik in Grove

Das Ende einer Ära: Williams gehört jetzt amerikanischen Investoren Zoom Download

Neuer Eigentümer des börsennotierten Unternehmens ist Dorilton Capital, eine in New York ansässige Investmentgesellschaft. Die Manager von Dorilton "verstehen den Sport und verstehen, was notwendig ist, um erfolgreich zu sein. Und sie respektieren das Vermächtnis des Teams und werden alles unternehmen, damit es in Zukunft wieder erfolgreich sein kann."

Das Wichtigste aus Sicht der Fans des Traditionsteams: Die Marke Williams bleibt als Teamname ebenso bestehen wie der Hauptsitz im britischen Grove. "Für unsere Familie stand das Team immer an erster Stelle. Das Team wieder erfolgreich zu machen und unsere Mitarbeiter zu schützen, stand von Anfang an im Zentrum dieses Prozesses", beteuert Claire Williams.

Ihr Vater Frank, das wird in der begleitenden Presseaussendung ausdrücklich festgehalten, begrüße den Verkauf an Dorilton. Claire Williams sagt: "Als wir diesen Prozess begonnen haben, wollten wir einen Partner finden, der unsere Leidenschaft und unsere Werte teilt, das Potenzial des Teams erkennt und es entfalten kann. So einen Partner haben wir in Dorilton gefunden."


Fotostrecke: Leserwahl: Schönstes Williams-Design aus der Formel 1 gekürt

Matthew Savage, Vorsitzender von Dorilton, hält sein Unternehmen für den "idealen Partner", und zwar wegen des "flexiblen und geduldigen Investmentstils". Soll heißen: Laut Dorilton sei man nicht auf schnelle Gewinne aus - sondern man möchte dem Team Zeit geben, um sich mittel- bis langfristig wieder ins Spitzenfeld der Formel 1 vorzuarbeiten.

Frank Williams ist erstmals 1968 mit seinem eigenen Team in der Formel 1 angetreten. Das heutige Team wurde 1977 neu gegründet und hat neunmal die Konstrukteurs- und siebenmal die Fahrer-WM gewonnen (zuletzt 1997 mit Jacques Villeneuve). Der einzige Grand-Prix-Sieg der vergangenen 15 Jahre ist Pastor Maldonado in Barcelona 2012 gelungen.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Mercedes-Launch: Hat Hamilton überhaupt noch Bock?
Mercedes-Launch: Hat Hamilton überhaupt noch Bock?

Die Aussagen von Lewis Hamilton bei der Präsentation des W12 waren das große...

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Technik: Die wichtigsten Neuerungen am Aston Martin AMR21
Formel-1-Technik: Die wichtigsten Neuerungen am Aston Martin AMR21
Formel 1 2021: Das Autodesign von Mick Schumacher bei Haas
Formel 1 2021: Das Autodesign von Mick Schumacher bei Haas

Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016
Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016

Die Formel-1-Autos 2021 in Bildern
Die Formel-1-Autos 2021 in Bildern

Formel 1 2021: Designpräsentation Haas
Formel 1 2021: Designpräsentation Haas
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

In welcher US-Stadt fand 1981 und 1982 ein Grand Prix auf einem Hotelparkplatz statt?

Top-Motorsport-News

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen
WEC - James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen

Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis
WRC - Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis

Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie
WSBK - Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie

VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
VLN - VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
Formel 1 App

Folge Formel1.de