• 16. Juni 2023 · 23:22 Uhr

Mercedes lobt Mick Schumacher für Test: Rundenzeit war nicht so wichtig

Dass Mick Schumacher beim Reifentest in Barcelona nicht mit schnellen Zeiten glänzen konnte, war laut Mercedes auch nicht geplant: Hauptsache nicht gecrasht

(Motorsport-Total.com) - Mick Schumacher hat beim Reifentest in Barcelona in der vergangenen Woche genau das geleistet, was Mercedes von ihm erwartet hatte. Der Deutsche durfte am Steuer des Mercedes F1 W14 E Performance einen der beiden Testtage auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya absolvieren, wo neue Reifen für Pirelli ausprobiert werden sollten.

Mick Schumacher (Mercedes W14) beim Pirelli-Reifentest in Barcelona

Mick Schumacher durfte seinen ersten echten Test für Mercedes fahren Zoom Download

Dabei war neben Mercedes auch Ferrari an beiden Tagen im Einsatz. Zwar war Schumacher von allen vier eingesetzten Fahrern der langsamste Fahrer (George Russell war 0,574 Sekunden schneller), doch um Zeiten ging es den Silberpfeilen sowieso nicht, wie Technikchef James Allison betont.

Und das wusste auch Schumacher: "Er ist sich sehr bewusst, dass der Job eines Fahrers in diesen Umständen nur ist, ein vernünftiges Metronom für die Reifenjungs zu sein, damit sie ihre Schlüsse aus den Reifen ziehen können", sagt er.

Heißt: Schumachers Programm war nicht auf Bestzeiten ausgelegt, sondern nur darauf, konstantes Feedback für Pirelli und die Reifeningenieure bei Mercedes zu liefern - und das hat der Deutsche gemacht.

"Er ist schön, gleichmäßig und zuverlässig gefahren und hat unseren Reifeningenieuren eine Plattform gegeben, damit sie ihre Schlüsse ziehen können", lobt Allison den Beitrag Schumachers, der neben George Russell für das Team im Einsatz war.

Wichtig war dem Team aber noch ein anderer Aspekt: Dass Schumacher das Auto heil lässt, was ihm ebenfalls gelungen ist. Denn hätte er das Auto beschädigt, wäre das ein ärgerliches, unnötiges und teures Problem für Mercedes geworden.

"Wenn wir das Auto wegschmeißen, dann bezahlt man alle Reparaturen aus eigener Tasche aus der Budgetgrenze", so Allison - und das wäre bei einem Reifentest, bei dem man einfach nur Pirelli hilft, ziemlich bitter. "Man darf das Auto definitiv nicht wegschmeißen."

Das wäre aber bei dem Test durchaus eine Gefahr gewesen, denn unter anderem hatte man Reifen probiert, die ohne Heizdecken auskommen sollen - laut vielen Fahrern ein Sicherheitsrisiko. Doch diesbezüglich lief beim 24-Jährigen alles glatt.

Wann Schumacher das nächste Mal im Mercedes sitzen wird, ist noch offen. Für einen Einsatz bei einem Freitagstraining kommt er nicht in Frage, da die Regelung für die vorgeschriebenen Rookieeinsätze besagt, dass ein Fahrer nicht mehr als zwei Grands Prix absolviert haben darf.

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Samstag
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Freitag

Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000
Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000

F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Donnerstag

F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Technik

Folge Formel1.de

Videos

Was der "Freispruch" von Christian Horner zu bedeuten hat
Was der "Freispruch" von Christian Horner zu bedeuten hat
Analyse: Wer soll Verstappen & Red Bull schlagen?
Analyse: Wer soll Verstappen & Red Bull schlagen?

Angst, dass Max Red Bull verlässt, Dr. Marko?
Angst, dass Max Red Bull verlässt, Dr. Marko?

Schafft Mick, was Michael nie geschafft hat?
Schafft Mick, was Michael nie geschafft hat?

f1 live erleben: hier gibt's tickets

Saudi-Arabien
Dschidda
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Australien
Melbourne
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Japan
Suzuka
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Formel1.de auf YouTube