• 13. März 2023 · 13:42 Uhr

Frederic Vasseur: Wollte schon immer mit Carlos Sainz arbeiten

Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur freut sich, dass er nun endlich mit Carlos Sainz zusammenarbeiten darf und schätzt zudem die Entwicklung von Charles Leclerc ein

(Motorsport-Total.com) - Charles Leclerc und der neue Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur kennen sich schon länger. Der Franzose arbeitete mit Leclerc schon in den Jugendserien zusammen, ehe der Monegasse 2018 den Sprung in die Formel 1 zu Sauber schaffte. Teamchef damals: Frederic Vasseur.

Foto zur News: Frederic Vasseur: Wollte schon immer mit Carlos Sainz arbeiten

Frederic Vasseur im Formel-1-Paddock von Bahrain Zoom Download

Nach dem Aus von Mattia Binotto als Ferrari-Teamchef nach dem Ende der Saison 2022 wurde die Ankunft von Vasseur vor allem als positives Zeichen Richtung Charles Leclerc verstanden, was die Frage aufwirft, welche Rolle Carlos Sainz in Zukunft einnehmen wird.

Vasseur betonte jedoch bereits vor der Saison, dass es keine Nummer 1 bei Ferrari geben wird und er außerdem schon immer einmal mit Sainz zusammenarbeiten wollte. "In der Vergangenheit habe ich immer versucht, ihn zu verpflichten, aber er wollte nie bei mir fahren, also musste ich das Gegenteil tun und mich Carlos anschließen", so Vasseur.

"Aber das Gefühl war immer sehr gut. Ich habe versucht, ihn zu verpflichten, als ich bei Renault und dann bei Sauber war. Und ich denke, dass wir ein gegenseitiges Vertrauen haben. Und ich bin überzeugt, dass er einen sehr guten Job machen wird. Wir brauchen wir diese Art von Wettbewerb im Team. Das ist ein Teil der Leistung. Und ich denke, es ist ein Gewinn für die Mannschaft."

Auf seine Beziehung zu Leclerc angesprochen, fügt der Ferrari-Teamchef hinzu: "Er ist jetzt fünf Jahre älter, ein bisschen reifer, ein bisschen selbstbewusster, was sein Feedback angeht. Aber wir befinden uns noch in der Anfangsphase der Zusammenarbeit, und ich möchte nicht zu früh eine Schlussfolgerung ziehen. Aber das Gefühl ist dasselbe. Und es ist ein gutes Gefühl für mich, mit ihm zu arbeiten."


Lügt sich Ferrari selbst an, Ralf Schumacher?

Video wird geladen…

Zuverlässigkeit, Verschleiß, Selbsteinschätzung: Ferrari hat aufgrund dieser Probleme keine Chance, Weltmeister zu werden, glaubt Ralf Schumacher. Weitere Formel-1-Videos

"Er war mit mir bei Sauber und er ist viel selbstbewusster mit seiner eigenen Vision von dem, was er im Auto haben will. Das ist entscheidend, denn bei Sauber war es eher das Team, das ihn zu Beginn in die Richtung trieb, die wir für die Balance und das Set-up entwickeln wollten. Jetzt kommt er mit viel mehr Überzeugung, was er am Auto will, und das ist der größte Unterschied. Abgesehen davon ist er genau derselbe Typ."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: 16 Formel-1-Rekorde, die (vermutlich) nie mehr gebrochen werden
16 Formel-1-Rekorde, die (vermutlich) nie mehr gebrochen werden
Foto zur News: Die erfolgreichsten Fahrer der aktuellen Formel-1-Teams
Die erfolgreichsten Fahrer der aktuellen Formel-1-Teams

Foto zur News: Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?
Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?

Foto zur News: Die Formel-1-Sonderdesigns in der Saison 2024
Die Formel-1-Sonderdesigns in der Saison 2024

Foto zur News: Montreal: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Montreal: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Hätte McLaren Norris besser draußen gelassen?
Hätte McLaren Norris besser draußen gelassen?
Foto zur News: So wird die Formel 1 ab 2026!
So wird die Formel 1 ab 2026!

Foto zur News: Wird Ocons Dummheit zur Chance für Mick?
Wird Ocons Dummheit zur Chance für Mick?

Foto zur News: Würde Ferrari Hamilton am liebsten loswerden?
Würde Ferrari Hamilton am liebsten loswerden?
formel-1-countdown
Formel1.de auf YouTube