• 04. Januar 2023 · 08:04 Uhr

Warum die Hoffnung der FIA auf neue F1-Teams leichter gesagt als getan ist

FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem hat Diskussionen über ein elftes Formel-1-Team neu entfacht - Warum das Unterfangen ziemlich schwierig werden könnte

(Motorsport-Total.com) - Die FIA hat die Diskussion über die Aufnahme neuer Teams in die Formel 1 in naher Zukunft neu entfacht, etwas, das sich viele Fans schon seit einiger Zeit gewünscht haben.

Toto Wolff

Scheitern die Bemühungen von Mohammed bin Sulayem am Widerstand der bestehenden Teams? Zoom Download

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Teams in der Formel 1 ums Überleben kämpfen mussten. Vor nicht allzu langer Zeit war selbst die Zahl von zehn Teams ein Erfolg - Ende 2014 waren es nur neun. Warum also nicht die Dinge öffnen und der Formel 1 mehr Autos, mehr Fahrer und mehr Action geben?

Das ist etwas, das FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem jetzt zum ersten Mal öffentlich in Erwägung gezogen hat. In einem Tweet, der am Montagabend von seinem offiziellen Account verschickt wurde, erklärte bin Sulayem, er habe sein Team bei der FIA gebeten, "einen Prozess der Interessenbekundung für potenzielle neue Teams für die FIA Formel-1-Weltmeisterschaft zu starten".

Auch wenn offiziell noch nichts eingeleitet wurde, so ist dies doch ein erster Schritt in Richtung einer möglichen Erweiterung des Starterfeldes. Es wird davon ausgegangen, dass dieser Schritt unternommen wurde, um das mögliche Interesse neuer Teams auszuloten und der FIA eine Vorstellung davon zu geben, wie groß das Interesse an einem Formel-1-Beitritt ist.

Doch die Aufnahme eines elften Teams in die Formel 1 wird angesichts der zahlreichen Hürden, die noch zu überwinden sind, leichter gesagt als getan sein, ganz gleich, wie sehr sich potenzielle Kandidaten oder der Dachverband darum bemühen.

Wie das Ausschreibungsverfahren funktioniert

Die Formel 1 ist keine Serie, in die jedes Team einfach so einsteigen kann. Es gibt ein formales Verfahren, das befolgt und eingehalten werden muss, damit ein Kandidat beweisen kann, dass er eines Startplatzes würdig ist.

Bin Sulayem hat die Absicht bekundet, diesen Prozess ins Rollen zu bringen, der mit Aufrufen zur Interessenbekundung als Teil der offiziellen Ausschreibung für potenzielle Neueinsteiger beginnt.

Dieser Prozess wurde zuletzt im Mai 2015 eingeleitet, als die Startaufstellung noch aus zehn Teams bestand. Ziel war es, ein neues Team zu finden, das entweder für die Saison 2016 oder 2017 in die Startaufstellung aufgenommen werden könnte, um das Starterfeld zu verstärken.

Romain Grosjean

2016 stieg mit Haas das bis dato letzte neue Team in die Formel 1 ein Zoom Download

Obwohl letztlich kein geeigneter Kandidat gefunden wurde, wurde das Verfahren von der FIA festgelegt, die erklärt, dass sie eine Due-Diligence-Prüfung der Bewerber durchführen würde, die vier Schlüsselbereiche nachweisen müssten:

a) die technischen Fähigkeiten und Ressourcen des Teams b) die Fähigkeit des Teams, ausreichende finanzielle Mittel aufzubringen und aufrechtzuerhalten, um die Teilnahme an der Meisterschaft auf einem wettbewerbsfähigen Niveau zu ermöglichen c) die Erfahrung und die personellen Ressourcen des Teams d) die Einschätzung der FIA über den Wert, den der Kandidat für die Meisterschaft als Ganzes haben kann

Formel 1 will kein neues Caterham- oder Manor-Szenario

Punkt B war zu diesem Zeitpunkt besonders wichtig. Sechs Monate zuvor war Caterham zusammengebrochen und Manor hatte nur knapp überlebt und sich bis zum Ende der Saison 2016 durchgeschlagen, bevor man schließlich aufgab.

Sobald die FIA die Bewerbungen für die Teilnahme an der Startaufstellung erhalten und ihre Due-Diligence-Prüfung durch Inspektionen und Interviews abgeschlossen hat, wird eine Entscheidung über die Zulassung oder Ablehnung eines Teams getroffen.

Das letzte Team, das den Ausschreibungsprozess erfolgreich durchlaufen hat, war Haas, das im Frühjahr 2014 die Zulassung erhielt. Ursprünglich sollte das Team 2015 an den Start gehen, was dann aber auf 2016 verschoben wurde, um dem Team Zeit zu geben, seinen Betrieb auf die Beine zu stellen. Zweifellos war es ein Erfolg, der die Kriterien und das Verfahren der FIA bestätigt hat.

Andrettis Ambitionen

Die Nachricht, dass die FIA eine Erweiterung des Starterfeldes in Erwägung zieht, wird auf der anderen Seite des Atlantiks mit großem Interesse aufgenommen worden sein, da Michael Andretti darauf drängt, die Familiendynastie um ein Formel-1-Team zu erweitern.

Andretti hat seine Pläne, ein Formel-1-Team zu gründen, schon vor fast einem Jahr lautstark geäußert. In Miami gab er bekannt, dass er plant, in Indianapolis ein Hauptquartier zu errichten, das in der Lage wäre, ein solches Team auch ohne einen Eintritt zu betreiben.

Er war hartnäckig und hat im vergangenen Jahr zahlreiche Formel-1-Rennen besucht, um mit denjenigen zu sprechen, die an diesem Prozess beteiligt sein würden, darunter auch FIA-Präsident bin Sulayem.

Das große Problem bei der ganzen Sache ist jedoch, dass es keinen formellen Prozess gab, dem man folgen konnte. Ganz gleich, wie sehr Andretti der FIA und den anderen Teams mitteilen wollte, dass man in die Formel 1 aufgenommen werden könnte, es gab keinen Mechanismus, der dies ohne einen konkreten Aufruf zur Interessenbekundung ermöglicht hätte.

Andrettis Knackpunkt: Liefert man genug Nutzen?

Selbst wenn alle an einem Strang gezogen hätten und der Vorschlag das Zeug zu einem großen Grand-Prix-Team hatte, war die Tür verschlossen. Das scheint sich nun zu ändern. Der Plan von bin Sulayem wird, wenn er umgesetzt wird, die Tür öffnen und den Interessenten grünes Licht geben, sich zu melden. Man kann daher sicher sein, dass Andretti ganz vorne in der Warteschlange stehen wird.

Wenn man sich die oben genannten Kriterien ansieht, gibt es kaum Zweifel an den technischen Fähigkeiten und Ressourcen von Andretti, angesichts seiner Erfolge in IndyCar, Supercars und Sportwagenrennen, oder an der Erfahrung und sowie personellen Ressourcen.

Auch die Frage der Finanzierung ist nach Aussage von Andretti leicht zu beantworten, indem man den derzeitigen US-Boom in der Formel 1 nutzt, um Sponsoren und Partner zu finden. Aber Punkt D wird der Knackpunkt sein, vor allem wenn es darum geht, die Formel 1 und die bestehenden zehn Teams an Bord zu holen - etwas, das erreicht werden muss, egal wie sehr die FIA das Feld erweitern möchte.

Die 200-Millionen-Dollar-Frage

Die Möglichkeit, dass ein neues amerikanisches Team in die Formel 1 einsteigt, hat die Fans zu Recht begeistert. Andretti sagte im Mai in Miami, dass "Millionen von Menschen es begrüßen", aber er gab zu, dass es "im Moment einfach nicht die richtigen Leute" seien.

Damit meinte er die anderen Teams. Bislang haben nur McLaren und Alpine öffentlich ihre Unterstützung für Andrettis Formel-1-Plan erklärt. McLaren-CEO Zak Brown steht Andretti nahe, da er 2017 gemeinsam mit Fernando Alonso das Indianapolis 500 bestritt, während sein Team United Autosports sowohl in der Extreme E als auch in den Supercars mit Andretti zusammenarbeitet.

Michael Andretti, Zak Brown

Michael und Mario Andretti im Gespräch mit McLaren-CEO Zak Brown beim US-Grand-Prix 2019 Zoom Download

Der Eigentümer von Alpine, Renault, wurde als wahrscheinlicher Motorenpartner für einen eventuellen Formel-1-Einsatz von Andretti gehandelt. Aktuell beliefert Renault seine Motoren nur an das eigene Werksteam Alpine, da mit McLaren, Red Bull und AlphaTauri in der jüngeren Vergangenheit alle Kunden abgesprungen sind.

Bestehende Teams haben Angst vor finanziellen Einbußen

Die anderen acht Teams haben Andrettis Angebot, in die Formel 1 einzusteigen, bestenfalls lauwarm aufgenommen, vor allem wegen der finanziellen Auswirkungen, die dies für sie hätte.

In der Formel 1 werden die Einnahmen der Teams derzeit in Form von Preisgeldern, die sich nach der Platzierung in der Meisterschaft richten, und festen Beträgen, die durch zehn aufgeteilt werden, verteilt. Im Rahmen der jüngsten Concorde-Vereinbarung, die 2020 unterzeichnet wurde, wurde dies gerechter gestaltet, um sicherzustellen, dass alle Teams ein gleichmäßigeres Stück vom Kuchen abbekommen.

Die Sorge der Teams besteht darin, dass jedes Team durch die Aufnahme eines elften Teams einen zehnprozentigen Abschlag auf seine Rendite hinnehmen muss, was bedeutet, dass nachgewiesen werden muss, dass der neue Teilnehmer in der Startaufstellung einen zusätzlichen Nutzen bringt und dies im Wesentlichen ausgleichen kann.

Wie Mercedes-Teamchef Toto Wolff es ausdrückte: "Wenn ein Team neu hinzukommt, wie kann man dann nachweisen, dass es mehr Geld einbringt, als es eigentlich kostet?"

Teams unsicher: 200 Millionen überhaupt hoch genug?

Die Formel 1 versuchte, dem entgegenzuwirken, indem sie einen Verwässerungsfonds in die Concorde-Vereinbarung aufnahm, was bedeutete, dass jeder Neueinsteiger 200 Millionen Dollar aufbringen muss, nur um in die Startaufstellung aufgenommen zu werden. Dies gilt jedoch nicht für Teamübernahmen wie im Falle von Audi und Sauber, da hier das bestehende Team nur unter einem anderen Namen weitergeführt wird.

Dieser Betrag soll unter den bestehenden Teams aufgeteilt werden, um den Rückgang der zehn Prozent auszugleichen. Doch weniger als zwei Jahre nach der Vereinbarung wurden bereits Forderungen laut, diese Hürde zu erhöhen.

"Der Verwässerungsfonds wurde vor ein paar Jahren festgelegt, als der Wert der Formel 1 noch ein anderer war", sagte Haas-Teamchef Günther Steiner im Juni. "Ich denke, eine der Fragen wird sein, ob wir ihn an den aktuellen Marktwert anpassen sollten, der viel höher ist als dieser. Aber ich denke, das ist ein sehr schwieriger Prozess."

Die zehn Teams auf ihre Seite zu bekommen, wird die größte Herausforderung für die FIA sein, wenn sie einen neuen Teilnehmer in die Startaufstellung bringen will. Auch wenn die FIA der Dachverband ist, wäre dieser Prozess ein gemeinsamer mit dem Inhaber der kommerziellen Rechte, Liberty Media, und den bestehenden Teams. Alle Parteien müssten mit dem Kompromiss zufrieden sein, damit er zustande kommt.

Braucht die Formel 1 ein elftes Team?

Die Formel 1 hat deutlich gemacht, dass sie für die Aufnahme eines neuen Teams offen ist, aber nur, wenn dieses einen klaren Mehrwert für die gesamte Meisterschaft nachweisen kann.

Im August sagte Formel-1-CEO Stefano Domenicali, dass es "kein Problem der Quantität" sei und er "keine Schwäche in der Anzahl der Teams in der Formel 1" sehe. Er war der Meinung, dass die derzeitige Stärke des Starterfeldes alle Befürchtungen zerstreuen sollte, den Verlust bestehender Teams zu kompensieren - eine Befürchtung, die sich aus dem Niedergang von Caterham, Manor und HRT ergab.

"Wir brauchen ein Unternehmen, ein Team oder einen Hersteller, das wirklich solide und stark ist und sich voll und ganz für eine unglaubliche langfristige Zukunft einsetzt", sagte Domenicali nur wenige Tage vor der Ankündigung von Audi, ab 2026 als Motorenhersteller in die Formel 1 einzusteigen - zweifellos ein großer Coup für die Serie.


Jetzt steht's fest: Audi kauft Sauber!

Video wird geladen…

Dass Audi in die Formel 1 kommt, war bereits bekannt. Jetzt steht auch der Partner fest: Audi erwirbt Anteile am Schweizer Sauber-Team. Weitere Formel-1-Videos

Im Rahmen der Aufforderung zur Interessenbekundung könnten sich noch weitere Parteien melden, vielleicht auch solche, die Domenicali in seiner Rede im August als weniger lautstark angedeutet hatte.

Porsche denkt nach dem Scheitern der geplanten Partnerschaft mit Red Bull über die nächsten Schritte nach, und einen großen OEM-Namen wie diesen in die Startaufstellung zu bringen, wäre eindeutig etwas, das der Formel 1 den gewünschten Mehrwert für alle potenziellen neuen Teams bringen könnte.

So aufregend die Aussicht auf ein neues Team und mehr Fahrer in der Startaufstellung für die Fans auch sein mag, es ist ein langer, langer Weg zu gehen, bevor etwas festgelegt werden kann. Bin Sulayem hat den ersten kleinen Schritt in diese Richtung getan.

Wenn die Pläne vorankommen, könnte es sich als eine der großen politischen Geschichten der Formel 1 im Jahr 2023 erweisen, ob der bestehende Status quo in Betracht zieht, einen weiteren Platz am Tisch freizumachen, und unter welchen Bedingungen dies möglich wäre.

Fotos & Fotostrecken

Sachir: Die Fahrernoten der Redaktion
Sachir: Die Fahrernoten der Redaktion
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Samstag

F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Freitag

Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000
Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000

F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Donnerstag

Folge Formel1.de

Videos

Was der "Freispruch" von Christian Horner zu bedeuten hat
Was der "Freispruch" von Christian Horner zu bedeuten hat
Analyse: Wer soll Verstappen & Red Bull schlagen?
Analyse: Wer soll Verstappen & Red Bull schlagen?

Angst, dass Max Red Bull verlässt, Dr. Marko?
Angst, dass Max Red Bull verlässt, Dr. Marko?

Schafft Mick, was Michael nie geschafft hat?
Schafft Mick, was Michael nie geschafft hat?

Top-Motorsport-News

Trotz ADAC-GT-Masters-Plänen: Fährt Maximilian Paul 2024 doch in der DTM?
DTM - Trotz ADAC-GT-Masters-Plänen: Fährt Maximilian Paul 2024 doch in der DTM?

WEC-Prolog Katar 2024: Porsche in allen Sessions vorn!
WEC - WEC-Prolog Katar 2024: Porsche in allen Sessions vorn!

WRC Rallye Schweden 2024: Esapekka Lappi fliegt dem Sieg entgegen
WRC - WRC Rallye Schweden 2024: Esapekka Lappi fliegt dem Sieg entgegen

Xavi Vierge nennt Honda-Probleme: "Das ist die Realität, brauchen Lösungen"
WSBK - Xavi Vierge nennt Honda-Probleme: "Das ist die Realität, brauchen Lösungen"
Formel1.de auf YouTube