• 17. November 2022 · 06:30 Uhr

Offiziell: Nico Hülkenberg ersetzt Mick Schumacher 2023 bei Haas-F1-Team

Die "Mico-Frage" ist offiziell geklärt: Was die Fahrer, Günther Steiner und die Experten Marc Surer & Ralf Schumacher über den deutsch-deutschen Wechsel sagen

(Motorsport-Total.com) - Die Entscheidung stand schon länger fest, aber am Donnerstagmorgen hat das amerikanische Haas-Team auch die Öffentlichkeit darüber informiert: Der Vertrag mit Mick Schumacher wird nicht verlängert. Stattdessen wird in der Formel-1-Saison 2023 Nico Hülkenberg neuer Teamkollege des Dänen Kevin Magnussen.

Nico Hülkenberg und Mick Schumacher (Fotomontage)

Es ist offiziell: Mick Schumacher fliegt raus, Nico Hülkenberg wird sein Nachfolger Zoom Download

Es ist eine Ironie der Geschichte, dass Haas Schumacher ausgerechnet beim Grand Prix von Sao Paulo, wo zehn Jahre zuvor sein Vater Michael Schumacher sein letztes Formel-1-Rennen bestritten hatte, über den Rauswurf informierte. Auch wenn das für den 23-Jährigen nach den Gerüchten der vergangenen Monate wohl nicht mehr überraschend kam.

Trotzdem bleibt ein Deutscher in der Formel 1. Hülkenberg hat 2019 bei Renault seine letzte volle Saison bestritten. Ende 2020 zog er im Duell um ein Red-Bull-Cockpit gegen Sergio Perez nur knapp den Kürzeren. 2022 hat er bei Aston Martin, wo er zuletzt als Test- und Ersatzfahrer engagiert war, zweimal Sebastian Vettel ersetzt, und wurde 17. in Bahrain und Zwölfter in Saudi-Arabien.

Das sagt Steiner über Hülkenberg

"Ich bin sehr froh darüber, Nico Hülkenberg zurück in einer Vollzeitrolle als Rennfahrer willkommen zu heißen", sagt Haas-Teamchef Günther Steiner. "Die Erfahrung und das Wissen, also das, was Nico ins Team einbringen kann, sind eindeutig zu sehen. Er hat fast 200 Grand-Prix-Starts in seiner Karriere, eine Reputation als großartiger Qualifyer und als solider, zuverlässiger Racer."

"Diese Eigenschaften, zusammengelegt mit der Erfahrung von Kevin Magnussen, geben uns jetzt eine sehr glaubwürdige und erfahrene Fahrerpaarung, von der wir überzeugt sind, dass sie uns dabei helfen wird, in der Startaufstellung nach vorn zu kommen. Das ist offensichtlich das Ziel, und deswegen haben wir uns für Nicos Rückkehr in die Formel 1 entschieden."

"Er teilt unsere Vision und kann gemeinsam mit dem Rest des Teams ein wichtiger Schlüssel dazu sein, auf das Fundament aufzubauen, das wir dieses Jahr mit unserer Rückkehr in die Punkteränge gelegt haben", sagt Steiner.


Mick-Aus offiziell: Jetzt Wechsel zu Mercedes?

Video wird geladen…

Mick-Aus offiziell: Jetzt Wechsel zu Mercedes?

Es ist offiziell: Haas trennt sich von Mick Schumacher, Nico Hülkenberg wird sein Nachfolger. In diesem Video zeigen wir eine erste Analyse. Weitere Formel-1-Videos

Hülkenbergs Engagement bei Haas beginnt nicht am 1. Januar, sondern bereits am kommenden Dienstag nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi. Beim Pirelli-Test auf dem Yas-Marina-Circuit wird der 35-jährige Deutsche gemeinsam mit Testpilot Pietro Fittipaldi fahren.

"Ich freue mich wahnsinnig drüber, mit Haas 2023 in ein Vollzeit-Renncockpit zurückzukehren", sagt er. "Ich habe das Gefühl, nie so richtig aus der Formel 1 weg gewesen zu sein. Ich bin aufgeregt darüber, wieder das tun zu dürfen, was ich am meisten liebe, und möchte mich bei Gene Haas und Günther Steiner für ihr Vertrauen bedanken."

Hülkenberg weiß: "Vor uns liegt ein bisschen Arbeit, wenn wir mit den anderen Teams im Mittelfeld mithalten wollen, und ich kann es gar nicht erwarten, wieder in diesem Kampf mitzumischen."

Das sagt Steiner über Schumacher

Bei Schumacher bedankt sich Steiner indes "für seinen Beitrag im Team in den vergangenen Jahren. Micks Erfolge in den Nachwuchskategorien waren gut bekannt, und er ist seither weiter gewachsen und hat sich beim Haas-Team als Fahrer weiterentwickelt, bis hin zu seinem ersten Punkteresultat in dieser Saison."

Obwohl besonders in den deutschen Medien immer wieder über Spannungen zwischen Steiner und Schumacher berichtet wurde, gibt der Südtiroler dem Deutschen zum Abschied alles Gute mit auf den Weg: "Gleichwohl wir entschieden haben, in Zukunft getrennte Wege einzuschlagen, wünscht das ganze Team Mick alles Gute für die nächsten Schritte in seiner Karriere."

Wie es mit Schumacher jetzt weitergeht, ist unklar. "Er muss versuchen, unbedingt in der Formel 1 zu bleiben", rät ihm Formel-1-Experte Marc Surer in einem aktuellen Video auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de. Testfahrer zu werden wäre da seiner Meinung nach immerhin "die zweitbeste Lösung" - und die könnte Tatsächlich Realität werden.


Jetzt reden Mick Schumacher & Günther Steiner!

Video wird geladen…

Jetzt reden Mick Schumacher & Günther Steiner!

Was Mick zu seinem Rausschmiss sagt, warum sich Steiner für Hülkenberg entschieden hat und wie Red Bull mit Schweigen alles noch schlimmer macht. Weitere Formel-1-Videos

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat die Tür für Schumacher jedenfalls weit aufgestoßen: "Ich mache kein Geheimnis draus, dass die Familie Schumacher zu Mercedes gehört", sagt er, "und dass wir Mick sehr schätzen als Persönlichkeit und als Rennfahrer. Deswegen werden wir diese Option auf jeden Fall diskutieren, wenn sie sich ergibt."

Chancen auf Mercedes-Testvertrag stehen gut

Die Chancen darauf stehen, auch mangels Konkurrenz um den Job, nicht schlecht. Mercedes hat gerade die bisherigen Testfahrer Nyck de Vries (an AlphaTauri) und Stoffel Vandoorne (an Aston Martin) verloren. Und alles deutet darauf hin, dass Daniel Ricciardo, der ebenfalls ein möglicher Kandidat war, eher bei Red Bull andocken wird.

Was die Zukunft des Haas-Teams betrifft, glaubt Surer, dass sich das Team mit dem deutsch-deutschen Wechsel zwar kurzfristig, aber nicht langfristig verbessern wird. Hülkenbergs Erfahrung, sagt er, "wird dem Team helfen. Das hat man bei Magnussen gesehen, der es sofort umsetzen konnte, wenn das Auto gut war."

"Der erfahrenere Mann, der auch noch hungrig ist, ist die bessere Wahl für ein Jahr. Aber Mick wäre langfristig sicherlich die bessere Wahl", findet er. Das habe man bei Topleistungen wie in Mexiko gesehen, wo ihm die schnellste Qualifyingrunde zwar gestrichen wurde, das Potenzial aber durchblitzte. Surer: "Der hat Talent, der ist schnell. Er kriegt es nur nicht immer auf die Reihe."

Ralf Schumacher kritisiert Haas-Teamchef

Und das, findet zumindest Micks Onkel Ralf Schumacher, sei letztendlich auch ein bisschen Verantwortung von Haas-Teamchef Günther Steiner: "Ich bin etwas enttäuscht, wie das Jahr gelaufen ist. Ich glaube, dass Mick gezeigt hat, dass Potenzial da ist. Aber egal, was er gemacht hat, man hat immer das Gefühl, dass das Team und speziell Günther Steiner damit nicht zufrieden waren."

Das Verhalten des Südtirolers, der Ralf Schumachers Arbeitgeber 'Sky' übrigens weiterhin keine Interviews gibt, sei "mit normalen Maßstäben nicht zu erklären", so der 'Sky'-Experte in einem aktuellen Video auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de. Er vermutet daher: "Das muss schon fast was Persönliches sein!"

"Ich glaube, dass Günther Steiner einfach nicht damit klarkommt, dass jetzt jemand anders im Team auch einen Fokus auf sich hat. Denn ich glaube, er ist sehr, sehr gern derjenige, der im Vordergrund steht", unterstellt Schumacher und legt in Bezug auf Steiners Managementqualitäten noch einen drauf: "Personalführung kann man das nicht nennen."

Hülkenberg und Magnussen: Zündstoff?

Genau die wird aber wichtig sein, denn Hülkenberg und Magnussen konnten sich in der Vergangenheit nicht gut leiden. Zwar haben die beiden ihre früheren Konflikte längst beigelegt. Aber bei zwei von sich selbst überzeugten, gestandenen Männern ist es nicht ausgeschlossen, dass es teamintern irgendwann zu Spannungen kommen könnte.


Rückendeckung? Mick-Aussagen zum Haas-Aus lassen tief blicken

Mick Schumacher spricht exklusiv mit Sky über sein Aus bei Haas, die Gründe von Teamchef Steiner, seine Ziele für die Zukunft in der Formel 1, den Support von Sebastian Vettel und wie er das Rennen in Abu Dhabi angehen wird.

Ralf Schumacher prognostiziert im Interview mit 'Sky': "Die Zwei werden sich zusammenraufen müssen. Ich denke, das werden sie auch irgendwo tun. Man wird sehen auf der Strecke, ob wir wieder das alte Haas-Team sehen, wo sich die Fahrer gegenseitig ins Auto fahren. Kann natürlich sein. Wobei ich schon glaube, dass Günther Steiner das im Griff haben wird."

Surer: Hülkenberg ist so gut wie Bottas

Mit Hülkenberg bekommt Haas, so sieht das zumindest Marc Surer, einen Rennfahrer auf dem Niveau von Valtteri Bottas. Und das meint der Formel-1-Experte keineswegs abwertend: "Bottas hat mit dem Mercedes Rennen gewonnen." Hülkenberg sei einer, der "das sicherlich umsetzen kann, wenn er die Chance bekommt".

Der deutsch-deutsche Fahrertausch sei "ein zweischneidiges Schwert", findet Surer: Hülkenberg werde, "ähnlich wie Alonso", zwar "voll motiviert" sein. "Aber auf der anderen Seite: "Mit Mick hatte man jemanden, dem man zwei Jahre Lehrjahre bezahlt hat in der Formel 1, und jetzt schiebt man ihn weg. Vielleicht würde jetzt der Knoten platzen im nächsten Jahr."

Vorerst aber ist Mick Schumachers Formel-1-Karriere als Rennfahrer beendet. Abu Dhabi wird sein 43. Grand Prix in der Königsklasse sein. Bei 37 seiner bisher 42 Starts kam Schumacher ins Ziel, zweimal holte er WM-Punkte (Silverstone und Spielberg 2022). In der Startaufstellung stand er durchschnittlich auf dem 16. Platz. (Hier klicken: Mick Schumacher in der Formel-1-Datenbank!)

Formel-1-Tickets Grand Prix der Emilia-Romagna Imola 2023 kaufen
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Red-Bull-Sonderdesign für Wings For Life
Red-Bull-Sonderdesign für Wings For Life
Alle Formel-1-Autos von Red Bull
Alle Formel-1-Autos von Red Bull

Formel-1-Autos 2023: Red Bull RB19
Formel-1-Autos 2023: Red Bull RB19

Die Formel-1-Autos 2023
Die Formel-1-Autos 2023

Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990
Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welche Helmfarbe machte Ayrton Senna auf der Strecke unverwechselbar?

Top-Motorsport-News

Endlich BMW-Einsätze für Spengler: Ex-DTM-Champion bestreitet Super-GT-Serie
DTM - Endlich BMW-Einsätze für Spengler: Ex-DTM-Champion bestreitet Super-GT-Serie

Virtuelle 24h Le Mans werden digital in die ganze Welt übertragen
WEC - Virtuelle 24h Le Mans werden digital in die ganze Welt übertragen

Herzschlagfinale: Was den Unterschied zwischen Benavides und Price machte
Dakar - Herzschlagfinale: Was den Unterschied zwischen Benavides und Price machte

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de