• 18. Juni 2022 · 13:25 Uhr

Lewis Hamilton: "War noch nie so ein guter Teamkollege"

Lewis Hamilton sagt, dass er noch nie so ein guter Teamkollege war: Aber nicht, weil er deutlich gegen George Russell verliert, sondern sich in den Dienst des Teams stellt

(Motorsport-Total.com) - Sportlich läuft es für Lewis Hamilton in dieser Saison noch nicht rund. Der Mercedes-Pilot liegt nur auf Rang sechs der Fahrerwertung und hat vor allem deutlich das Nachsehen gegen seinen jungen Teamkollegen George Russell, gegen den er sowohl im Qualifying (3:5) als auch im Rennen (1:7) deutlich zurückliegt.

Lewis Hamilton, George Russell

George Russell hat in diesem Jahr die Oberhand über Lewis Hamilton Zoom Download

Doch der Brite tut eine Menge dafür, dass das Team seine Probleme in den Griff bekommen und wieder nach vorne kommen kann. Er scheut sich auch nicht vor Experimenten wie in Montreal zurück, als er im Training einen neuen Unterboden mit einer großen Aussparung ausprobierte, der allerdings keine nennenswerten Verbesserungen gebracht hat.

Daher bewertet er seine Saison auch nicht unbedingt nach sportlichen Kriterien: "Ich schaue nicht so oft auf die Saison und bewerte sie nicht im Sinne eines Urteils", sagt er. "Ich arbeite einfach so hart ich kann und bleibe positiv."

Hamilton sagt klar: "Ich denke, dass ich der beste Teamkollege bin, der ich je war - für George, aber auch für alle Ingenieure, alle Mechaniker und alle, die im Werk arbeiten." Soll heißen: Hamilton stellt sich in den Dienst der Mannschaft und versucht auch, die Energie bei allen oben zu halten, wie er sagt.


Überraschung im Training: Vettel mischt vorn mit!

Video wird geladen…

Überraschung im Training: Vettel mischt vorn mit!

Sebastian Vettel überrascht mit der viertbesten Zeit im Training in Montreal. Doch im Paddock gibt's derzeit fast nur ein Thema: "Porpoising". Weitere Formel-1-Videos

"Ich probiere viele verschiedene Dinge am Auto aus, die uns helfen, Daten zu sammeln und uns voranzubringen", betont er und verweist auf die "extremen" Lösungen, die Mercedes in Montreal probiert hat.

"Wenn es nicht funktioniert, ist es definitiv viel langsamer, weil es weniger Abtrieb hat, aber das ist meine Aufgabe", sagt er. "Ich nehme diese Verantwortung ernst. Und ja, an manchen Wochenenden war es nicht ideal, es hat uns oft zurückgeworfen, weil wir ein oder zwei Sessions verloren haben, aber das ist okay."

"Denn irgendwann werden wir das Ziel erreichen, und ich bin stolz darauf, Teil dieses Prozesses gewesen zu sein."

Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023

Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
Sonntag
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Das F1-Rennen in Dijon fand 1982 nicht als Frankreich-Grand-Prix statt, sondern als ...

Top-Motorsport-News

Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes?  "Das ist nicht fair"
DTM - Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes? "Das ist nicht fair"

WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung
WRC - WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung

WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag
WSBK - WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de